Ärzteschaft

Patienten­informationen sollen Akzeptanz des Medikationsplans erhöhen

Freitag, 11. März 2016

Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe wollen die Einführung des Medikationsplans durch Patienteninformationen begleitet wissen. Dies könne die Mitarbeit der Patienten verbessern und die Akzeptanz der Medikationspläne erhöhen, heißt es in einem heute veröffentlichten Memorandum des „Ärztlichen Beirats zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen“.

Laut dem sogenannten E-Health-Gesetz haben Versicherte mit mindestens drei parallel verordneten Arzneimitteln ab 1. Oktober Anspruch auf einen Medikationsplan. Dieser soll zunächst in Papierform erstellt, ab 2018 aber auch elektronisch geführt werden können. Dann müssen die Informationen in den von Vertragsärzten zur Verordnung genutzten EDV-Programmen und in den Systemen der Apotheken einheitlich abgebildet werden, sodass sie zur Prüfung der Arzneimitteltherapiesicherheit genutzt werden können.

Anzeige

Der Ärztliche Beirat bot seine Mitarbeit bei der Erstellung von Patienteninformationen sowie von Leitfäden für Software-Hersteller und Ärzte an.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.09.16
Köln – Mit dem Alter steigt das Risiko der gleichzeitigen und andauernden Einnahme mehrerer Medikamente. Schon die konsequente Anwendung von Leitlinien bei Patienten mit mehreren chronischen......
22.09.16
London – Zikaviren können in Europa nicht durch Medikamente übertragen werden, die aus Blutplasma oder menschlichem Urin gewonnen werden. Die gängigen Verfahren zur Virusinaktivierung bieten nach......
22.09.16
Einheitliche Kennzeichnung von Medikamenten für mehr Arzneimittel­sicherheit
Wiesbaden – Der Medikamentenmarkt ist für viele Patienten nur schwer überschaubar. Generika, Rabattverträge und unterschiedliche Markennamen für gleiche Wirkstoffe verunsichern vor allem ältere......
21.09.16
US-Pädiater: Paracetamol plus Ibuprofen statt Codein
Chicago – Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur im letzten Jahr den Einsatz von Codein bei Kindern verbot und bei Jugendlichen stark einschränkte, hat sich jetzt auch die American Academy of......
16.09.16
Tag der Patientensicherheit: Fehlerhafte Medikamentengabe großes Risiko
Berlin – Fehler bei der Medikamentengabe sind nach Angaben des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) die häufigste Ursache von unerwünschten Nebenwirkungen. Diese verursachten fünf Prozent aller......
16.09.16
Medikationsplan: Feldmann fordert angemessene Vergütung
Berlin – In der Diskussion über die Vergütung des künftigen Medikationsplanes für Patienten hat Regina Feldmann, Stellvertretende Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), ihre......
15.09.16
Ältere Patienten erhalten immer weniger riskante Medikamente –  aber Polymedikation nimmt zu
Berlin – Ärzte verschreiben älteren Patienten immer seltener Medikamente, die für sie potenziell wenig geeignet sind oder ihnen sogar gefährlich sein können. Nach einer Auswertung des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige