Politik

Defizite bei der Schlaganfall­prävention bei Vorhofflimmern

Freitag, 11. März 2016

Berlin – Eine verstärkte Aufklärung von Patienten und Ärzten zu Diagnostik und Therapie von Vorhofflimmern sowie eine verbesserte Früherkennung forderten heute Experten auf der Fachtagung „Versorgungssituation der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern“ des IGES-Instituts in Berlin. Dabei wiesen sie auf Unsicherheiten bei der Verwendung von herkömmlichen und neuen oralen Antikoagulanzien hin, die offensichtlich sowohl auf Patienten- als auch auf Ärzteseite bestünden.

Wichtig sei es ferner, Strategien für ein frühzeitiges Erkennen von Vorhofflimmern zu entwickeln und die Patientengruppen mit einem hohen Risiko für einen Schlaganfall zu identifizieren, betonte Michael Näbauer von der Universität München und Vorstands­mitglied im Kompetenznetzwerk Vorhofflimmern. Allerdings sei die Kosten-/Nutzen­relation von Screeningmaßnahmen auf Populationsebene fraglich, auch wenn der Nutzen eines frühzeitigen Erkennens für den individuellen Patienten offensichtlich sei, schränkte er ein.

Anzeige

Versorgungsdefizite bezüglich der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern zeigt unter anderem das Ende vergangenen Jahres vom IGES-Institut veröffentlichte Weißbuch – eine aktuelle und umfassende Darstellung des Wissens zum Versorgungsgeschehen der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern speziell in Deutschland: „Unbestritten gibt es Fortschritte in der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern.

Es besteht jedoch bei der Identifikation betroffener Patienten und bei der Einnahmetreue geeigneter Medikamente Verbesserungsbedarf“, erläuterte Hans-Holger Bleß, Leiter des Bereichs Versorgungsforschung am IGES-Institut. Konkret bestünden in Deutsch­land sowohl Über-, Unter- als auch Fehlversorgungen mit oralen Antikoagulanzien, wie Vitamin-K-Antagonisten und direkten Inhibitoren von Gerinnungsfaktoren.

So erhalten dem Weißbuch zufolge zwischen 14 und 43 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern und hohem Schlaganfallrisiko überhaupt keine oralen Antikoagulanzien. Zwischen acht und 20 Prozent der Patienten mit Vorhofflimmern erhalten in der spezialisierten Versorgung Thrombozytenaggregationshemmer, die jedoch bei der Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern im Vergleich zu einer oralen Antikoagulation weniger wirksam sind. Andere Studien weisen zudem darauf hin, dass einige Patienten mit Vorhofflimmern ohne erhöhtes Schlaganfallrisiko unnötigerweise orale Antikoa­gulanzien erhalten und damit grundlos einem erhöhten Blutungsrisiko ausgesetzt sind.

Die Versorgungsdefizite betreffen hierzulande keine kleine Patientengruppe: Mittlerweile ist das Vorhofflimmern die häufigste Herzrhythmusstörung im Erwachsenenalter. Rund 1,8 Millionen Deutsche sind Schätzungen zufolge davon betroffen. Doch bevor Vorhofflimmern optimal therapiert werden kann, müssen die entsprechenden Patienten identifiziert werden. Die am Weißbuch beteiligten Experten empfehlen dazu ein Screening bei allen Patienten über 65 Jahren durch Tasten des Pulses und anschließendem EKG bei irregulärem Puls.

Vor allem in der hausärztlichen Basisversorgung brauche man mehr Handlungs­sicherheit und Strukturen, meinte Näbauer. „Irrtümlicherweise erleben Patienten die Angst vor Blutungen unter Blutgerinnungshemmern als bedrohlicher als das Schlaganfallrisiko“, erläuterte er. Deshalb müssten sie objektiv über Nutzen und immanente Risiken jeder Antikoagulationstherapie aufgeklärt werden. „Die Sicherheit der Antikoagulation ist dabei  entscheidend für die Akzeptanz des Medikaments bei den Patienten", betonte er. Hier böten die neuen Antikoagulanzien  in kontrollierten Studien Vorteile, da sie ein niedrigeres Risiko intrakranieller Blutungen aufwiesen, urteilte er. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

12.06.16
Global Burden of Disease: Schlaganfälle zu 90 Prozent vermeidbar - Luftverschmutzung als Risiko
Auckland - Neun von zehn Schlaganfällen sind vermeidbar und fast ein Drittel ist weltweit Folge der Luftverschmutzung. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Analyse der Global Burden of Disease Study in......
09.06.16
Hirnblutung: Intensivierte Blutdrucksenkung in Mega-Studie erneut ohne Vorteile
Minneapolis – Eine rasche intensive Blutdrucksenkung konnte in einer internationalen Studie die Prognose von Patienten mit akuten Hirnblutungen nicht verbessern. Die Ergebnisse der vorzeitig......
03.06.16
Cincinatti – Frauen mit Vorhofflimmern, die aufgrund diverser Risikofaktoren ein erhöhtes Risiko für einen Schlaganfall haben, erhalten seltener die empfohlene Therapie mit Blutverdünnern als Männer.......
03.06.16
Transkranielle Gleichstrom­stimulation: Krankhafte Müdigkeit mit schwachem Strom behandeln
Freiburg – Chronisch müde Patienten könnten ihr erhöhtes Schlafbedürfnis durch eine transkranielle Gleichstromstimulation reduzieren. Das zeigen Freiburger Forscher in einer Studie, die in der......
03.06.16
Dallas – Afro-Amerikaner Mitte 40 sterben häufiger an einem Schlaganfall als Weiße. Die Ursache dafür liegt jedoch nicht in einer schlechteren Versorgung, sagen die Autoren einer Studie, die in der......
01.06.16
Frauen mit Migräne haben erhöhtes Herz-Kreis­lauf-Risiko
Berlin – Frauen mit Migräne haben langfristig ein leicht erhöhtes Risiko, an Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erkranken. Dies zeigt eine Auswertung der Nurses’ Health Study II im Britischen Ärzteblatt......
22.05.16
Sekundärprävention: Frühes ASS vermeidet Schlaganfall am ehesten
Oxford – Die frühzeitige Einleitung einer Therapie mit Acetylsalicylsäure (ASS) könnte bei Patienten mit transitorischer ischämischer Attacke (TIA) oder Schlaganfall die effektivste Maßnahme einer......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige