Ärzteschaft

Bei Fernbehandlungen muss der Patientenschutz immer gewährleistet sein

Donnerstag, 3. März 2016

Stuttgart – Die Bedeutung des Patientenschutzes bei telemedizinischen- und anderen Fernbehandlungen betont die Landesärztekammer Baden-Württemberg. Sie wies in diesem Zusammenhang Forderungen der Techniker Krankenkasse, Landesvertretung Baden-Württemberg, nach einer „Lockerung des Fernbehandlungsverbotes“ zurück.

„In unserer ärztlichen Berufsordnung gibt es kein ‚Fernbehandlungsverbot‘. Vielmehr sind darin klare Regelungen aufgestellt, die Patienten und Ärzte gleichermaßen schützen sollen“, sagte der Kammerpräsident Ulrich Clever.

Anzeige

Die Kritik der Kasse richtet sich gegen den Paragrafen sieben Absatz vier der Berufsordnung für Ärzte in Baden-Württemberg. Dort heißt es: „Ärztinnen und Ärzte dürfen individuelle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien durchführen. Auch bei telemedizinischen Verfahren ist zu gewährleisten, dass eine Ärztin oder ein Arzt die Patientin oder den Patienten unmittelbar behandelt.“

Telemedizin: Hinweise zur Fernbehandlung

Die AG Telemedizin der Bundesärztekammer hat den im Berufsrecht verankerten Paragrafen zur Fernbehandlung präzisiert, um mehr Rechtssicherheit für Ärzte beim Einsatz telemedizinischer Verfahren zu schaffen. Ärztinnen und Ärzte dürfen individuelle ärztliche Behandlung, 

„Bei einer ausschließlich über Telekommunikationsmedien stattfindenden Beratung oder Behandlung besteht die Gefahr, dass entscheidende Fakten gar nicht zur Sprache kommen, was im Einzelfall gravierende Folgen haben kann“, erläuterte Clever die Regelungen der Berufsordnung.

Der Kammerpräsident wies daraufhin, dass die Bundesärztekammer (BÄK) und die Landesärztekammern den Möglichkeiten der Telemedizin gleichwohl sehr offen gegenüberstehen. „Die modernen Telemetrie- und Fernbehandlungs-Techniken unterstützen uns dabei, die immer knapper werdende Arztzeit zielgerichtet und sinnvoll einzusetzen“, erläuterte Clever. Der Kammer habe deshalb einen neuen Ausschuss „Informationstechnologie im Gesundheitswesen“ eingesetzt, der sich unter anderem mit der Weiterentwicklung der technischen Möglichkeiten befasse. Der Schutz von Patienten- und Arztdaten sowie die Sicherheit der Anwendungen sei dabei aber sehr wichtig.

Auch die neuen berufsrechtliche Hinweise und Erläuterungen zur Fernbehandlung der BÄK dokumentieren den breiten rechtlichen Rahmen, den die ärztliche Berufsordnung der Telemedizin gibt. „Die Hinweise und Erläuterungen zeigen, dass ein sehr weites Spektrum telemedizinischer Versorgung mit unserer Berufsordnung vereinbar ist“, sagte der Vorsitzende der BÄK-Projektgruppe, Franz Bartmann, der die Erläuterungen gemeinsam mit Juristen und Telemedizin-Experten erarbeitet hat.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

29.06.16
Berlin – Seit November 2015 wurden bereits über 25.000 eArztbriefe per KV-Connect ausgetauscht. Eine Zwischenevaluation im Feldtest zeigt nun, dass der eArztbrief zum Teil sehr gut umgesetzt wurde. Es......
28.06.16
München – Vor überzogenen Erwartungen an die Telemedizin hat der Vorsitzende des bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dieter Geis, gewarnt. „Die moderne Kommunikationstechnologie eröffnet......
28.06.16
Düsseldorf – Die seit dem Jahr 2001 angebotene Telematikplattform „Doctor to Doctor“ (D2D) stellt am 30. September diesen Jahres ihren Betrieb aus technischen Gründen ein. Nachfolger ist der......
28.06.16
Immer mehr Menschen chatten bei der Telefonseelsorge
Aachen – Immer mehr Menschen lassen sich bei der Telefonseelsorge lieber über Chats beraten statt im direkten Gespräch. Zwar biete die Seelsorge vor allem Anrufern ihre Hilfe an, doch nehme die......
23.06.16
Frankfurt/Main – Mit einem Prämien-System für gesundheitsbewusstes Verhalten will der Versicherer Generali neue Kunden gewinnen. Das Programm Generali Vitality starte am 1. Juli und biete „zahlreiche......
22.06.16
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) verspricht sich vom geplanten Ausbau der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) einen erheblichen Nutzen für die Patientenversorgung. „Der......
20.06.16
Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule. E-Health, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige