Politik

Niedersachsen führt elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein

Mittwoch, 16. März 2016

Hannover – Niedersachsen ermöglicht den Kommunen im Land, ab Anfang April eine elektronische Gesundheitskarte (eGK) für Asylbewerber nach dem Vorbild von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz einzuführen. Eine entsprechende Rahmen­vereinbarung hat das Niedersächsischen Sozial- und Gesundheitsministerium mit den Krankenkassen unterzeichnet. „Mit der Einführung der Karte wollen wir der Diskrimi­nierung und dem unverhältnismäßigen Verwaltungsaufwand des jetzigen Bewilligungs­verfahrens ein Ende setzen und Asylsuchenden eine menschenwürdige medizinische Versorgung gewähren“, sagte Niedersachsens Sozial- und Gesundheits­ministerin Cornelia Rundt (SPD).

Die für die Finanzierung der Gesundheitsversorgung von Asylbewerbern zuständigen Kommunen können nun entscheiden, ob sie der Rahmenvereinbarung beitreten und somit die Gesundheitskarte für Flüchtlinge mit Aufenthaltsstatus einführen wollen. Bislang müssen sich die Betreffenden bei der Kommune einen Behandlungsschein abholen und jeden Arztbesuch und den Behandlungsumfang im Vorfeld genehmigen lassen. Der Verwaltungsaufwand ist bei diesem Verfahren nach Ansicht des Gesundheitsministeriums deutlich höher.

Anzeige

Die Bertelsmann Stiftung hatte das Verfahren zur Einführung der eGK für Flüchtlinge zuletzt scharf kritisiert und vor einem bundesweiten Flickenteppich gewarnt. Der Grund für die schleppende Einführung seien Finanzierungsfragen: Mit dem Asylbeschleuni­gungsgesetz (Asylpaket I) hatte die Bundesregierung Ende 2015 die Möglichkeit eröffnet, für Asylsuchende eine Gesundheitskarte mit eingeschränktem Leistungs­anspruch einzuführen. In vielen Bundesländern müssten aber gleichwohl die Kommunen für die Kosten der Gesundheitsversorgung von Flüchtlingen in den ersten 15 Monaten aufkommen – ob mit oder ohne Gesundheitskarte. Die Kommunen befürchten aber offenbar, dass es „mit Karte“ teurer wird. In Nordrhein-Westfalen haben laut der Bertelsmann-Stiftung deshalb bislang nur 20 Kommunen ihre Bereitschaft zur Einführung der Gesundheitskarte erklärt.

Auch der GKV-Spitzenverband forderte heute „bundesweit den gleichen Zugang zu den erforderlichen Leistungen sicherzustellen“ und kritisierte einen „weiterhin sehr heterogen ausgestalteten Zugang zur medizinischen Versorgung“. Die Kassen appellieren an die Politik, eine bundesweit geltende Regelung herbeizuführen, die eine „einheitliche und angemessene medizinische Versorgung von Asylbewerbern ermöglicht“.

Gegen die Sorge, die flächendeckende Ausgabe der Karte steigere die Kosten wandte sich die Bundesärztekammer (BÄK): „Der leichte Zugang zur ärztlichen Versorgung verhindert, dass Krankheiten sich verschlimmern und reduziert somit am Ende die Kosten“, sagte der BÄK-Präsident, Frank Ulrich Montgomery. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mut zur Wahrheit
am Donnerstag, 17. März 2016, 13:01

Selbstverständlich werden die Kosten nicht steigen

der Arzt bekommt einfach je Fall wenige Geld, so einfach geht das unter Merkel
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......
11.07.16
Clever: Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen auf die Zukunft ausrichten
Berlin – Obwohl die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge stark gesunken ist, werde vor allem die psychosoziale Integration dieser Menschen die Ärzteschaft weiterhin beschäftigen. Das hat......
08.07.16
Berlin – Die Hilfsorganisation Medico International hat der Bundesregierung vorgeworfen, sie betreibe eine Politik der „Flüchtlingsabwehr“. „Mit Unterstützung der deutschen Entwicklungshilfe sollen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige