Medizin

Schwangerschaft: Body-Mass-Index, Glukose und Blutdruck beeinflussen Geburtsgewicht

Mittwoch, 16. März 2016

Bristol/Exeter – Adipöse Frauen und solche mit einem hohen Blutzucker bekommen häufiger Kinder mit einem erhöhten Geburtsgewicht. Ein erhöhter Blutdruck senkt laut einer genetischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2016; 315: 1129-1140) dagegen das Geburtsgewicht, während der Fettstoffwechsel und auch ein Gestations­diabetes oder ein Typ 2-Diabetes an sich keinen Einfluss haben.

Es ist seit längerem bekannt, dass übergewichtige oder adipöse Frauen häufiger Kinder mit einem erhöhten Geburtsgewicht gebären. Ein Diabetes gilt ebenfalls als Ursache für eine Makrosomie des Kindes. Die betroffenen Schwangeren weisen jedoch zumeist noch andere potenzielle Risikofaktoren auf. Dazu gehören erhöhte Blutfette oder ein erhöhter Blutdruck. Die sogenannte Mendelsche Randomisierung bietet in epide­mio­logischen Studien die Möglichkeit, die einzelnen Risikofaktoren getrennt voneinander zu betrachten und zu quantitativen Aussagen zu den einzelnen Risikofaktoren zu kommen.

Anzeige

Rachel Freathy von der Universität Exeter und Debbie Lawlor von der Universität Bristol konnten für ihre Untersuchung auf die Daten von etwa 30.000 Frauen zurückgreifen, die an genom-weiten Assoziationsstudien teilgenommen hatten. Teilweise waren auch ihre Kinder untersucht worden. In den Studien werden Zusammenhänge zwischen Genvarianten und bestimmten Eigenschaften hergestellt. Freathy und Lawlor interessierten sich für Body-Mass-Index, Blutzucker, Fettwerte und Blutdruck.

Die Studie ergab, das zwei potenzielle Risikofaktoren tatsächlich das Geburtsgewicht erhöhen. Dies waren das Körpergewicht und der Blutzucker. Jeder Anstieg des Body-Mass-Index um 4 Punkte war mit einem Anstieg des Geburtsgewichts um 55 Gramm assoziiert. Ein Anstieg des mütterlichen Nüchternblutzuckers um 7,2 mg/dl war mit einem Anstieg des Geburtsgewichts um 114 Gramm verbunden. Ein erhöhter Blutdruck der Mutter führte dagegen zu einem niedrigeren Geburtsgewicht des Kindes: Pro 10 mm Hg waren es 208 Gramm weniger Geburtsgewicht.

Alle anderen Faktoren hatten keinen Einfluss, auch nicht ein Gestationsdiabetes oder ein Typ 2-Diabetes. Nicht die Tatsache, dass bei der Mutter das Hormon Insulin eine verminderte Wirkung zeigt (die Insulinresistenz ist die Ursache der beiden Diabetes­formen), ist nachteilig für das Kind. Allein die mit dem Diabetes einhergehenden höheren Blutzuckerspiegel lösen die Wachstumsimpulse beim fetalen Organismus aus.

Auch die Triglyzeridwerte der Mutter oder ihr HDL-Cholesterin und das Fettzellen­hormon Adiponectin hatten einen Einfluss auf das Geburtsgewicht des Kindes. Für einen Vitamin D-Mangel lässt sich ein steigernder Einfluss auf das Geburtsgewicht nicht ganz ausschließen. Die Assoziation war zwar nicht signifikant, aber tendenziell vorhanden. Freathy und Lawlor raten hier weitere Untersuchungen abzuwarten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

11.07.16
Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?
London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of......
06.07.16
New York – Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft unter einer Hypothyreose leiden, könnten ein erhöhtes Risiko haben, später an einer Schizophrenie zu erkranken. Die Autoren um Alan Brown......
06.07.16
Schwerin – Die Träger der Schwangerenberatung in Mecklenburg-Vorpommern erhalten vom Land auch weiterhin 90 Prozent der Personal- und Sachkosten erstattet. Auf Druck der Sozialverbände wurde diese......
05.07.16
Bei der Präeklampsie gefährdet Plazenta-Entzündung die Versorgung des Kindes
Berlin – Einen Ansatz dafür, die Präeklampsie besser zu verstehen, liefern Wissenschaftler des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft in einer Studie. Sie weist an......
04.07.16
Bochum – Bei vielen Patientinnen, die unter einem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) leiden, sind keine Eierstockzysten nachweisbar. Zudem hat jede dritte bis vierte Frau Zysten in den Ovarien, die......
30.06.16
Berlin – Bei anhaltender Erschöpfung und depressiver Verstimmung nach der Geburt sollten Ärzte nicht nur an den „Baby-Blues“ denken, warnt der Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner. Fast jede......
30.06.16
Prävention von Frühgeburten: Versorgungsvertrag geschlossen
Berlin – Ein neuer Versorgungsvertrag namens „Gesund schwanger“ soll durch besondere ambulante Maßnahmen die Frühgeburtenrate senken. Deren Rate ist mit rund zehn Prozent in Deutschland im......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige