Politik

Krankenkassen erwarten weitere Steigerungen der Zusatzbeiträge

Freitag, 11. März 2016

Berlin – Die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) erwarten für die kommenden Jahre einen weiteren Anstieg der Zusatzbeiträge. „Wir rechnen damit, dass wir bei vorsichtiger Schätzung in 2019 bei 1,8 Prozent sein werden“, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Bundesverbands, Doris Pfeiffer, der Neuen Osnabrücker Zeitung vom Freitag. Als Ursachen nannte sie hohe Kosten bei Arzneimitteln und für Krankenhäuser.

„Wir haben zum Jahresbeginn eine durchschnittliche Steigerung um zwei Zehntel gehabt“, sagte Pfeiffer weiter. Für die kommenden Jahre sei damit zu rechnen, dass die Beiträge weiterhin in ähnlicher Größenordnung steigen würden, also erneut um jeweils rund 0,2 Prozent jährlich. Die GKV-Vorstandsvorsitzende forderte eine Gesetzes­änderung, um Preise vor allem für neue Arzneimittel zu begrenzen. Bei Krankenhäusern sollten Überkapazitäten besonders in Ballungsräumen abgebaut werden.

Anzeige

Prognosen für die Beitragsentwicklung im Herbst
Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte dazu in Berlin, es sei richtig, dass in den kommenden Jahren mit „einem moderaten Preisanstieg“ zu rechnen sei. „Wir behalten die Entwicklung im Blick“, sagte er weiter. Prognosen für die Beitrags­entwicklung im kommenden Jahr werde es allerdings erst im Oktober geben.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte umgehend eine Entlastung der 55 Millionen gesetzlich Versicherten. Dies müsse nun dringend „auf die politische Tagesordnung gesetzt werden“, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Sie wies darauf hin, dass nach den GKV-Prognosen die Versicherten im Jahr 2019 über den allgemeinen Beitragssatz hinaus mit im Durchschnitt zusätzlich etwa 570 Euro im Jahr belastet würden.

Bei den gesetzlichen Krankenkassen wird nur ein allgemeiner Beitragssatz von 14,6 Prozent je zur Hälfte von Arbeitnehmern und Arbeitgebern finanziert. Darüber hinausgehende Kosten müssen die Versicherten in Form von Zusatzbeiträgen alleine tragen. Diese betragen derzeit je nach Kasse zwischen 0,9 und 1,5 Prozent, der Durchschnittswert liegt bei etwa 1,1 Prozent. Sozialverbände, SPD, Grüne und Linkspartei fordern seit langem, auch die Arbeitgeber am Kostenanstieg im Gesundheitswesen zu beteiligen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

28.11.16
Berlin – Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat gegen die Barmer GEK ein Prüfverfahren wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten bei Abrechnungen eingeleitet. Das hat die Behörde auf Anfrage des......
24.11.16
Überschuss der Krankenkassen bei rund 1,5 Milliarden Euro
Berlin – Die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat sich nochmals verbessert. Ende September wiesen die 117 Krankenkassen einen Überschuss von knapp 1,5 Milliarden Euro aus. Das......
23.11.16
München/Berlin – Die Aufsicht der Sozialversicherungen von Bund und Ländern haben den Krankenkassen bei Manipulationen von Leistungsabrechnungen mit rechtlichen Schritten gedroht. Die Behörden hätten......
17.11.16
Berlin – Bei Unstimmigkeiten im Zusammenhang mit dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) kann das Bundesversicherungsamt (BVA) eine Einzelfallprüfung vornehmen. Darauf hat die......
14.11.16
Upcodingvorwürfe: Gesundheits­ministerium NRW springt AOK Rheinland zur Seite
Düsseldorf – Das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat die AOK Rheinland-Hamburg in Schutz genommen und gegen Vorwürfe verteidigt, die Kasse habe ein „Upcoding“ von Diagnosen......
02.11.16
Berlin – Der Verband der Ersatzkassen (vdek) fordert von der Bundesregierung eine zügige Kassenfinanzreform. „Wir haben bei der Analyse der Funktion des Risikostrukturausgleichs kein Erkenntnisdefizit......
01.11.16
Berlin – Wie Krankenkassen bislang ihr Geld angelegt haben, will die Bundestagsfraktion der Grünen von der Bundesregierung wissen. In einer Kleinen Anfrage erklären die Abgeordneten um Maria......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige