Politik

Drogenbeauftragte fordert mehr Hilfe für suchtkranke Senioren

Mittwoch, 16. März 2016

Berlin – Rund 15 Prozent der von ambulanten und stationären Pflegediensten betreuter Menschen haben nach Einschätzung von Experten ein Medikamenten- oder Alkohol­problem. „Auch ältere Menschen können suchtgefährdet oder bereits suchtkrank sein. Sie brauchen spezifische Hilfe und Unterstützung“, erklärte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, am Mittwoch in Berlin.

Fachkräfte müssten eine ausreichende Qualifizierung für den Umgang mit suchtkranken Patienten haben, so Mortler. „Werden die älteren Menschen frühestmöglich angesprochen, ist die Chance groß, mit geeigneter Hilfe deren Lebensqualität wieder zu erhöhen oder zu erhalten.“

Anzeige

Die Fachstelle Suchtprävention Berlin hat nach eigenen Angaben im Rahmen des Programms „Suchtsensible Pflege“ Konzepte zur Qualifizierung von Pflegeberatern und Pflegekräften entwickelt. Zudem stellt die Fachstelle eine Broschüre zum Thema bereit, die sich an Fachkräfte in der Altenpflege wendet und sie unterstützen soll, qualifiziert zum Thema Sucht im Alter beraten und handeln zu können. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Neues Online-Programm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen
Hamburg – Ein kostenfreies interaktives Onlineprogramm zur Gesundheitsförderung älterer Menschen hat die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) vorgestellt: „HASICplus“. Entstanden ist......
27.05.16
Berlin - Die neu erstellte S3-Leitlinie "Methamphetamin-bezogene Störungen" steht ab sofort bis zum 23.06.2016 zur öffentlichen Konsultation bereit. Fachkreise und Interessierte sind eingeladen, die......
23.05.16
Tumornekrosefaktor unterdrückt neuronale Veränderungen durch Kokain
Montréal – Die Ausschüttung des Entzündungsmediators Tumornekrosefaktor-α (TNF-α) im Gehirn unterdrückt die chronischen neuronalen Veränderungsprozesse, die durch Kokain hervorgerufen......
20.05.16
Rostock – Erst kürzlich hat der Rostocker Rechtsmediziner Andreas Büttner zwei Männer obduziert, bei denen der alleinige Konsum der Modedroge Legal Highs zum Tod geführt hatte. Bei einem dritten......
13.05.16
Neue Gesundheitskampagne unterstützt Aktivität im Alter
Berlin – Eine neue Gesundheitskampagne „Trittsicher durchs Leben“ soll ältere Menschen insbesondere in ländlichen Regionen dabei unterstützen, auf sichere Weise möglichst lange mobil zu bleiben. Dafür......
12.05.16
Berlin – Die Sondersitzung der UN-Generalversammlung zum weltweiten Drogenproblem (UNGASS) Mitte April war aus Sicht der Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU) ein Erfolg. Die deutsche Delegation......
11.05.16
Berlin – 2014 gab es laut Statistischem Bundesamt 77.900 Fahrradfahrer, die bei einem Verkehrsunfall verletzt und von der Polizei erfasst wurden. 396 Fahrradfahrer verunglückten tödlich – über die......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige