Politik

Entscheidungshilfe zum Mammo­graphie-Screening steht zur Kommentierung

Montag, 7. März 2016

Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) eine Entscheidungshilfe und ein Einladungsschreiben für Frauen zum Mammographie-Screening entwickelt. Interessierte Personen und Institutionen können bis zum 5. April 2016 Stellungnahmen dazu abgeben.

Seit 2009 wird die Brustkrebs-Früherkennungsuntersuchung deutschlandweit ange­boten. Dazu bekommen Frauen im Alter zwischen 50 und 69 alle zwei Jahre eine Einladung und ein Merkblatt.

Anzeige

Der G-BA hatte das Institut beauftragt, das Patientenmaterial in zwei Stufen zu überarbeiten: Die erste Stufe umfasste die Überarbeitung des Merkblatts und des Einladungsschreibens inklusive eines Nutzertests innerhalb von sechs Monaten. Die neue Version des Merkblatts wird bereits seit Januar 2016 mit den Einladungen zur Mammografie verschickt. Dieses Merkblatt hat das IQWiG jetzt zusammen mit Wissenschaftlern der Universitätsklinik Hamburg zu einer Entscheidungshilfe weiterentwickelt und das Einladungsschreiben entsprechend angepasst.

Dazu haben insgesamt 37 Frauen und sechs weitere Experten das Material in einem ersten qualitativen Test kommentiert. „Daraus bekamen wir wichtige Anregungen, die in die jetzt vorgelegten Fassungen eingeflossen sind“, sagte Klaus Koch, Leiter des IQWiG-Ressorts Gesundheitsinformation. „Dass wir die Erklärung von Überdiagnosen deutlich erweitert haben, geht zum Beispiel auf den klaren Wunsch unserer Testerinnen zurück“, so Koch.

Das Anschreiben ist jetzt deutlicher getrennt in einen kurzen Einladungstext und organisatorische Hinweise für Frauen, die die Untersuchung wahrnehmen wollen, inklusive Terminvorschlag.

Das Merkblatt haben die Wissenschaftler um einen Abschnitt erweitert, der die wichtigsten Aussagen zur Mammografie zusammenfasst und Frauen die Möglichkeit gibt, die Bedeutung der Aspekte für sich zu bewerten. Zudem werden Nutzen und Schaden der Mammografie nun für Frauen im Alter von 50 bis 59 und von 60 bis 69 getrennt dargestellt.

Ziel der Entscheidungshilfe ist es, Frauen beim Abwägen von Nutzen und Schaden des Mammografie-Screenings besser zu unterstützen. Ab April wird das IQWiG die Stellungnahmen zu dem jetzt veröffentlichten Vorbericht sichten. Die aus der Anhörung resultierenden Fassungen werden dann einem weiteren, quantitativen Test mit mindestens 1.000 Teilnehmerinnen unterzogen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Dienstag, 8. März 2016, 11:44

pardon, der Rechtschreibefehler war keine Absicht

----
Dr.Bayerl
am Dienstag, 8. März 2016, 11:43

Lieber "Mut zur.." ohne Mut zum Nahmen, es geht hier nur um Screening

dazu benötigt man schon eine diagnostische Methode mit einer maximal möglichen SENSITIVITÄT/SPEZIFITÄT, die den "Tastbefund" deutlich übertrifft.
Das ist die Mammograpphie. Die Sonographie ist fürs Screening nicht besser als der Tastbefund.
Einen guten Radiologen müssen Sie schon haben.
Mut zur Wahrheit
am Dienstag, 8. März 2016, 09:52

Das Mammographiescreening

gehört sofort abgeschafft.
Die Befunde sind grauenhaft !
Eine Sonographie wird nicht bezahlt in Deutschland obwohl das bitter nötig wäre-.
Dr.Bayerl
am Montag, 7. März 2016, 22:45

Ziel dieser unmoralischen Wissenschaftler ist es eindeutig, vom screening abzuhalten.

Es geht dabei leider nicht um "für und wider", sondern eindeutig nur um "wider". Wie kann man denn weit und breit, graphik-unterstützt darlegen welches statistische Risiko eine offensichtlich gesunde Frau zu einem einzigen Zeitpunkt in ihrem Leben hat, eine positive Krebsdiagnose zu kommen (0,6%),
OHNE gleichzeitig zu sagen, dass das Lebensrisiko dafür jede 8. Frau trifft???
"Entscheidungshilfe" ist daher üble Heuchelei, das erkennt man auch an etlichen anderen Formulierungen, was die Frau erwartet. Mich würde wirklich interessieren,
ob in diesem Gremium ein einziger Gynäkologe/Chirurg oder Radiologe gesessen hat.
Dass unsere Vorbilder aus USA menschlich (sozial) brutaler sind ist ja nun wirklich nichts neues auch in der Medizin.
Ein Beispiel ist ja auch das dazu passende negative Votum in USA für den lächerlich preiswerten PSA-Test zum Prostata-Ca-Screenig durch ein Gremium, in dem kein einziger Urologe saß.


Dr.Bayerl, Düsseldorf
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Wien – Mehr Anstrengungen bei der Prävention und bei der Früherkennung von Lungenkrebs fordern Experten im Vorfeld des Lungenkrebs-Weltkongresses (World Conference on Lung Cancer, WCLC) Anfang......
15.11.16
Mammographie-Scree­ning: Finale Version der Entscheidungshilfe veröffentlicht
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat die Entscheidungshilfe Mammographie-Screening in der finalen Fassung veröffentlicht. Sie soll Frauen beim......
30.10.16
Berlin – Männer sind Vorsorgemuffel bei der Krebsfrüherkennung. Das zeigen Zahlen, die die Krankenkasse Barmer GEK heute in Berlin veröffentlichte. In Deutschland geht demnach nur gut jeder neunte......
18.10.16
Zervixkarzinom: HPV-Impfung kann Vorsorgetermine ersparen
Boston – Mädchen und junge Frauen, die sich gegen Infektionen mit dem humanen Papillomavirus (HPV) impfen lassen, können später auf viele Termine zur Vorsorgeuntersuchung des Zervixkarzinoms......
13.10.16
US-Krebsregister: Mammographie vermeidet weniger Todesfälle als Therapie
Lebanon – Die Einführung der Mammographie, zu der Frauen in den USA bereits ab dem 40. Lebensjahr geraten wird, hat die Zahl der Frühdiagnosen deutlich stärker ansteigen lassen, als die Zahl der......
04.10.16
Wie sinnvoll ist der PSA-Test? Studienergebnisse von 2009 revidiert
Leipzig/Rostock – Die Schlussfolgerung einer 2009 veröffentlichten Studie soll laut einer Neuauswertung der Daten revidiert werden. Die damalige Studie kam aufgrund einer ungültigen Kontrollgruppe zu......
29.09.16
Utrecht – Studien aus den Niederlanden zeigen, dass bei 60 bis 80 Prozent der Verdachtsfälle keine kolorektalen Erkrankungen vorliegen. Um den Patienten mit negativer Diagnose eine Koloskopie zur......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige