Ärzteschaft

Neue Landesregierung soll im Südwesten Gesundheitskarte für Flüchtlinge zügig umsetzen

Freitag, 11. März 2016

Stuttgart – Die Landesärztekammer Baden-Württemberg hat die künftige Landesre­gierung aufgefordert, die Ausgabe der Gesundheitskarte für Asylsuchende und Flüchtlinge endlich in die Tat umzusetzen. Zuletzt hatte die Standesvertretung im Herbst 2015 für eine flächendeckende Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge plädiert. Aus organisatorischen Gründen hatte die grün-rote Landes­regierung die Umsetzung jedoch zunächst auf die Zeit nach den Landtagswahlen verschoben.  

„Die Ärzteschaft in Baden-Württemberg ist überzeugt, dass diese Menschen nach ihrer ärztlichen Erstuntersuchung eine Gesundheitskarte brauchen, damit sie in das Regelsystem der gesundheitlichen Versorgung eingegliedert sind“, unterstricht Kammerpräsident Ulrich Clever mit Verweis auf eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung. Nur so könnten Krankheiten effektiv behandelt und Kosten reduziert werden.

Anzeige

Zudem plädiert die baden-württembergische Ärzteschaft dafür, den vorgesehenen Aufdruck der Leistungseinschränkung nach dem Asylverfahrens-Beschleunigungsgesetz auf der Karte möglichst nur elektronisch sichtbar zu machen, um Diskriminierungen zu vermeiden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.06.16
Krankschreibungen von abgelehnten Asylbewerbern weiter in der Diskussion
Berlin – Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat in einer aktuellen Stunde im Bundestag seine umstrittene 70-Prozent-Äußerung zu Krankschreibungen bei abgelehnten Asylbewerbern......
22.06.16
Berlin – Folteropferzentren bieten traumatisierten Flüchtlingen eine wichtige Anlaufstelle, um die Folgen von Folter, Vergewaltigung oder anderer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt zu......
22.06.16
Potsdam – Die elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge soll vom 1. Juli an zunächst in der Landeshauptstadt Potsdam ausgegeben werden. Dann könnten die Geflüchteten dort ohne vorherige Anträge......
21.06.16
Köln – Die Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland zu verbessern, fordert das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef. „Flüchtlingskinder haben oft Angst und brutale Gewalt erfahren. Sie......
20.06.16
Berlin – Nach den heftig umstrittenen Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu verhinderten Abschiebungen durch ärztliche Atteste haben die Grünen eine aktuelle Stunde im......
20.06.16
Hilfsorganisationen besorgt über Kurs in der Flüchtlingspolitik
Berlin – Besorgt über die aktuelle Flüchtlingspolitik der Europäischen Union (EU) wie auch Deutschlands haben sich verschiedene Hilfswerke anlässlich des heutigen Weltflüchtlingstages geäußert.......
17.06.16
Atteste für Flüchtlinge: Innenministerium rudert zurück
Berlin – Das Bundesinnenministerium hat umstrittene Äußerungen seines Ressortchefs Thomas de Maizière (CDU) zur Verhinderung von Abschiebungen durch ärztliche Atteste relativiert. „Bundesweite......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige