Medizin

HOSPITAL-Score erkennt Risiko einer Wiederaufnahme

Dienstag, 8. März 2016

Bern – Ein Score aus sieben Parametern, die bei der Entlassung eines Patienten einfach erhoben werden können, hat in einer internationalen Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.8462) die Wiederaufnahme von Patienten in den ersten 30 Tagen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gut vorhergesagt.

Wiederaufnahmen ins Krankenhaus sind häufig, vor allem in den USA, wo die Liege­zeiten aus Kostengründen niedrig gehalten werden. Die Folge ist, dass etwa 20 Prozent der Patienten in den folgenden 30 Tagen erneut in der Klinik behandelt werden müssen, häufig mit vermeidbaren Komplikationen, die eine kostspielige Fortsetzung der Therapie erforderlich machen. Ein Team im Jacques Donzé vom Inselspital in Bern hat nach einer Möglichkeit gesucht, Patienten mit drohender Wiederaufnahme bereits bei der Entlassung zu erkennen. Das Ergebnis war der HOSPITAL-Score, der anhand von sieben Laborwerten oder Patienteneigenschaften eine Vorhersage ermöglichen soll.

Anzeige

Diese Prädiktoren sind: tiefer Hämoglobin-Spiegel (H), Entlassung aus der Onkologie (O), Hyponatriämie (S für englisch „Sodium“), Intervention (P für „Procedure“), Notfalleintritt (IT für „Index Type urgent“), Anzahl der Hospitalisierungen (A für „Admissions“) im letzten Jahr sowie ein Aufenthalt von fünf Tagen oder mehr (L für „Length“). Das Ergebnis ist ein Score, der einen Wert von 0 bis 13 Punkten annehmen kann.

Der Score wurde jetzt an den Daten von 117.065 Patienten validiert, die an sechs Kliniken in den USA sowie jeweils einer Klinik in Kanada, Israel und der Schweiz behandelt worden waren: Insgesamt 16.992 Patienten (14,5 Prozent) wurden innerhalb von 30 Tagen erneut aufgenommen, bei 11.307 Patienten (9,7 Prozent) wurde dies als vermeidbar eingestuft.

Wie Donzé und Mitarbeiter berichten, wurde das Risiko einer Wiedereinweisung bei 73.031 Patienten (62 Prozent) aufgrund eines HOSPITAL-Scores von 0 bis 4 Punkten als gering eingestuft. Hier kam es bei 5,8 Prozent zu einer vermeidbaren Wiederauf­nahme. Bei 27.612 Patienten (24 Prozent) gingen die Autoren aufgrund eines HOSPITAL-Scores von 5 bis 6 Punkten von einem intermediärem Risiko aus. Die Rate der vermeidbaren Wiederaufnahmen betrug in dieser Gruppe 11,9 Prozent. Bei den 16.244 Patienten (14 Prozent) mit einem Score von 7 bis 13 Punkten und damit einem hohen Risiko kam es zu 22,8 Prozent zu einer Wiederaufnahme, also viermal häufiger als bei Patienten mit einem niedrigen Score.  

Der Score erzielte in der C-Statistik einen Wert von 0,72 (1 wäre eine sichere Vorhersage), der sich laut Donzé durchaus mit anderen Scores messen lassen kann. Die zur Vorhersage des Schlaganfalls verwendeten CHADS2- und CHADS2-VASC-Scores erzielen laut Donzé einen Wert von 0,68.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Mittwoch, 9. März 2016, 08:47

Ein wirklich aktuelles Thema, worüber man mehr reden muss.

Natürlich eine Folge der ökonomisch erzwungenen kurzen Liegezeit. Wir werden alle versklavt durch Statistiken und "Fallpauschalen", so dass der Einzelfall nicht mehr ausreichend Berücksichtigung finden kann. Besonders operative Fächer sind zu sehr unter Druck.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

28.10.16
38 Prozent aller Krankenhauspatienten wurden operiert
Wiesbaden – Rund 18,7 Millionen Patienten sind 2015 in allgemeinen Krankenhäusern in Deutschland behandelt worden, etwa 38 Prozent oder 7 Millionen Menschen davon wurden in der Klinik auch operiert.......
24.08.16
Düsseldorf – In den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) haben im vergangenen Jahr fast 40.000 hauptamtliche Ärzte gearbeitet. Das waren 2,6 Prozent mehr als 2015, wie das Statistische......
09.08.16
Intensivstationen: Hohe Behandlungszahlen verbessern nicht unbedingt Prognose der Patienten
Los Angeles – Die Behandlung auf einer Intensivstation ist fast immer mit höheren Behandlungskosten verbunden, verbessert aber nicht bei allen Erkrankungen die Überlebenschancen, wie in einer Studie......
02.12.15
Große regionale Unterschiede bei Mandel-Operationen bei Kindern
Berlin – Die Zahl der Mandel- und Blinddarm-Operationen bei Kindern und Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren zwar zurückgegangen. Doch nach wie vor bestehen erhebliche regionale Unterschiede bei......
02.11.15
Berlin – Auf die Bandbreite von Komplikationen nach Prostataoperationen hat die AOK im Rahmen ihres Projektes „AOK-Krankenhausnavigator“ hingewiesen. Die Krankenkasse orientiert sich dabei an......
27.10.15
3,7 Millionen Krankenhausfälle wären vermeidbar
Berlin - Bei einer optimal koordinierten ambulanten Versorgung wären rund 3,7 Millionen Krankenhausfälle pro Jahr in Deutschland vermeidbar. Damit könnten Krankenkassen järhlich rund 7,2 Milliarden......
28.09.15
38 Prozent der Krankenhauspatienten wurde 2014 operiert
Wiesbaden – Mehr als ein Drittel aller stationär im Krankenhaus aufgenommenen Patienten ist im Jahr 2014 auch operiert worden. Insgesamt mussten im vergangenen Jahr 18,5 Millionen Menschen im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige