Politik

Kur- und Erholungsorte müssen auf gesellschaftlichen Wandel reagieren

Donnerstag, 17. März 2016

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens (NRW) Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat die Bedeutung der rund 70 Kur- und Erholungsorte im Land betont, gleichzeitig aber Innovationen angemahnt. „Kur- und Erholungsorte können ihre Bedeutung noch deutlich steigern, wenn sie ihre Angebote stärker am gesellschaftlichen Wandel ausrichten“, sagte die Ministerin bei der ersten vom Land einberufenen „Kurortekonferenz NRW“ in Düsseldorf.

Anzeige

Wichtig seien beispielsweise mehr Angebote für ältere Menschen. „Neue Zielgruppe können aber auch verstärkt Burn-out gefährdete Berufstätige, Familien mit seelisch erkrankten Kindern oder stark belastete pflegende Angehöre sein“, so die Ministerin.

Regelmäßig stattfindende Verfahren zur Qualitätssicherung belegten zwar, dass sich die Kur- und Erholungsorte weiterentwickelt hätten. Dies reiche aber noch nicht in allen Fällen aus, um auch in Zukunft überleben zu können, sagte Steffens. Sinnvoll könne sein, sich auf thematische Schwerpunkte zu spezialisieren. Auch für die zunehmende Zahl von Selbstzahlern müsse es besondere Angebote geben, empfahl die Ministerin. Sie mahnte außerdem eine zeitgemäße Vermarktung der vorhandenen Heilverfahren sowie touristische Angebote mit einem deutlichen Fokus auf Gesundheitsförderung an.

Die Landesregierung fördert die Kurorte jährlich mit über 8,6 Millionen Euro im Rahmen der so genannten Kurortehilfe. Bis Ende 2016 will sie eine Strategie für die Weiter­entwicklung und Modernisierung des Kurortewesens entwickeln. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

16.06.16
„Totale Erschöpfung“ ist häufigster Grund für Mutter-Kind-Kur
Berlin – Ein Erschöpfungssyndrom bis hin zum Burn-out ist der häufigste Grund für eine Kurmaßnahme in einer vom Müttergenesungswerk (MGW) anerkannten Klinik. Im vergangenen Jahr litten 87 Prozent der......
27.01.15
Muttergenesungswerk informiert Ärzte zu Vater-Kind-Kuren
Berlin – Mit Informationen zu Vater-Kind-Kurmaßnahmen wendet sich das Müttergenesungswerk (MGW) dieser Tage an niedergelassene Allgemeinmediziner, Kardiologen und Internisten in Deutschland. Das......
17.06.14
Berlin – Das Müttergenesungswerk (MGW) verzeichnet einen deutlichen Anstieg von psychischen Erkrankungen bei Müttern. Wie das MGW am Dienstag in Berlin mitteilte, stieg der Anteil der an Kuren......
14.08.13
Berlin – Die Krankenkassen müssen innerhalb von drei Wochen über einen Antrag für eine Mütter- oder Mutter-Kind-Kurmaßnahme entscheiden. Über diese Vorgabe des neuen Patientenrechtegesetzes informiert......
05.06.13
Berlin – Erwerbstätige Mütter müssen für eine Mütter- oder eine Mutter-Kind-Kur keinen Urlaub nehmen. Darauf weist das Müttergenesungswerk heute in Berlin hin. „Eine Kurmaßnahme darf nicht auf die......
04.04.13
Weiter Kritik an den Kassen wegen der Ablehnung von Mutter-Kind-Kuren
Berlin – Das Müttergenesungswerk (MGW) hat die Krankenkassen erneut wegen ihres Umgangs mit Mutter-Kind-Kuren kritisiert. Bei rund zwölf Prozent der Ablehnungen verweisen die Krankenkassen laut dem......
21.03.13
Krankenkassen bewilligen mehr Mutter-Kind-Kuren
Berlin – „So gut wie schon lange nicht mehr“, ist die Situation für kranke Mütter, die eine Kurmaßnahme beantragen nach Angaben des Müttergenesungswerkes (MGW). Danach lehnten die Krankenkasse 2012......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige