Ärzteschaft

Internisten warnen vor Bettenabbau in endokrinologischen Abteilungen

Donnerstag, 17. März 2016

Wiesbaden – Vor der Verkleinerung von Abteilungen für allgemeine Innere Medizin in den Krankenhäusern in Deutschland warnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Zusammen mit der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, Hormone und Stoffwechsel (DGE) hat sie ein Positions­papier erstellt, laut dem insbesondere spezialisierte Einrichtungen für Diabetes, Hormon- und Stoffwechselkrankheiten dem Rotstift zum Opfer fallen. Die Experten sprechen von einem drohenden Fachärztemangel und Versorgungsengpässen für Menschen mit Diabetes und anderen Stoffwechselerkrankungen.

„Patienten beispielsweise mit Diabetes verlieren eine wichtige Anlaufstelle. Sie werden künftig von Kardiologen mit betreut – sogar die Notfälle“, erläutert Baptist Gallwitz, Präsident der DDG.

Anzeige

Durch diese Entwicklungen würden künftig noch mehr Spezialisten in Diabetologie und Endokrinologie fehlen als bisher schon. Denn deren Weiterbildung sei in Gefahr: „Viele Kliniken können unter diesen Vorgaben eine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Endokrinologie und Diabetologie nicht mehr anbieten“, warnte Martin Reincke, Präsident der DGE.

Die Gründe für die Schließungen sind laut den Fachgesellschaften meist wirtschaftlicher Art: „Kliniken machen mit internistischen, häufig multimorbiden Patienten nicht ausreichend Gewinn“, sagte der DGIM-Generalsekretär Ulrich Fölsch.

„Ein wichtiger Teil der Arbeit besteht aus konsiliarischer Arbeit, und Gesprächen sowie Schulungsmaßnahmen bei den Patienten – eine Leistung, für die Kliniken praktisch kein Geld erhalten“, kritisierte Gallwitz. Auch viele konservative Therapien würden über das Fallpauschalen-System nicht ausreichend finanziert, mit oft dramatischen Folgen für den Patienten. Zum Beispiel sei die Amputation eines diabetischen Fußes für die Klinik häufig lukrativer als die aufwändige konservative Wundbehandlung.

„Wenn jetzt dieser Entwicklung nicht gegengesteuert wird, kommt es in absehbarer Zeit zu schwerwiegenden Einschränkungen in der Patientenversorgung“, so das Fazit der Experten von DGIM, DDG und DGE. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige