Politik

Arbeitnehmer wünschen sich mehr Gesundheitsangebote im Betrieb

Donnerstag, 10. März 2016

Hamburg – Im Wettbewerb der Unternehmen um gut qualifizierte Arbeitskräfte sind Angebote zur Gesundheitsförderung ein wichtiges Argument, um Talente anzulocken. Das berichtet der Asklepios-Konzern nach einer Umfrage unter 1.000 deutschen Arbeitnehmern.

Anzeige

Danach sind Angebote zur betrieblichen Gesundheitsförderung für jeden zweiten Arbeitnehmer wichtig bei der Jobsuche. Neun Prozent würden wegen eines besseren Fit- und Wellnessangebots sogar die Firma wechseln. In der Metropolregion Hamburg ist die Quote doppelt so hoch und liegt bei 18 Prozent. Weitere 40 Prozent der Arbeitnehmer sehen in Gesundheitsangeboten einen zusätzlichen Anreiz bei der Wahl ihres Arbeitgebers.

Laut Asklepios haben aber noch zu wenige Arbeitgeber diesen Trend erkannt: Fast drei von vier Arbeitnehmern wünschen sich, dass ihr Unternehmen das Angebot an gesundheitsfördernden Maßnahmen ausweitet. Im Augenblick erhalten laut der Studie 58 Prozent der Angestellten in Deutschland mindestens ein gesundheitsförderndes Angebot von ihrem Arbeitgeber. Am häufigsten sind das mit je 19 Prozent gesundes Essen und gemeinschaftlicher Betriebssport. Dicht dahinter folgen Rückenschulungen und regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen, die jeweils 17 Prozent der Arbeitnehmer angeboten werden.

Tendenziell achten große Unternehmen laut der Studie besser auf die Gesundheit ihrer Angestellten: Mehr als zwei Drittel der Arbeitnehmer in Betrieben mit mehr als 500 Mitarbeitern erhalten gesundheitsfördernde Maßnahmen. In Firmen mit zehn bis 50 Mitarbeitern sind es hingegen nur 40 Prozent. „Die kleineren Unternehmen täten gut daran, sich die großen in dieser Hinsicht zum Vorbild zu nehmen“, sagte Thomas Wolfram, Konzerngeschäftsführer der Asklepios Kliniken GmbH. Denn je weniger Mitarbeiter ein Betrieb habe, umso schwieriger sei es, einen überdurchschnittlich hohen Krankenstand auszugleichen.

Auf die Effektivität der betrieblichen Gesundheitsförderung hat die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) schon im vergangenen Frühjahr hingewiesen. Laut einer Metaanalyse von rund 2.400 Studien können Unternehmen mit jedem Euro, den sie in die Gesund­erhaltung der Belegschaft investieren, im Ergebnis 2,70 Euro durch reduzierte Fehl­zeiten einsparen. Denn laut der iga sinken durch die betriebliche Gesundheitsförderung die krankheitsbedingten Fehlzeiten um durchschnittlich ein Viertel.

Besonders sinnvoll ist es laut der Initiative, verschiedene Maßnahmen zu kombinieren – also etwa die Prävention psychischer Erkrankungen mit Programmen der Bewegungs­förderung, der Gewichtsreduktion oder der Nikotinentwöhnung.

Mehr betriebliche Gesundheitsförderung will auch der Gesetzgeber erreichen: Das im vergangenen Sommer vom Bundestag beschlossene sogenannte Präventionsgesetz sieht unter anderem eine engere Zusammenarbeit der Sozialversicherungsträger und anderer Akteure vor und soll die Gesundheitsvorsorge in den Lebenswelten stärken, also in Betrieben, Schulen und Kitas. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Frankfurt/Main – Mit einem Prämien-System für gesundheitsbewusstes Verhalten will der Versicherer Generali neue Kunden gewinnen. Das Programm Generali Vitality starte am 1. Juli und biete „zahlreiche......
10.06.16
Ärzte loben Rezept für Bewegung
Hamburg – Das sogenannte Rezept für Bewegung kann dabei helfen, Patienten zu einem gesünderen Lebensstil mit mehr Bewegung zu motivieren. Das berichten der Hamburger Sportbund und die Ärztekammer der......
08.06.16
Berlin – Ab kommenden Montag werden 23 Unfallkliniken im gesamten Bundesgebiet Schulklassen für einen Tag in die Klinik einladen. Die Schüler zwischen 15 und 18 Jahre erleben im Rahmen der......
07.06.16
Budenheim – Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) will das Netz der Suchtprävention und Suchthilfe für Drogenabhängige verbessern. Das System sei zwar schon......
03.06.16
Dallas – Afro-Amerikaner Mitte 40 sterben häufiger an einem Schlaganfall als Weiße. Die Ursache dafür liegt jedoch nicht in einer schlechteren Versorgung, sagen die Autoren einer Studie, die in der......
25.05.16
Studie benennt elf krankmachende psychische Belastungen in der Arbeitswelt
Berlin – Elf Arbeitsbedingungen, die mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko verbunden sind, haben Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg identifiziert. „Unser Ziel war,......
20.05.16
Boston – Eine effektive Krebsvorsorge setzt sich aus vier dominierenden Lifestyle-Komponenten zusammen: Nichtrauchen, wenig Alkohol, kein Übergewicht und viel Bewegung. Die richtige Dosis dieser......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige