Medizin

Prostatakrebs: Radiotherapie könnte sekundäre Tumore verursachen

Freitag, 4. März 2016

Toronto – Die Radiotherapie, die beim Prostatakarzinom als effektive Alternative zur Operation angeboten wird, kann sekundäre Krebserkrankungen in Blase und Darm auslösen. Die absoluten Risiken sind einer Meta-Analyse im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 352: i851) zufolge jedoch gering. Eine Brachytherapie und möglicherweise auch moderne externe Bestrahlungsformen könnten das Risiko vermeiden.

Die Induktion sekundärer Krebserkrankungen ist eine bekannte Folge der Radio­thera­pie. Beim Morbus Hodgkin und anderen Krebserkrankungen gibt es gute Daten zur Risikoabschätzung. Beim Prostastakarzinom fällt sie schwer, da die oft hochbetagten Patienten nur noch eine begrenzte Lebensphase vor sich haben und Krebser­kran­kungen in diesem Alter auch aus anderen Gründen auftreten. Die Abgrenzung von sekundären Strahlenfolgen kann dort schwer sein.

Anzeige

Ein Team um Robert Nam von der Universität Toronto legt seiner Risikoabschätzung 21 Studien zugrunde, deren Beobachtungszeitraum teilweise bis 1972 zurückreicht. Dies ist ein wichtiger Hinweis, da sich die Bestrahlungstechniken in dieser Zeit deutlich weiter entwickelt haben. An vielen Zentren wird heute eine intensitäts-modulierte Strahlen­therapie (IMT) angeboten, die die Strahlung weitgehend auf die Prostata begrenzt. Die IMT wurde nur in einer der 21 Studien untersucht. Dort wurde kein erhöhtes Risiko von sekundären Krebserkrankungen gefunden. 

Bei Patienten, die ältere Varianten der Strahlentherapie erhalten haben, muss jedoch mit einer erhöhten Rate von sekundären Krebserkrankungen gerechnet werden. Nam ermittelt eine Odds Ratio von 1,39 für Blasenkarzinome, von 1,68 für das Kolorektal­karzinom und von 1,62 für das Rektumkarzinom im Speziellen. Sie bedeuten, dass auf 100 Patienten 0,1 bis 3,8 zusätzliche Erkrankungen am Blasenkrebs, 0,3 bis 4,2 zusätzliche Erkrankungen am Darmkrebs kommen, darunter 0,3 bis 1,2 zusätzliche Rektumkarzinome.

Diese Krebserkrankungen treten häufig erst zehn oder zwanzig Jahre nach der Bestrah­lung auf, so dass die Relevanz für die meisten älteren Patienten begrenzt sein dürfte. Bei jüngeren Patienten könnte eine Brachytherapie die Risiken vermeiden. Nam konnte in der Meta-Analyse kein erhöhtes Risiko nachweisen. Ob auch die modernen Geräte zur IMT frei von dem Risiko einer sekundären Krebserkrankung sind, wird sich erst in weiteren Untersuchungen zeigen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

29.08.16
Positionspapier: Viele Krebstherapien schädigen das Herz
Madrid – Viele in der Chemotherapie eingesetzte Medikamente sind kardiotoxisch, aber auch die Bestrahlung des Brustkorbs kann langfristig das Herz schädigen. Die European Society of Cardiology fordert......
26.08.16
Turin - Der monoklonale Antikörper Daratumumab, der den Rezeptor CD38 auf der Oberfläche der Krebszellen blockiert, hat in einer Phase 3-Studie die Behandlungsergebnisse von Patienten mit Multiplem......
26.08.16
Brustkrebs: Gentest könnte vielen Patientinnen Chemotherapie ersparen
Lissabon - Das Ergebnis eines Gentests, der die Expression von 70 Genen im Primärtumor bestimmt, kann bei vielen Frauen mit Mammafrühkarzinom den Verzicht auf eine adjuvante Chemotherapie......
26.08.16
Mönchengladbach – Nach dem Tod von drei Patienten eines alternativen Krebs-Therapiezentrums konzentrieren sich die Ermittler auf den Behandlungswirkstoff „3-Bromopyruvat“. „Es gibt die Arbeitsthese,......
22.08.16
Schonendes Prostata-Biopsie­verfahren am Universitätsklinikum Freiburg
Freiburg – Die Klinik für Urologie des Universitätsklinikums Freiburg setzt seit Kurzem ein Verfahren zur schonenden Biopsie der Prostata ein. Es basiert auf der Fusion verschiedener......
15.08.16
Warburg-Effekt: Wie 3-Bromopyruvat Krebs besiegen soll
Baltimore – Die Nachricht, dass die Substanz 3-Bromopyruvat möglicherweise für den Tod von mehreren Patienten an einem „alternativen“ Krebszentrum in Brüggen verantwortlich ist, hat auch in den USA......
09.08.16
Princeton – Der im letzten Jahr eingeführte Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der heute zur Behandlung von drei Krebserkrankungen zugelassen ist, ist in einer Phase 3-Studie erstmals an seine Grenzen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige