Medizin

Hunger nach Schlafentzug könnte mit Endocannabinoiden zusammenhängen

Dienstag, 8. März 2016

Chicago – Ein Schlafentzug könnte durch die Ausschüttung körpereigener Cannabinoide das Hungergefühl triggern und so eine Gewichtszunahmen fördern. Erin Hanlon und Forscher der University of Chicago untersuchten diesen Zusammenhang an gesunden Probanden und veröffentlichten die Ergebnisse in Sleep (http://dx.doi.org/10.5665/sleep.5546).

Schlafentzug und Schichtarbeit führen häufig zu einer Gewichtszunahme. Unregel­mäßige Essenszeiten und Stress sind Faktoren, welche diesen Umstand begünstigen. Doch auch am nächsten Tag kann der Appetit auf kalorienreiche Mahlzeiten und Snacks gesteigert sein.

Anzeige

Die Forscher vermuteten einen möglichen Zusammenhang mit dem endogenen Cannabinoid-System des Körpers. Die Cannabinoid-Rezeptoren können sowohl durch körpereigene Cannabinoide, als auch durch den Konsum von Marihuana aktiviert werden. Sie finden sich hauptsächlich auf zentralen und peripheren Nervenzellen, sowie auf Zellen des Immunsystems. Cannabinoide wirken schlafanstoßend und schmerz­lindernd, können jedoch auch das Hungergefühl deutlich steigern. Bei Cannabiskonsum kann es beispielsweise trotz vorangehender Sättigung zu regelrechten Essattacken kommen.

Die Forscher rekrutierten 14 gesunde Probanden für ihre Studie. Die Probanden schliefen im ersten Versuch vier Tage lang für 8,5 Stunden und aßen drei Mahlzeiten pro Tag. Am vierten Tag boten die Wissenschaftler den Probanden außerdem kalorienreiche Snacks an. Die Forscher wiederholten diese Versuchsanordnung mit den gleichen Probanden ein zweites Mal, jedoch durften sie in der zweiten Runde nur vier Stunden pro Nacht schlafen. Sie maßen die Serumspiegel des Endocannabinoids-2-Arachidonoylglycerol (2-AG). Das körpereigene Cannabinoid erreicht nachmittags seine maximalen Spiegel und wird nachts nur in geringem Maße ausgeschüttet.

Durch den Schlafentzug stellten die Wissenschaftler eine Steigerung der Endocanna­binoid-Spiegel um 33 Prozent fest. Während unter normalen Bedingungen um vier Uhr nachmittags die Höchstspiegel erreicht wurden, waren unter Schlafentzug die Spiegel bereits um zwei Uhr nachmittags auf ihrem Höchststand. Am vierten Tag griffen die Teilnehmer auch häufiger zu kalorienreichen Snacks. Diese hatten im Durchschnitt 50 Prozent mehr Kalorien und waren fettreicher als die Snacks, die sie unter normalen Schlafbedingungen aßen. 

Die Forscher vermuten, dass das Bedürfnis nach den ungesunden Nahrungsmitteln unter anderem durch die Endocannabinoide bedingt ist. Der Appetit korrelierte in der Untersuchung mit der Höhe 2-AG-Spiegel, sodass ein kausaler Zusammenhang möglich erscheint, argumentieren die Forscher. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Mannheim – Schlafstörungen und neurologische Erkrankungen können zusammenhängen. „Guter Schlaf erhöht dagegen die Chancen, bis ins hohe Alter geistig fit und gesund zu bleiben“, erläuterte der......
09.09.16
Gleichstrom­stimulation verbessert Schlafqualität und Bildergedächtnis bei Senioren
Berlin – Elektrostimulation des Gehirns während der Mittagsruhe verhilft Senioren zu erholsamerem Schlaf und verbessert das Bildergedächtnis. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung an der Charité......
02.09.16
Warum Schlafentzug das Gedächtnis beeinträchtigen könnte
Pennsylvania – Zu wenig Schlaf schadet dem Gedächtnis. Dies legen zumindest Versuche an Mäusen nahe, die eine Verschlechterung der hippocampalen Konnektivität unter Schlafentzug zeigten. Über ihre......
03.06.16
Transkranielle Gleichstrom­stimulation: Krankhafte Müdigkeit mit schwachem Strom behandeln
Freiburg – Chronisch müde Patienten könnten ihr erhöhtes Schlafbedürfnis durch eine transkranielle Gleichstromstimulation reduzieren. Das zeigen Freiburger Forscher in einer Studie, die in der......
19.05.16
Köln – Kindergartenkinder benötigen täglich etwa elf bis dreizehn Stunden Schlaf, Grundschüler zehn bis elf Stunden und Jugendliche mindestens neun Stunden. Spätestens mit fünf Jahren – und damit......
11.05.16
Trier/Hagen – Berufstätige, die am Wochenende über unerledigte berufliche Aufgaben grübeln, schlafen schlechter. Wer dagegen kreativ und problemlösend über die liegengebliebenen Aufgaben nachdenkt,......
05.05.16
Schlafstörung: Kognitive Verhaltenstherapie für US-Internisten die erste Wahl
Philadelphia – Medikamente verschaffen Erwachenden mit Schlafstörungen oft nur kurzfristig eine Erleichterung. Langfristig sind viele Wirkstoffe mit Risiken verbunden, weshalb das American College of......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige