Ärzteschaft

Frauenärzte weisen TK-Darstellung zu Kaiserschnitten zurück

Montag, 7. März 2016

Berlin – Der Berufsverband der Frauenärzte hat die Darstellungen der Techniker Krankenkasse (TK) zurückgewiesen, Krankenhäuser rechneten Kaiserschnittgeburten immer häufiger als teure Notfall-Operation ab. Günstigere geplante Eingriffe würden dagegen seltener, erklärte die TK. Verbands-Präsident Christian Albring hielt dem am Montag entgegen, der steigende Anteil von sekundären Kaiserschnitten (Notfall-OP) sei durchaus medizinisch begründbar.

So sei seit einigen Jahren bekannt, dass es für Kinder besser sei, wenn der geplante Kaiserschnitt nicht schon nach 38 Wochen, sondern erst nach 40 Wochen erfolge. In vielen Fällen beginne dann aber die Geburt doch vorher, und wenn aus zwingenden Gründen eine natürliche Geburt nicht möglich ist, dann werde aus dem geplanten primären ein geordneter sekundärer Kaiserschnitt.

Anzeige

Ein zweiter Grund liege vor, wenn Frauen zu einem Kaiserschnitt geraten wurde, weil etwa das Kind sehr groß ist, sie aber den natürlichen Weg beschreiten wollen. Stelle sich dann während der Geburt heraus, dass die Geburt nicht ohne Risiko auf natürlichem Weg möglich sei, „wird ebenfalls ein sogenannter sekundärer Kaiserschnitt durchgeführt”, erläuterte Albring.

Die TK blieb am Montag bei ihre Darstellung. Sie hatte darauf hingewiesen, dass sich 2005 bis 2008 ungeplante und geplante OPs bei Kaiserschnitt-Geburten durchgängig die Waage gehalten hätten. Als von 2009 an Kliniken für einen Notfall-Kaiserschnitt einen höheren Preis abrechnen konnten, habe sich das geändert. 2014 lag das Verhältnis von ungeplanten zu geplanten Kaiserschnitt-OPs bei 56 zu 44 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

01.03.16
Minneapolis - Kinder, die ohne Not per Kaiserschnitt geboren werden, haben einer Studie in Lancet Haematology (2016; doi: 10.1016/S2352-3026(16)00002-8) zufolge ein erhöhtes Risiko, später an einer......
01.02.16
Kaiserschnitt: Vaginaler Mikrobentransfer fördert Darmflora der Neugeborenen
New York – Eine Entwicklungsstörung der Darmflora, die für die erhöhte Rate von allergischen Erkrankungen und anderen Störungen von per Sectio caesarea geborenen Kindern gemacht wird, kann teilweise......
03.12.15
Studien untersuchen „optimale Rate“ und mögliche Spätfolgen unnötiger Kaiserschnitte
Stanford – Wenn in einer Gemeinschaft eine von fünf Geburten per Kaiserschnitt erfolgt, ist das Mortalitätsrisiko für Mutter und Kind am niedrigsten. Zu diesem Ergebnis kommt eine ökologische Studie......
01.12.15
Düsseldorf – Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 31,8 Prozent der Kinder per Kaiserschnitt geboren. 1997 lag die Kaiserschnittrate noch bei 18,5 Prozent. Bund und Länder müssten prüfen, ob......
14.09.15
Wiesbaden – Fast jede dritte Geburt in Deutschland ist ein Kaiserschnitt. Ob Kinder auf diese Weise auf die Welt kommen, hängt auch vom Wohnort der Mutter ab. Die Operationsrate ist in den einzelnen......
09.03.15
Geburtshilfe: Große Unterschiede beim Kaiserschnitt in Europa
London. In Island wird jedes siebte Kind per Kaiserschnitt geboren, auf Zypern ist es mehr als jedes zweite. Eine Studie in BJOG (2015; doi: 10.1111/1471-0528.13284) zeigt, dass es in Europa sehr......
22.01.15
Hannover – Die natürliche Geburt fördern und die Zahl von Kaiserschnitten senken möchte die niedersächsische Landesregierung. „Studien liefern Hinweise darauf, dass bei fehlender oder unzureichend......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige