Politik

Auszubildende in Pflegeberufen laut Umfrage häufig unzufrieden mit ihrer Lage

Montag, 14. März 2016

Berlin – Die Auszubildenden in der Kranken- und Altenpflege leiden einer Umfrage der Gewerkschaft Verdi zufolge unter häufigen Überstunden, kurzfristigen Versetzungen und unzureichender Arbeitsanleitung. Das geht aus dem am Montag in Berlin vorgestellten "Ausbildungsreport Pflegeberufe 2015" der Organisation hervor, für den knapp 3.500 Auszubildende befragt wurden.

Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler forderte sofortige Verbesserungen. Nach Gewerkschaftsangaben berichtete rund ein Drittel der Befragten von regelmäßigen Überstunden. 17 Prozent erhielten dafür nicht einmal Geld- oder Freizeitausgleich. Zwei Drittel der teilnehmenden Auszubildenden klagten über kurzfristige Versetzungen als Konsequenz aus Personalmangel. Das betraf auch 42 Prozent der angehenden Altenpfleger.

Anzeige

60 Prozent klagten darüber, dass ihre sogenannten Praxisanleiter im Alltag nicht genügend Zeit erhielten, um ihnen die Basis eigenständiger Pflegearbeit zu vermitteln. „Schon die Auszubildenden leiden unter der allgemeinen Personalnot", teilte Bühler mit. „Bei hohem Zeitdruck und extremer Arbeitsverdichtung bleibt eine gute Ausbildung auf der Strecke."

Bühler forderte die Bundesregierung auf, für bessere Ausbildungsbedingungen und eine allgemeine gesetzliche Mindestpersonalausstattung in dem Sektor zu sorgen. „Wer will, dass die jungen Menschen mit Freude in ihrem Beruf bleiben, muss unverzüglich handeln.” © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.01.17
Kiel – Die schleswig-holsteinischen Krankenhäuser haben sich mit der privaten und gesetzlichen Krankenversicherung auf den Ausbildungsfonds für 2017 geeinigt. Darauf hat die Krankenhausgesellschaft......
06.01.17
Neue Pflegeausbildung: Schwesig wirft Union Blockade vor
Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat Teilen der Union vorgeworfen, das Gesetz zur Reform der Pflegeausbildung zu blockieren. „Seit März letzten Jahres ist der Gesetzentwurf im......
03.01.17
80 Prozent mehr Altenpflege-Schüler in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – Als „riesigen Erfolg“ bezeichnet Nordrhein-Westfalens (NRW) Gesundheits- und Pflegeministerin Barbara Steffens (Grüne) die sogenannte Umlagefinanzierung in der Altenpflegeausbildung. „Um......
02.01.17
Kassen machen Kompromissvorschlag zur Reform der Pflegeausbildung
Berlin – Der GKV-Spitzenverband hat einen Kompromissvorschlag vorgelegt, um den Koalitionsstreit über die Reform der Pflegeausbildung zu beenden. Dabei geht es um die Frage, ob die Ausbildung in der......
02.01.17
Erfurt – Thüringens Krankenhäuser erhalten in diesem Jahr mehr Geld für die Ausbildung von Pflegern. Die Summe betrage 24,7 Millionen Euro, eine Million mehr als 2016, teilte der Verband der......
30.11.16
Berlin – Die Geschäftsführerin des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands (kkvd), Bernadette Rümmelin, hat kritisiert, dass das Pflegeberufsgesetz offenbar modifiziert werden soll. Der derzeit......
11.11.16
Würzburg – Am Universitätsklinikum Würzburg (UKW) lernen Medizinstudierende und Auszubildende der Gesundheitsberufe im Rahmen des Lehrprojekts „Durch Barrieren schneiden“ gemeinsam die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige