Vermischtes

Weniger Tierversuche in der Forschung

Montag, 7. März 2016

Bonn – In den vergangenen Jahren ist die Anzahl der für Forschungszwecke gebrauchten Tiere in Deutschland zurückgegangen. 2013 lag sie bei rund 2,9 Millionen und damit etwas drei Prozent unter dem Vorjahresniveau. 2014 ist die Zahl nochmals um 6,6 Prozent gesunken. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in ihrer neuen Broschüre „Tierversuche in der Forschung“.

„Tierversuche sind in der biologischen und medizinischen Grundlagenforschung unverzichtbar – damit besteht ein klassisches Dilemma, da der Erkenntnisgewinn zum Wohl des Menschen mit der Belastung von Tieren verbunden ist“, schreibt Gerhard Heldmaier, Vorsitzender der Senatskommission für tierexperimentelle Forschung der DFG, im Vorwort der Publikation.

Anzeige

Der größte Anteil der für Forschungszwecke verwendeten Tiere verteilt sich auf die Grundlagenforschung (31,1 Prozent) und die „translationale und angewandte Forschung“ (11,9 Prozent). Beide gemeinsam beschreiben den Aufwand für medizinische Forschung, der damit bei 43 Prozent liegt. Es kommen dabei überwiegend Kleinsäuger wie Mäuse, Ratten, Meerschweinchen und Kaninchen zum Einsatz, daneben Fische und Vögel für spezielle Fragestellungen. Mäuse sind mit 68 Prozent (1,901 Millionen) neben Ratten mit 13 Prozent die häufigsten Versuchstiere.

Die DFG-Broschüre informiert auf 76 Seiten allgemein verständlich über das Thema Forschung und Tierschutz in Deutschland und richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit, Lehrpersonal an Schulen und Hochschulen, Vertreter aus Politik und von Behörden sowie an Wissenschaftler, die in ihrer Forschung mit Tierversuchen zu tun haben. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

19.08.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ist dem europäischen Bioinformatik-Netzwerk ELIXIR beigetreten. So soll die die Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit des deutschen......
12.08.16
Künstliche Haut erlaubt Forschung über UV-Schäden und Phototoxizität
Berlin – Ein Verfahren, um das sogenannte phototoxische Potenzial von Substanzen mittels künstlicher Haut zu testen, hat das Fraunhofer Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik (IGB)......
08.08.16
Osnabrück – Forscher des Instituts für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück nutzen Daten des Mitteilungsdienstes Twitter, um Grippewellen vorherzusagen und ihren Verlauf zu bestimmen. Sie......
05.08.16
Tübingen – Dem Institut für medizinische Virologie und Epidemiologie der Viruskrankheiten am Universitätsklinikum Tübingen steht jetzt ein Mikroskop-System mit sogenannter Superresolution des Typs......
15.07.16
NRW fördert E-Health-Projekte in Ostwestfalen-Lippe
Bielefeld – Um die gesundheitliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern, fördert das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen zwei Digitalisierungs-Projekte in Ostwestfalen-Lippe mit 1,2......
13.07.16
Halle/Saale – Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat in einem Positionspapier davor gewarnt, die Kluft zwischen Forschung und Innovation weiter zu vergrößern. „Dieser Prozess kann nur durch......
07.07.16
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet sieben neue Forschergruppen und eine neue klinische Forschergruppe ein. Das hat der Senat der DFG in seiner Sommersitzung in Mainz beschlossen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige