Politik

Fallpauschalen werden genauer

Mittwoch, 16. März 2016

Berlin – Die Fallpauschalen zur Vergütung von Krankenhausleistungen (Diagnosis Related Groups, DRGs) bilden die Kosten in den Kliniken immer genauer ab. Das berichtet das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes, des Verbandes der privaten Krankenversicherung und der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Der sogenannte Extremkostenbericht 2016 zeigt auf der Basis von 241 Kliniken und rund vier Millionen Fällen des Jahres 2014, einen Rückgang der Kostenausreißer von 30,7 Millionen Euro im Vorberichtszeitraum auf 5,3 Millionen Euro. Extreme Kosten­ausreißer nach oben oder nach unten gehen demnach zurück, stellt das InEK fest.

Anzeige

Der Bericht geht unter anderem auf veränderte Fallpauschalen in der Kinderonkologie ein: Diese bildeten das Leistungsgeschehen jetzt besser ab als früher. Im Vor­jahresbericht hatte es einen entsprechenden Auftrag zur Überprüfung der Fall­pauschalen in diesem Bereich gegeben.

Für die DKG und die Krankenkassen steht damit fest, dass es durch die jährliche Überprüfung und Anpassung der Fallpauschalen gelingt, diese immer zielgenauer auszurichten. Nichts destotrotz seien bestehende Kostenausreißer derzeit für die betroffenen Kliniken problematisch.

Die Ärztekammer Berlin hatte gestern die grundsätzliche Eignung der Fallpauschalen für die Krankenhausvergütung infrage gestellt – unabhängig von der Passgenauigkeit der einzelnen DRGs. „Wären Fallpauschalen ein Medikament, müssten sie sofort vom Markt genommen werden. Alle Nebenwirkungen sind eingetreten, fast alle Wirkungen ausgeblieben“, sagte der Kammerpräsident Günther Jonitz. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.06.16
Potsdam – Der Vorstandsvorsitzende der Sana Kliniken AG hat den geplanten Umbau des DRG-Systems kritisiert. „Wenn wir jetzt Vorgaben dazu bekommen, wie viel Pflegepersonal wir einstellen müssen, mache......
23.06.16
Potsdam – Vertreter privater Krankenhausträger haben den Referentenentwurf zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen......
15.06.16
Berlin – Im Vorfeld einer Expertenanhörung am Freitag zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen......
13.06.16
Berlin – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat angekündigt, dass sich die Politik in der kommenden Legislaturperiode damit befassen will, die Regelungen für den stationären......
20.05.16
Berlin – Die Vergütung psychiatrischer und psychosomatischer Kliniken soll demnächst über ein Budgetsystem geregelt werden. Landeseinheitliche diagnosebezogene Tagespauschalen wird es nicht geben. Das......
09.05.16
Berlin - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und mehrere Berufsverbände der niedergelassenen Neurologen, Psychiater und Psychotherapeuten kritisieren die Vorgabe, das in den neuen Eckpunkten......
14.04.16
Berlin – Ausbleibende Investitionen der zuständigen Bundesländer in die Krankenhäuser sowie fehlendes Pflegepersonal sind nach Auffassung vieler Gesundheitsökonomen das Hauptproblem der Kliniken. Das......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige