Politik

Drogenbeauftragte fordert mehr Hilfe für suchtkranke Senioren

Mittwoch, 16. März 2016

Berlin – Rund 15 Prozent der von ambulanten und stationären Pflegediensten betreuter Menschen haben nach Einschätzung von Experten ein Medikamenten- oder Alkohol­problem. „Auch ältere Menschen können suchtgefährdet oder bereits suchtkrank sein. Sie brauchen spezifische Hilfe und Unterstützung“, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, am Mittwoch in Berlin.

Fachkräfte müssten eine ausreichende Qualifizierung für den Umgang mit suchtkranken Patienten haben, so Mortler. „Werden die älteren Menschen frühestmöglich angesprochen, ist die Chance groß, mit geeigneter Hilfe deren Lebensqualität wieder zu erhöhen oder zu erhalten.“

Anzeige

Die Fachstelle Suchtprävention Berlin hat nach eigenen Angaben im Rahmen des Programms „Suchtsensible Pflege“ Konzepte zur Qualifizierung von Pflegeberatern und Pflegekräften entwickelt. Zudem stellt die Fachstelle eine Broschüre zum Thema bereit, die sich an Fachkräfte in der Altenpflege wendet und sie unterstützen soll, qualifiziert zum Thema Sucht im Alter beraten und handeln zu können. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.12.16
Burlington/Vermont – Eine ambulante Interimsbehandlung mit Buprenorphin hat abstinenzbereiten Drogenkonsumenten in einer US-Studie im New England Journal of Medicine (2016; 375: 2504-2505) geholfen,......
15.12.16
New York – US-Toxikologen haben die Ursache für eine rätselhafte „Zombie“-Epidemie gefunden, zu der es in diesem Sommer in einem New Yorker Stadtteil gekommen war. Die jungen Männer, die völlig......
14.12.16
Lissabon – Ob Speed oder Kokain – aus den Hinterlassenschaften der Menschen in Abwässern können Experten auf den Drogengebrauch schließen. In dem gestern in Lissabon veröffentlichten Bericht der......
12.12.16
Neonatales Entzugssyndrom: Opiode sorgen für Anstieg in ländlichen Regionen der USA
Michigan – In ländlichen Regionen der USA hat sich die Häufigkeit des neonatalen Abstinenzsyndroms (NAS) seit 2004 prozentual fast verdoppelt. Während 2004 auf dem Land noch 12,9 Prozent der......
02.12.16
Weltweit erste S3-Leitlinie Methampheta­min-bezogene Störungen vorgelegt
Berlin – Methamphetamin ist die problematischste Substanz unter den Amphetaminen, denn die Wirkung scheint neurotoxisch, das Suchtpotenzial ist extrem hoch, ebenso die Notwendigkeit, die Dosis zu......
17.11.16
US-Gesundheits­behörde fordert Umdenken bei Alkoholismus und Drogensucht
Miami – Der oberste Gesundheitsbeamte der USA hat ein Umdenken im Umgang mit Alkoholismus und Drogensucht gefordert. Der Missbrauch von Alkohol, Medikamenten und Drogen sei eines der „drängendsten......
15.11.16
Impfen 60+: Senioren sollen sich impfen lassen
Erfurt – Mit zwei Millionen Euro fördert das Bundesbildungsministerium das neue Forschungsprojekt „Impfen 60+“ an der Universität Erfurt – für drei Jahre. Ziel des interdisziplinären Projektes ist es,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige