Politik

Politik sieht Krankenkassen weiterhin gut finanziert

Montag, 7. März 2016

Berlin – Trotz sinkender Finanzreserven hält die Politik die gesetzliche Kranken­versicherung weiterhin für gut finanziert. Das betonte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei der Vorstellung der vorläufigen Kassen-Finanzergebnisse für 2015. „Dass die Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge um knapp 900 Millionen Euro entlastet werden konnten, zeigt die insgesamt gute Finanzlage der Kassen. Mit Reserven von rund 24,5 Milliarden Euro steht die GKV weiter auf einer stabilen Grundlage“, sagte der Minister heute in Berlin.

Laut den Zahlen betrugen die Finanz-Reserven der Krankenkassen Ende 2015 rund 14,5 Milliarden Euro. Hinzu kommt die Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds von etwa zehn Milliarden Euro.

Anzeige

Einnahmen der Krankenkassen von rund 212,42 Milliarden Euro standen 2015 Ausgaben von rund 213,56 Milliarden Euro gegenüber. Die Differenz von 1,14 Milliarden Euro ist laut Gröhe im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass die Krankenkassen ihre Versicherten durch niedrigere Zusatzbeiträge entlastet hätten. Dieser gewollte Entlastungeffekt umfasse rund 900 Millionen Euro.

In diesem Jahr müssen die Krankenkassen laut dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) den durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes allerdings um 0,2 Prozentpunkte anheben, um ihre Ausgaben zu decken. Damit seien aber zahlreiche Verbesserungen verbunden, zum Beispiel eine bessere Gesundheitsprävention in Kitas, Schulen und am Arbeitsplatz, eine bessere Versorgung in Krankenhäusern, Verbesserungen in der Hospiz- und Palliativversorgung sowie eine stärkere Nutzung der Digitalisierung.

2015 sind laut dem BMG die Ausgaben pro Versichertem um 3,7 Prozent gestiegen und damit deutlich weniger als 2014 – der Zuwachs hatte in diesem Jahr bei fünf Prozent gelegen. Die Arzneimittelausgaben sind nach einem Zuwachs von 9,4 Prozent im Jahr 2014 im Jahr 2015 um 3,9 Prozent je Versicherten und absolut um knapp 1,7 Milliarden Euro gestiegen, das entspricht 4,6 Prozent.

Im Bereich der vertragsärztlichen Vergütung stiegen die Ausgaben je Versicherten um rund 3,9 Prozent an. Die Ausgaben für Krankenhausbehandlung stiegen in 2015 je Versicherten um 3,1 Prozent. Der Anstieg beim Krankengeld lag bei 5,1 Prozent. Bei den Heilmittelausgaben verbuchten die Krankenkassen einen Ausgabenanstieg von 6,5 Prozent je Versicherten, bei den Hilfsmittelausgaben einen Zuwachs von 1,2 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

08.12.16
Krankenkassen mit 16 Milliarden im Plus
Berlin – Die Krankenkassen haben in den ersten drei Quartalen des Jahres einen Überschuss von 1,55 Milliarden Euro erzielt. Damit steigen die Finanzreserven der Kassen auf mehr als 16 Milliarden Euro.......
28.11.16
Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat gegen die Barmer GEK ein Prüfverfahren wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen eingeleitet. Das hat die Behörde auf Anfrage des......
24.11.16
Überschuss der Krankenkassen bei rund 1,5 Milliarden Euro
Berlin – Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich nochmals verbessert. Ende September wiesen die 117 Krankenkassen einen Überschuss von knapp 1,5 Milliarden Euro aus. Das......
23.11.16
München/Berlin – Die Aufsicht der Sozialversicherungen von Bund und Ländern haben den Krankenkassen bei Manipulationen von Leistungsabrechnungen mit rechtlichen Schritten gedroht. Die Behörden hätten......
17.11.16
Berlin – Bei Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) kann das Bundesversicherungsamt (BVA) eine Einzelfallprüfung vornehmen. Darauf hat die......
14.11.16
Upcodingvorwürfe: Gesundheits­ministerium NRW springt AOK Rheinland zur Seite
Düsseldorf – Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die AOK Rheinland-Hamburg in Schutz genommen und gegen Vorwürfe verteidigt, die Kasse habe ein „Upcoding“ von Diagnosen......
02.11.16
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert von der Bundesregierung eine zügige Kassenfinanzreform. „Wir haben bei der Analyse der Funktion des Risikostrukturausgleichs kein Erkenntnisdefizit......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige