Ärzteschaft

Ärzte: Flüchtlingskinder bei Gesundheits­versorgung nicht benachteiligen

Freitag, 11. März 2016

Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert, Flüchtlingskinder bei der medizinischen Versorgung einheimischen Kindern und Jugendlichen gleichzustellen. Die derzeitigen Regelungen benachteiligten vor allem Flüchtlingskinder, die gemeinsam mit ihren Eltern nach Deutschland geflohen seien, kritisierte Verbandspräsident Thomas Fischbach am Freitag in Weimar.

Diese hätten nur bei akuten Krankheiten einen Anspruch auf Behandlung, nicht aber bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes. Das benachteilige sie auch gegenüber unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Derzeit gebe es bei der Gesundheits­versorgung geflüchteter Minderjähriger ein Zweiklassensystem, monierte Fischbach.

Anzeige

Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Obhut der Jugendämter erhalten nach seinen Angaben die kompletten Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. „Wir brauchen dringend eine Regelung, die diese Unterschiede nicht macht“, forderte der Mediziner.

Fischbach erneuerte die Verbandsforderung nach einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Derzeit gebe es hier einen „Flickenteppich“. Die Karte ist bislang nur in fünf Bundesländern umgesetzt, darunter Nordrhein-Westfalen, Berlin und Schleswig-Holstein. In Thüringen verhandelt die rot-rot-grüne Landesregierung noch mit den Krankenkassen. Mit der Karte hätten Flüchtlinge ohne Umwege über die Sozialämter direkten Zugang zum Arzt.

Scharfe Kritik äußerte der Verband an der Einschränkung des Familiennachzugs auch für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge durch das kürzlich beschlossene zweite Asylpaket. „Das trifft bei uns auf absolutes Unverständnis“, sagte Fischbach. Für Kinderärzte sei es zudem „absolut inakzeptabel“, dass Schutzsuchende ohne Recht auf Asyl nunmehr auch bei Krankheiten wie einem seelischen Trauma durch Verfolgung, Krieg und Flucht abgeschoben werden können.

In Weimar begann am Freitag ein Jugendmedizin-Kongress, der sich mit Gesundheits­versorgung geflüchteter Kinder beschäftigt. Dazu haben sich mehr als 400 Teilnehmer angemeldet. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
Sozialpädiater fordern neue Versorgungsansätze für sozial benachteiligte Kinder
Berlin/Suhl – Bundesweit leiden mehr als zwei Millionen Kinder unter Verhaltensstörungen, Störungen der geistigen Entwicklung und Motorik, Essstörungen oder Internetsucht. Laut „Kinder- und......
14.07.16
KV Hessen: Einheitlicher Kinderbereit­schaftsdienst geht am 1. Oktober an den Start
Frankfurt am Main – In Hessen wird es ab dem 1. Oktober landesweit einen einheitlich strukturierten Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) geben. Die Planung wurde gestern in Frankfurt......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige