Vermischtes

Arzt wegen Methadon-Abgabe in Untersuchungshaft

Donnerstag, 3. März 2016

Goslar/Braunschweig – Wegen des Verdachts der wiederholten unerlaubten Abgabe von Betäubungsmitteln sitzt ein Arzt aus Goslar in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hält dem niedergelassenen Mediziner vor, bei der sogenannten Substitutions-Behandlung von Drogenabhängigen mit Methadon gegen die strengen Abgabe-Vorschriften verstoßen zu haben. Bei einer Durchsuchung der Praxisräume des Arztes seien belastende Unterlagen sichergestellt worden, sagte die Sprecherin der Behörde, Birgit Seel, am Donnerstag. Die Goslarsche Zeitung hatte berichtet, dass der Arzt daraufhin in Untersuchungshaft genommen wurde.

„Der Mediziner wurde am 27. Februar festgenommen“, sagte Seel. Der Haftbefehl sei wegen Wiederholungsgefahr erlassen worden. Nach dem bisherigen Erkenntnissen habe der Arzt, zu dessen Identität die Staatsanwaltschaft keine konkreten Angaben machte, über einen längeren Zeitraum hinweg gegen die Vorschriften bei der Abgabe von Methadon verstoßen. Einzelheiten nannte Seel nicht. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Es müssten noch weitere Unterlagen ausgewertet und Zeugen vernommen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Dienstag, 19. April 2016, 23:58

Wieder mal...

Deutschland ist das einzige Land, in dem Ärzte wegen einer Behandlung nach den Standards der WHO wie gewerbliche Delaer verhaftet und wegen Formalien ruinös verurteilt werden.
Während in Portugal eine einfache Erklärung eine Abhängigen genügt, um anonym und kostenlos eine selbst bestimmte Dosis Methadon zu erhalten und in ganz Europa Ärzte einen ganzen Monatsbedarf verordnen können, werden deutsche Ärzte von profilierungssüchtigen Staatsanwälten angeklagt, wenn sie trotz einer psychiatrisch verordneten Benzodiazepinmedikation weiter Mitnahmeverschreiungen ausstellen.
Ärzte werden gesetzlich verpflichtet, Suchtkranke grundlos zu schikanieren, widersetzen sie sich, werden sie wegen gewerblichen unerlaubten in Verkehr bringen von BtM zu horrenden Strafen verurteilt und gleichzeitig regelmäßig von den Disziplinargerichten ihrer Approbation beraubt.
"Bitte substituieren SIe" - diese Kampagne ist doch Hohn angesichts dieser juristischen Situation
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

24.08.16
Hamburg – Wegen Verdachts auf gewerbsmäßigen Betrug mit Medikamenten hat die Polizei in Hamburg und Bayern 13 Objekte durchsucht, darunter Apotheken, Firmensitze und Wohnungen. Die Ermittlungen......
18.08.16
Hamburg – Im Prozess um einen Millionenbetrug mit Röntgenkontrastmitteln hat das Hamburger Landgericht Haftstrafen verhängt. Ein ehemaliger Geschäftsführer der inzwischen insolventen......
18.08.16
Koblenz/Edenkoben – Eine Privatklinik in Edenkoben (Kreis Südliche Weinstraße) darf vorläufig auch weiterhin eine Therapie mit gefrorenen Zellen aus Schafsföten anbieten, allerdings unter zusätzlichen......
16.08.16
London – Um staatliche Beihilfen in beträchtlicher Höhe zu kassieren, hat eine Mutter in Großbritannien ihre Kinder fälschlicherweise als schwer krank ausgegeben und ihnen unnötig jahrelang......
15.08.16
Hannover – Der Prozess gegen einen Psychiater, der bewusst wahrheitswidrige Gutachten ausgestellt haben soll, ist gegen eine Geldauflage eingestellt worden. Darauf verständigten sich die......
15.08.16
Bundesgerichtshof: Chefarzt-OP heißt Chefarzt-OP
Karlsruhe – Wer im Krankenhaus Chefarztbehandlung vereinbart, darf nicht einfach von einem anderen Arzt operiert werden. Ob der Eingriff korrekt durchgeführt wird, spielt dabei keine Rolle. Das stellt......
08.08.16
Als Arzt gearbeitet: Hochstapler muss drei Jahre ins Gefängnis
Berlin – Denny H., der sich als Arzt ausgegeben und zuletzt auf einem Kreuzfahrtschiff rund 1.300 Passagiere behandelt hatte, muss für drei Jahre ins Gefängnis. Das Berliner Landgericht sprach den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige