Ärzteschaft

Verband betont wirtschaftliche Bedeutung der Fachärzte

Mittwoch, 9. März 2016

Berlin – Neben der Bedeutung für die medizinische Versorgung leisten die Fachärzte in Deutschland auch einen erheblichen ökonomischen Beitrag für die Gesellschaft. Darauf hat der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) in einer neuen Broschüre „Medizinisch-ökonomischer Fußabdruck der Fachärzte“ hingewiesen. „Von den insgesamt 334.200 Ärzten in Klinik und Praxis beläuft sich der Anteil der Fachärzte auf insgesamt 87 Prozent“, erläuterte der Vorstandsvorsitzende des SpiFa, Dirk Heinrich.

Anzeige

„Pro Kalenderjahr investieren die niedergelassenen Fachärzte rund eine Milliarde Euro in den Aufbau und Erhalt von Arbeitsplätzen und effektiven Versorgungsstrukturen. Sei es durch den Neu- oder Umbau einer Praxis, der Anschaffung von Untersuchungs­geräten oder von IT-Infrastruktur“, heißt es in der Broschüre. Zusätzlich trage jeder Facharzt eine Anfangsinvestition von rund 150.000 Euro bis zu 1.500.000 Euro, je nach Fachgruppe.

Durch ihr Fachwissen helfen die niedergelassenen Fachärzte laut dem Verband jedes Jahr bei der Reduzierung der Krankenhausverweildauer der Patienten. Diese sei von acht Tagen im Jahr 2009 auf 7,4 Tagen im Jahr 2014 gesunken. „Die niedergelassenen und klinisch tätigen Fachärzte haben allein von 2013 zu 2014 somit Ausgaben für die Krankenkassen in Höhe von rund 816 Millionen Euro im stationären Bereich vermieden“, argumentiert der SpiFa. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Practicus
am Donnerstag, 10. März 2016, 15:34

Das ist ja wunderbar...

dann werden also in Zukunft die Neurologen die entlassenen Schlaganfallpatienten, die Orthopäden und Chirurgen die Knie- und Hüftprothesen, die Pulmologen die COPD-Patienten nach der "blutigen" Entlassug versorgen, samt Hausbesuchen, Physio- und Ergoversorgung... herrliche Aussichten.
Ich fürchte nur, dass ich da letztlich irgendwie was missverstanden habe und das ganze bloß irgenwie Werbung ist.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

27.10.16
Brüssel/Berlin – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) wird die deutschen Fachärzte künftig in der „Union européenne des médecins spécialistes“ (UEMS) vertreten, also im Europaverband der......
05.08.15
Berlin – Der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) ist der Allianz deutscher Ärzteverbände beigetreten. Der Zusammenschluss aus den großen fachübergreifenden Verbänden nahm den SpiFa in seiner......
03.06.15
Frankfurt – In Hessen erreicht der Ärztemangel in der ambulanten Versorgung mehr und mehr auch die Facharztversorgung. Das belegen fünf neue sogenannte Fachärztereports, welche die Kassenärztliche......
28.04.15
München/Kulmbach – Die psychotherapeutische Praxis von Almut Ismail in Neudrossenfeld im Landkreis Kulmbach ist die erste Praxis in Bayern, die von dem neuen Bayerischen Facharztprogramm profitiert.......
05.03.15
Berlin – Der Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (Spifa) ist nach eigener Einschätzung dem Ziel näher gekommen, alle fachärztlichen Berufsverbände unter seinem Dach zu vereinen. Das machten......
19.01.15
Berlin - Der Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (Spifa) hat am Wochenende mit Hilfe von Satzungsänderungen seine Modernisierung eingeleitet und die Öffnung für andere Verbände erleichtert. „Wir......
16.12.14
Berlin – Der Spitzenverband der Fachärzte Deutschlands (SpiFa) und die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) wollen sich zu Beginn des kommenden Jahres zu einem einheitlichen Dachverband......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige