Ärzteschaft

Notärzte besorgt über zunehmende Einsatzzahlen

Mittwoch, 9. März 2016

Köln – Rettungsdienste brauchen in deutschen Großstädten einer Umfrage zufolge oftmals zu lange, ehe sie beim Notfallpatienten eintreffen. Mindestens jede dritte Großstadt leiste sich Anfahrten, die anderthalb bis doppelt so lang seien wie die von Notärzten geforderten maximal acht Minuten, berichtete das ARD-Magazin „Plusminus“ am Mittwochabend.

Anzeige

Mediziner fordern laut dem Magazin, in 85 Prozent der Einsätze innerhalb von acht Minuten am Notfallort zu sein. „Eine Hochrechnung von uns zeigt, dass, wenn wir diese Hilfsfrist bundesweit umsetzen können, bis zu 1000 Menschenleben pro Jahr mehr gerettet werden könnten“, sagte der Notfallmediziner Matthias Fischer vom Deutschen Rat für Wiederbelebung dem Magazin.

Plusminus befragte nach eigenen Angaben 76 Städte nach den Einsatzzeiten und erhielt 44 verwertbare Rückmeldungen. Die sogenannte Hilfsfrist bis zum Eintreffen des ersten Hilfsfahrzeuges am Einsatzort – meist ein Rettungswagen – sei eine planerische Größe, die regional verschieden sei, erläuterte der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands – BAND, Frank Riebandt, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt.

In Nordrhein-Westfalen betrage sie im städtischen und dichtbesiedelten Bereich acht Minuten, im ländlichen Raum bis zwölf Minuten. Entscheidend sei, dass der sogenannte Erreichungsgrad 90 Prozent betragen soll. Die Rettungsdienste sollen die Hilfsfrist also in neun von zehn Fällen einhalten. Danach richte sich die Verteilung der Rettungs­wachen im Land, die Personal- und die Fahrzeugausstattung.

Allerdings verzeichnen die Rettungsdienste laut Riebandt seit Jahren steigende Notrufzahlen, immer häufiger auch in Fällen, in denen eigentlich kein Notarzt nötig sei. „Ohne Panik zu machen sehen wir, dass manche Kommunen mit der Planung nicht hinterherkommen. Hier zeichnet sich ein ernstes Problem ab – oder ist in manchen Regionen bereits manifest“, so Riebandt. Besonders in Regionen, in denen die planerische Hilfsfrist bereits sehr lange sei – zum Beispiel 15 Minuten – sei es natürlich sehr problematisch, wenn diese Hilfsfrist dann zu selten eingehalten werde. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

18.01.17
Mediziner plädieren für Ausstattung von Rettungswagen mit Tourniquets
Berlin – Rettungswagen sollten bundesweit mit sogenannten Tourniquets ausgestattet werden. Das haben heute erneut die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für......
03.01.17
Feuerwehrge­werkschaft beklagt Übergriffe auf Retter in Silvesternacht
Solingen – Feuerwehrleute und Rettungskräfte sind auch in der zurückliegenden Silvesternacht Opfer brutaler Übergriffe geworden. Der dramatischste Fall ereignete sich in Salzgitter-Thiede, wie die......
21.12.16
Bergwacht rüstet sich für steigende Einsatzzahlen
Feldberg – Die Helfer der Bergwacht im Südwesten opfern ihre Freizeit, um andere zu retten. Die Einsatzzahlen steigen, weil immer mehr Menschen in der Natur unterwegs sind. Nun steht die Wintersaison......
20.12.16
Nach Terroranschlag: Rettungskonzept hat funktioniert
Berlin – Das Rettungskonzept für den sogenannten „Massenanfall von Verletzten“ hat funktioniert. Das hat der Chef der Berliner Feuerwehr, Landesbranddirektor Wilfried Gräfling, heute auf der......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
12.12.16
Gesundheitsminister legt Teillösung für Ärzte im Rettungsdienst vor
Schwerin – Für Ärzte im Rettungsdienst, deren Honorarbeschäftigung seit einem Gerichtsurteil nicht mehr möglich ist, gibt es eine Teillösung. Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) veröffentlichte......
12.12.16
Schneller im OP: Rettungswagen suchen online passende Klinik
Walsrode/Meppen – Im Notfall geht es oft um Minuten. Damit Patienten schneller die richtige Behandlung bekommen, gehen immer mehr Sanitäter im Rettungswagen online. Ein System zeigt ihnen, welche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige