Ärzteschaft

Die Medizin wird weiblich – aber sie ist es noch nicht

Dienstag, 8. März 2016

Berlin/Wiesbaden – Obwohl der der Frauenanteil bei den Studienanfängern im Fach Medizin seit Jahren bei deutlich mehr als 60 Prozent liegt, ist die Medizin im Augenblick nicht weiblich dominiert. Laut einer aktuellen Information der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zum heutigen Weltfrauentag liegt der Frauenanteil am ärztlichen Personal in Krankenhäusern bei rund 46 Prozent (Zahl für 2013). Er ist damit allerdings um rund zehn Prozent gegenüber 2004 gestiegen.

Bei den Vertragsärzten liegt der Frauenanteil bei 43,2 Prozent (Zahl für 2014), auch hier ist die Tendenz laut der KBV seit Jahren steigend. Laut dem sogenannten ZiPP-Jahres­bericht 2013 des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) behandeln Frauen ihre Patienten anders als Männer: Sie nehmen sich mehr Zeit für Patienten und arbeiten grundsätzlich weniger als ihre männlichen Kollegen. So ist die Jahresarbeitszeit bei Frauen mit 2.116 Stunden etwa 16 Prozent geringer als bei Männern. Die Zeiten je Patient beziehungsweise je Behandlungsfall sind bei Frauen jedoch mit 38,3 Minuten 23 Prozent höher als bei den männlichen Kollegen.

Anzeige

Frauen verdienen offenbar in der Praxis deutlich weniger als Ärzte: Praxisinhaber erwirtschaften der ZiPP-Erhebung von 2013 zufolge mit der Behandlung von gesetzlich Versicherten- und Privatpatienten zusammen einen mittleren Jahresüberschuss von 168.800 Euro, Praxisinhaberinnen von 104.600 Euro. Dies erklärt sich durch die geringeren Patientenzahlen und das weniger technisch-geprägte Leistungsspektrum und die zeitintensivere Behandlung je Patient. „Zukünftig muss insbesondere die sprechende Medizin adäquat vergütet werden, um die Niederlassung für Frauen noch attraktiver zu gestalten“, fordert die KBV daher. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Loewenherz
am Mittwoch, 9. März 2016, 12:07

KBV, sprechende Medizin

„Zukünftig muss insbesondere die sprechende Medizin adäquat vergütet werden, um die Niederlassung für Frauen noch attraktiver zu gestalten“, fordert die KBV daher. Das ist so ziemlich das sexistischst-dümmste Fazit, das ich mir vorstellen kann.
"Die sprechende Medizin muss endlich adäquat vergütet werden" ist geschlechtsunabhängig. Es ist schlichtweg Zeit, dass wir endlich damit aufhören, Patienten einen wichtigen Wirkfaktor im System, die ärztliche Zeit, vorzuenthalten und mit dem Wahn der fallbasierten Akkordmedizin aufzuhören.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

12.07.16
US-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen
Boston – Auch eine Beschäftigung an einer der Top-Universitäten garantiert Ärztinnen in den USA kein gleich hohes Gehalt wie ihren männlichen Kollegen. Eine Untersuchung in JAMA Internal Medicine......
22.05.16
Hamburg – Eine Geschlechterquote für den Bundesvorstand hat der Marburger Bund (MB) heute in Hamburg beschlossen. Dem MB-Vorstand müssen künftig mindestens jeweils drei Frauen und drei Männer......
08.05.16
Frankfurt/M. – Die Zahl der Ärztinnen nimmt bundesweit weiterhin deutlich zu, doch ihr Anteil an Spitzenpositionen in Kliniken, in der Wissenschaft und in der ärztlichen Selbstverwaltung ist nach wie......
12.04.16
„An das Thema hat sich die Politik lange Zeit nicht herangetraut“
Köln – Das bisherige Mutterschutzrecht ist nicht mehr zeitgemäß. Mit einem Gesetzentwurf, den nun das Bundesfamilienministerium vorgelegt hat, soll sich das ändern. Vor allem soll die Rechtslage......
06.04.16
Berlin – In den Gremien der ärztlichen Selbstverwaltung sind Frauen nicht angemessen vertreten. Vor allem junge Ärztinnen fehlen in der Berufspolitik. Darauf hat der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB)......
31.03.16
Ärztinnenvertreter begrüßen geplante Neuregelung des Mutterschutzrechts
Berlin – Der Marburger Bund (MB) und der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) haben die geplante Neuregelung des Mutterschutzgesetzes begrüßt. Dem Referentenentwurf zufolge sollen die Arbeitgeberpflichten zur......
08.03.16
„Einen besonderen Blick für Bewerberinnen entwickeln“
Berlin – Immer mehr junge Frauen studieren in Deutschland Medizin, immer mehr Ärztinnen nehmen an der Versorgung teil. Doch nur wenige schaffen es an die Spitze von Kliniken oder......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige