Medizin

Tai-Chi, Qigong und Baduanjin verbessern kardiovaskuläre Gesundheit

Freitag, 11. März 2016

Shanghai – Traditionelle chinesische Übungen wie Tai-Chi, Qigong und Baduanjin, die in China seit mehr als 2.000 Jahren praktiziert werden, haben laut einer Veröffentlichung im Journal of the American Heart Association (2016; 5: e002562) günstige Einflüsse auf Herz und Kreislauf.

Die langsamen meditativen Bewegungen, die alltäglich unzählige Chinesen auf öffentlichen Plätzen absolvieren, wurden von westlichen Sportmedizinern lange belächelt. Da bei den Übungen weder Puls noch Blutdruck ansteigen, konnten die Übungen keine Auswirkungen auf Herz- und Kreislauf haben.

Anzeige

In China sehen Mediziner dies anders und Yu Liu, der an der Sporthochschule in Shanghai eine Schule für Kinesiologie leitet, dürfte seine Kollegen in westlichen Ländern durch die Ergebnisse einer Meta-Analyse überraschen. Über mehr als fünf Jahre haben die Forscher in internationalen Datenbanken insgesamt 35 randomisierte Studien mit insgesamt 2.249 Teilnehmern zusammengetragen.

Sie kamen dabei zu dem Ergebnis, dass Patienten mit kardiovaskulären Vorer­kran­kungen ihren systolischen Blutdruck in Ruhe im Durchschnitt um mehr als 9,12 mm Hg und den diastolischen Blutdruck in Ruhe um mehr als 5 mm Hg senken können. Das sind, wie Hypertonologen wissen, keine banalen Unterschiede. Liu und Mitarbeiter verweisen hier auf andere Meta-Analysen, in denen ein Rückgang des Blutdrucks um 10/5 mm Hg langfristig die Zahl von Schlaganfällen und Koronaren Herzerkrankungen um 41 Prozent beziehungsweise 22 Prozent gesenkt hat (BMJ 2009; 338: b1665). 

Die Analyse ergab ferner, dass Tai-Chi, Qigong und Baduanjin auch LDL-Cholesterin und Triglyzerid senken und den HDL-Cholesterinwert ansteigen lassen, wenn auch nur in geringem Ausmaß. Die traditionellen chinesischen Übungen hatten einen signifikanten Einfluss auf das B-natriuretische Peptid (BNP), was eine Schutzwirkung gegen eine Herzmuskelschwäche im Alter anzeigen könnte. Und die 6-Minuten-Gehstrecke, ebenfalls ein Marker für die kardiale Gesundheit, wurde in Studien um fast 60 Meter verlängert.

Auch auf das Gemüt haben Tai-Chi, Qigong und Baduanjin eine günstige Wirkung. Rückgänge in der Hamilton-und der POMS-Skala zeigen an, dass Menschen mit Depressionen von den langsamen meditativen Bewegungen profitieren. Ein Einfluss auf Herzfrequenz, aerobe Fitness oder die Einschätzung in allgemeinen Gesundheitsfragen war dagegen nicht nachweisbar. 

Auch die American Heart Association zeigt sich in einer Pressemitteilung von den Wirkungen der traditionellen chinesischen Übungen beeindruckt, fügt dann aber hinzu, dass die Meta-Analyse Schwächen aufweise. Die Einschlusskriterien der einzelnen Studien seien sehr unterschiedlich (was die gemeinsame Auswertung erschwert), viele Teilnehmer seien für ein Jahr oder weniger beobachtet worden. Und auch, dass die Ergebnisse der Studie meistens von den nicht verblindeten Studienleitern beurteilt wurden, weist auf mögliche Verzerrungen hin, die die gesundheitlichen Auswirkungen vielleicht in einem einseitig günstigen Licht erscheinen lassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Donnerstag, 31. März 2016, 23:19

Es kann nicht sein, was nicht sein darf.

...die American Heart Association zeigt sich ...von den Wirkungen der traditionellen chinesischen Übungen beeindruckt, fügt dann aber hinzu, dass die Meta-Analyse Schwächen aufweise.

Na welche Überraschung. Die westliche "Zivilisation" ignoriert, belächelt, ist begeistert, und zeigt auf das Loch in der chinesischen Mauer.

Ist den westlichen "Wissenschaftlern" denn nichts mehr peinlich. Wie wurden Studienergebnisse der "Zivilisation" des Westens begeistert gefeiert, bis man dann leiser wurde und schließlich den Schwanz einziehen musste? Pfui Teufel oder ... Pharma???
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Adelaide – Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung werden häufig mit Methylphenidat behandelt. Diese Behandlung könnte jedoch für einige Patienten ein erhöhtes Risiko für......
23.06.16
Neun Proteine im Blut sagen Herz-Kreis­lauf-Risiko voraus
San Francisco – Der Nachweis von neun Proteinen, die den meisten Ärzten vermutlich völlig unbekannt sind, hat in einer prospektiven Kohortenstudie kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit stabiler......
23.05.16
Florenz – Nur zwei von drei Patienten, die erstmals wegen einer Herzinsuffizienz im Krankenhaus waren, kehren nach einem Jahr zurück an ihren Arbeitsplatz. Vor allem ältere Patienten zwischen 51 und......
20.05.16
Prädiabetes: Individuelles Risiko für Herz-­Kreislauferkrankungen und Erfolg von Lebens­stilintervention voraussagen
Tübingen - Menschen mit Prädiabetes haben ein erhöhtes Risiko für diverse Folgeerkrankungen. Das individuelle Risiko unterscheidet sich jedoch deutlich. Neue Analysen zeigen, dass die Untersuchung auf......
04.05.16
Neue vollautomatische Laborstraße im Herz- und Diabeteszentrum NRW
Bad Oeynhausen – Am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), einer Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, nimmt ein vollautomatisiertes Großlabor seine Arbeit auf. Die 30 Meter lange Anlage......
02.05.16
Knapp 6.000 OPs bei Kindern mit angeborenem Herzfehler pro Jahr
Berlin – Jedes Jahr kommen in Deutschland rund 7.500 Kinder mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Spezialisten in bundesweit 31 Herzzentren haben sie im vergangenen Jahr 5.892 Mal operiert. 2.777......
22.04.16
Sachsen-Anhalt verstärkt Versorgung von Herz-Kreis­lauf-Patienten
Halle – In Halle gründet die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität dieses Wochenende das Mitteldeutsche Herzzentrum (MDHZ). Das neue Zentrum soll die Versorgung der Patienten in......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige