Politik

Hecken: Zusatznutzen nur für einen bestimmten Zeitraum festlegen

Freitag, 11. März 2016

Berlin – Ist die onkologische Arzneimitteltherapie zukünftig noch finanzierbar? „Mein Bestreben ist, dass wir von einer QALY-Debatte (QALY=quality adjusted life year) solange wie möglich verschont bleiben“, betonte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), Josef Hecken, gestern in Berlin bei einer Veranstaltung der RS Medical Consult zu diesem Thema.

Angesichts der neuen Therapiemöglichkeiten in der Onkologie komme es darauf an, neue Regularien zu entwickeln, über die weiterhin das medizinisch Notwendige geleistet werde. Die aktuelle Preisbildungssystematik innerhalb des AMNOG-Prozesses hält Hecken bei nunmehr schnelleren Marktzugangsmöglichkeiten neuer Therapien vor allem in der Onkologie nicht mehr für angemessen. Bleibe es bei den bisherigen Automatismen, komme man um eine QALY-Debatte nicht herum.

Anzeige

Ein schneller Marktzugang neuer Onkologika sei für darauf angewiesene Patienten essenziell; bei einem beschleunigten Verfahren werde der G-BA aber dazu übergehen, einen Zusatznutzen nur für einen bestimmten Zeitraum festzulegen. Für den Fall, dass in diesem Zeitraum keine weitere Evidenz zur Verfügung gestellt werde, könne der Zusatznutzen wieder abgesenkt werden.

Hecken appellierte an die Pharmaunternehmen, ihrer Mitverantwortung für die Evidenzgenerierung bei den Produkten mit einer beschleunigten Zulassung gerecht zu werden. „Nach zwei oder drei Jahren muss ein „orphan drug“ seinen Zusatznutzen nachweisen können. Sonst verliert es seine Privilegierung.“

Geht man von dem harten Endpunkt „Überlebenszeit“ aus, könnte man bei den meisten neuen Onkologika, insbesondere wenn sie bei der Second- oder Third-Line-Therapie eingesetzt würden, problemlos einen Zusatznutzen nachweisen, was insgesamt ein hohes Preisniveau nach sich ziehe. Hecken wünscht sich dagegen mehr gesicherte Erkenntnisse über den Patientennutzen. Über den Innovationsfonds will er Versor­gungsforschung auf den Weg bringen, die in Bezug auf Lebensqualität den Einsatz von Onkologika in der späten Lebensphase mit den bestmöglichen unterstützenden Behandlungsmaßnahmen vergleicht.

Zudem sprach sich der G-BA-Vorsitzende für eine qualitätsgesicherte Verordnung neuer hochpreisiger Krebsmedikamente aus. Hiermit solle nicht rationiert werden, sondern es sollten bessere Voraussetzungen in der Diskussion über die Verordnungsnotwendigkeit bei bestimmten Präparaten geschaffen werden. Insgesamt sei eine grundsätzliche Debatte darüber nötig, was die Gesellschaft für die solidarische Absicherung der Krankheitskosten auszugeben bereit ist. © TG/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Sonntag, 13. März 2016, 12:56

4-Augen Prinzip

Bei GKV-Ausgaben von ca. 33 Milliarden € pro Jahr und ca. 71 Millionen GKV-Versicherten kommt man auf jährliche pro-Kopf Ausgaben von ca. 465 €.
https://www.gkv-spitzenverband.de/media/grafiken/gkv_kennzahlen/kennzahlen_gkv_2015_q4/GKV_Kennzahlen_Booklet_Q4-2015_300dpi_2016-03-10.pdf

Spätestens, wenn die Ausgaben sich bei mehr als dem 10-fachen befinden, also bei Jahreskosten von deutlich über 5000 €, wäre es sinnvoll die Verordnung von einem unabhängigen Facharzt und einem unabhängigen Pharmakologen/Apotheker überprüfen zu lassen. Um Interessenskonflikte zu vermeiden, sollte der MDK hier außen vor bleiben, ggf. müßte eine neue EBM-Nummer für ein unabhängiges Pharma-Konsil geschaffen werden.
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

17.08.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat es als „sehr sinnvoll“ bezeichnet, niedergelassene Ärztinnen und Ärzte besser über den Nutzen neuer Arzneimittel zu informieren. Eine......
16.08.16
Bundesärztekammer: Kritik und Lob für AMG-Reform
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) haben die im Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung“ vorgesehene......
09.08.16
Arzneimittel­ausgaben steigen um rund vier Prozent
Frankfurt am Main – Im ersten Halbjahr 2016 sind die Ausgaben für Arzneimittel und Test-Diagnostika – ohne Impfstoffe – um rund 4,1 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro gestiegen. Das berichtet der......
02.08.16
Berlin – Eine Studie, die das British Medical Journal (BMJ) am 28. Juli veröffentlichte, belegt, dass der staatliche britische Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) den Zugang zu......
26.07.16
Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland und die Verbände der Arzneimittelindustrie sind mit dem Referentenentwurf für ein „Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung“ wenig......
25.07.16
Arzneimittelgesetz: Erstattungsbetrag künftig vertraulich, freie Preisgestaltung wird eingeschränkt
Berlin – Die Erstattungspreise, die der GKV-Spitzenverband mit Pharmaunternehmen für Arzneimittel mit Zusatznutzen verhandelt, sollen künftig vertraulich sein. Das sieht der Referentenentwurf für ein......
20.07.16
Kein Konsens für europaweit einheitliche Bewertung neuer Arzneimittel
Berlin – Innerhalb der Europäischen Union (EU) gibt es Bemühungen der Health Technology Assessment (HTA)-Organisationen, bei der Bewertung neuer Arzneimittel enger zusammenzuarbeiten. Das erklärte der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige