Ärzteschaft

KV Berlin kritisiert schlechtes Flüchtlings­management

Freitag, 18. März 2016

Berlin – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin hat die Berliner Gesundheits­verwaltung für ihr „schlechtes Flüchtlingsmanagement“ kritisiert. Zuvor hatte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) die Vereinbarung mit der KV zum Betrieb der Zentralen Impfstelle für Asylsuchende gekündigt.

„Unlogisch und unverantwortlich“, kommentierte KV-Vorsitzende Angelika Prehn. Ihr zufolge kamen bis vor kurzem bis zu 300 Patienten täglich, die Ärzte arbeiteten ganztags in drei Schichten. „Dann hat das LAGeSo aufgehört, Flüchtlinge zu uns zu schicken, und es darüber hinaus auch nicht geschafft oder nicht gewollt, Impflücken bei bereits anwesenden Asylsuchenden durch eine zielgerichtete Steuerung hin zur Zentralen Impfstelle zu schließen“, so Prehn.

Anzeige

Die Schuld für das Scheitern dieses „hervorragenden Angebots für Menschen, denen fluchtbedingt oft ein dringend benötigter Mindestimpfschutz vor ansteckenden Krankheiten fehlt“, gibt die KV-Vorsitzende Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) und dem „Missmanagement seiner Verwaltung in Flüchtlingsfragen“.

„Weshalb ein so gut laufendes und mit viel Engagement betriebenes Hilfsprojekt wie die Zentrale Impfstelle ohne Not und ohne weitere Verhandlungen mit der KV Berlin aufgegeben wird, das erschließt sich mir nicht“, so Prehn. Zumal funktionierende Alternativen fehlten: Wo, von wem und wie viele Asylsuchende gegen was künftig durch das Land Berlin geimpft werden sollen, um den bestmöglichen Schutz für die Flüchtlinge selbst, aber auch für die Berliner Bevölkerung zu gewährleisten, „darüber bleiben das LAGeSo und der Gesundheitssenator Einzelheiten schuldig“, sagte die KV-Vorsitzende.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Egal
am Montag, 21. März 2016, 15:48

Impfstelle war zuallererst eine gut laufende Gelddruckmaschine für notleidende Kassenärzte ...

Als ehemaliger Mitarbeiter dieser Impfstelle kann ich nur erleichtert feststellen - wurde aber auch Zeit. Soooo schlecht wie von der KV behauptet ist der Impfstatutus der Flüchtlinge ja nun wirklich nicht. So sehr auch eine Gefahr für die Berliner Bevölkerung beschrienen wird - der KV geht es wohl ums eigene Geschäftsmodell. Nirgendwo ist es lukrativer zu Impfen als in der zentralen Impfstelle. Die Honorare für Ärzte sind vielleicht doch zu hoch ausgehandelt. Je nach Arbeitszeit beträgt das Honorar pro Arzt schon mal 500 bis 800 Euro/Tag. Lieber sollten die Vergütungen für angestellte Klinikärzte erhöht werden, die jetzt die Versorgung der Flüchtlinge zu gewährleisten versuchen. Die Flüchtlinge sind dort jedenfalls zu günstigeren Bedingungen zu versorgen. Die Kündigung der KV ist gut für das Gesundheitswesen.

5.000 News Ärzteschaft

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige