Politik

Urteil: G-BA muss Mitglieder seiner Unterausschüsse nennen

Freitag, 18. März 2016

Berlin – Das Informationsfreiheitsgesetz gilt auch für die Unterausschüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuellen Urteil entschieden. Demnach muss der G-BA zukünftig auf Anfrage über die Mitglieder seiner Unterausschüsse informieren. Geklagt hatte der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI), nachdem der G-BA ein schriftliches Gesuch des Verbandes auf Auskunft zur personellen Besetzung des Unterausschusses Arzneimittel abgelehnt hatte.

„Das Gericht hat mit seinem Urteil bestätigt, dass die Pharmaindustrie auch ein berechtigtes Interesse an transparenten Informationen hat“, so Norbert Gerbsch, stellvertretender BPI-Hauptgeschäftsführer. Für G-BA-Mitglieder gelte auch, was für andere Behörden die Regel ist: „Die Mitglieder müssen transparente und nachvollzieh­bare Entscheidungen treffen und sich ihrer Verantwortung dafür bewusst sein“, sagte Gerbsch.

Anzeige

Der unparteiische Vorsitzende des G-BA kündigte an, zunächst die schriftliche Urteilsbegründung abwarten zu wollen. „Eine Bewertung der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin und daraus abgeleitet die Entscheidung über eventuelle Rechtsmittel ist erst nach Vorliegen und sorgfältiger Prüfung der schriftlichen Urteilsgründe möglich“, sagte Josef Hecken. Alles andere wäre voreilig.

„Der G-BA wird nach Eingang und Prüfung des schriftlichen Urteils über die möglichen Konsequenzen und das weitere Vorgehen entscheiden“, verwies er. Das sei gute rechtsstaatliche Praxis. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Berlin – Der Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) stellt 1,25 Millionen Euro zur Erforschung der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung zur Verfügung. Der......
05.12.16
Antibiotika­resistenzen: Innovationsfonds fördert Projekt von Ärzten und Kassen
Berlin – Der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) fördert ein weiteres Projekt zum Thema Antibiotikaresistenz, das Krankenkassen und Ärzte gemeinsam eingereicht haben. Das Projekt......
01.12.16
Innovationsfonds: 29 Projekte gehen an den Start
Berlin – Über mangelndes Interesse an den Geldern aus dem Innovationsfonds kann man sich im Gesundheitswesen nicht beklagen: Insgesamt hätten 1,7 Milliarden Euro ausgegeben werden können, 570......
17.11.16
Krankenkassen freuen sich über Förderung aus dem Innovationsfonds
Hamburg/Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) und die Betriebskrankenkassen (BKK) erhalten Geld aus dem sogenannten Innovationsfonds: Die TK hat nach eigenen Angaben Förderzusagen für 15 Projekte......
08.11.16
Berlin/Potsdam – In Templin und Umgebung können künftig neue medizinische und sektorenübergreifende Versorgungsformen entwickelt und erprobt werden. Das Projekt „Strukturmigration im Mittelbereich......
01.11.16
Innovationsfonds: Drei Projekte gehen nach Hamburg
Berlin/Hamburg – Am Freitag hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Antragsteller informiert, die über den Innovationsfonds gefördert werden sollen. Bislang waren die Details zu den geförderten......
20.10.16
Bauchaorten­aneurysmen: Ultraschall zur Früherkennung künftig GKV-Leistung
Berlin – Gesetzlich krankenversicherte Männer ab 65 Jahren haben künftig Anspruch auf ein einmalig durchgeführtes Ultraschallscreening zur Früherkennung von Bauchaortenaneurysmen. Dies beschloss der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige