Ärzteschaft

Zahl der Behandlungsfehler bleibt weiterhin im Promillebereich

Mittwoch, 16. März 2016

Berlin – Die Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen bei den Ärztekammern haben im vergangenen Jahr bundesweit insgesamt 7.215 Entscheidungen zu mut­maßlichen Behandlungsfehlern getroffen. Dabei lag in 2.132 Fällen ein Behand­lungsfehler vor und in 1.774 Fällen wurde ein Behandlungsfehler als Ursache für einen Gesundheitsschaden ermittelt, der einen Anspruch des Patienten auf Entschädigung begründete.

Das geht aus der aktuellen Behandlungsfehlerstatistik der Bundesärztekammer (BÄK) hervor, die heute in Berlin vorgelegt wurde. Die häufigsten Diagnosen, die zu Behand­lungs­fehlervorwürfen führten, waren dabei Knie- und Hüftgelenkarthrosen sowie Unterschenkel- und Sprunggelenkfrakturen. In 358 Fällen lag ein Behandlungsfehler vor, der jedoch keinen kausalen Gesundheitsschaden zur Folge hatte.

Anzeige

„Die Zahl der festgestellten Fehler liegt damit gemessen an der Gesamtzahl der Behandlungsfälle weiterhin im Promillebereich“, sagte Kerstin Kols, Geschäftsführerin der Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern, bei der Präsentation der Behandlungsfehlerstatistik. Die Zahl der Sachentscheidungen sowie die Zahl der festgestellten Fehler seien im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken.

In rund 90 Prozent der Fälle würden die Entscheidungen der Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen von beiden Parteien akzeptiert und die Streitigkeiten beigelegt, erklärte die BÄK. Werde nach Begutachtung durch diese Institutionen doch noch der Rechtsweg beschritten, würden die Entscheidungen der Schlichtungsstellen und Gutachterkommissionen überwiegend bestätigt.

„Fehler sind nicht mit Pfusch gleichzusetzen“
Der Vorsitzende der Ständigen Konferenz der Gutachterkommissionen und Schlich­tungs­stellen der Bundesärztekammer, Andreas Crusius, erinnerte daran, dass die BÄK vor mehr als zehn Jahren zum ersten Mal vor der Presse über Behandlungsfehler und Fehlervermeidung gesprochen habe. „Damals war das ein Novum. Und nicht immer waren die Reaktionen auf unsere Transparenzinitiative so, wie wir es uns erhofft hatten“, sagte Crusius. So sei von „Ärztepfusch“ und „Stümpern in Weiß“ die Rede gewesen.

„Wir haben deshalb immer wieder darauf hingewiesen, dass Fehler nicht mit Pfusch gleichzusetzen sind.“ Denn Fehler könnten viele Ursachen haben. Pfusch dagegen beinhalte immer eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Auswirkungen des eigenen Handelns. „Ich bin sehr froh, dass mittlerweile auch in den Medien Wert auf diese Unterscheidung gelegt wird“, so Crusius, der auch Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern ist.

Strategien zur Fehlervermeidung entwickeln
Er betonte, dass die Ärzteschaft aus den begangenen Fehlern lerne. „Getreu dem alten Grundsatz ‚Durch Fehler wird man klug – aber man muss nicht jeden Fehler selbst machen!‘ nutzen wir unsere Daten zur Fehlerprävention“, erklärte Crusius. „So werden die Ergebnisse der Gutachterkommission und Schlichtungsstellen mit Hilfe des Medical Error Reporting  Systems, kurz MERS, bundesweit erfasst und ausgewertet.“

Die Ergebnisse würden dann für Fortbildungs- und Qualitätssicherungsveranstaltungen aufbereitet, um gezielt Strategien zur Fehlervermeidung zu entwickeln. „Auch wenden sich immer wieder Verlage an uns, weil sie für ihre medizinischen Lehr­bücher Erkenntnisse aus den anonymisierten Daten verwenden möchten. Wertvolles Wissen wird so in die verschiedenen Fachbereiche der Medizin transportiert“, so Crusius.

Crusius: Krankenhauspersonal ausreichend finanzieren
Abschließend forderte er die Bundesregierung auf, eine ausreichende Finanzierung der Personalkosten in den Krankenhäusern zu erwirken, statt „mit Hilfe fragwürdiger Messinstrumente vermeintlich schlechte Qualität zu sanktionieren“, so wie es die Bundesregierung im Krankenhaus-Strukturgesetz vorgesehen hat. „Behandlungsdruck kann zu Behandlungsfehlern führen, und Behandlungsdruck haben wir in unseren Kliniken und Praxen reichlich.“ Bedingt durch die demografische Entwicklung habe sich die Zahl der ambulanten Behandlungsfälle zwischen den Jahren 2004 und 2014 um 152 Millionen auf 688 Millionen Fälle erhöht. Und im stationären Sektor seien 2014 mehr als 19 Millionen Patienten behandelt worden.

Grüne: Schlichtungsstellen leisten wichtige Arbeit
„Die ärztlichen Schlichtungsstellen leisten wichtige Arbeit, können notwendige Verbesserungen zur Stärkung der Rechte von Opfern von Behandlungsfehlern aber nicht ersetzen“, erklärte die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Maria Klein-Schmeink anlässlich der Veröffentlichung der Behand­lungs­fehlerstatistik.

Das Patientenrechtegesetz habe das bestehende Recht zwar bekannter gemacht, aber die entscheidende Frage, wie geschädigte Patienten ihre berechtigten Anliegen durch­setzen könnten, sei immer noch nicht gelöst. Völlig unverständlich sei, dass es noch immer kein verbindliches Fehlermeldesystem und auch keine adäquate Erfassung von Behandlungsfehlern gebe. „Es geht nicht darum, Ärzte und Krankenhäuser an den Pranger zu stellen, sondern darum, eine Kultur der Fehlervermeidung und des Risikomanagements in der Breite zu etablieren und bestehende Ansätze auszubauen“, meinte Klein-Schmeink. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

12.05.16
Behandlungsfehler: MDS fordert gesetzliche Meldepflicht
Berlin – Für tatsächliche Behandlungsfehler sollte es in Deutschland eine gesetzliche Meldepflicht geben. Dies hat der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) anlässlich......
10.05.16
Behandlungsfehler: AOK Bayern fordert Zentralregister
Nürnberg – Angesichts eigener, aktueller Behandlungsfehlerzahlen hat die AOK Bayern eine Weiterentwicklung des Patientenrechtegesetzes gefordert. „Wir brauchen ein bundeseinheitliches Zentralregister......
04.05.16
US-Studie: Medizinische Irrtümer dritthäufigste Todesursache
Baltimore – In den USA sterben jedes Jahr etwa 250.000 Menschen an den Folgen medizinischer Irrtümer, die damit die dritthäufigste Todesursache nach Herzerkrankungen und Krebs wären, wenn die im......
02.03.16
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die ZDF-Dokumentation „Wie gut sind unsere Krankenhäuser?“ vom Anfang der Woche scharf kritisiert. „Es werden falsche Behauptungen und......
11.02.16
Frankfurt – Die Gutachter- und Schlichtungsstelle der Landesärztekammer Hessen hat im vergangenen Jahr 138 ärztliche Behandlungsfehler anerkannt. „Jeder Behandlungsfehler ist einer zu viel“, sagte der......
28.01.16
Schadenersatzklagen: Hohes Wiederholungsrisiko in den USA
Palo Alto – Ein Drittel aller Schadenersatzklagen entfallen in den USA auf nur ein Prozent aller Ärzte. Und wer einmal verklagt wurde, hat laut Studie im New England Journal of Medicine (2016; 374:......
18.01.16
Hamburg – 2014 haben sich 3.275 Versicherte bei der Techniker-Krankenkasse (TK) wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers gemeldet. Im Jahr zuvor waren es noch 4.200 gewesen. Ein Schwerpunkt der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige