Medizin

Schalter für den Endspurt von Spermien liefert Ansatz für Unisex- Kontrazeptivum

Sonntag, 20. März 2016

Berkeley – US-Forscher haben den Schalter entdeckt, der Spermien im Eileiter zu einem Endspurt veranlasst und (einem) das Eindringen in die Eizelle ermöglicht. Die neuen Erkenntnisse in Science (2016; 10.1126/science.aad6887) könnten zur Entwicklung von neuen Kontrazeptiva führen oder Ursachen der männlichen Infertilität klären.

Spermien sind von Natur aus nur mit einer begrenzten Beweglichkeit ausgestattet. Wenn sie allerdings in den Eileiter und in die Nähe einer befruchtungsfähigen Eizelle gelangen, kommt es zu einer plötzlichen Steigerung der Mobilität, die es am Ende einem einzigen Spermium erlaubt, die Eizelle zu befruchten.

Anzeige

Es war bekannt, dass das Hormon Progesteron aus der Umgebung der Eizelle diesen Endspurt auslöst, doch die genauen Mechanismen konnten bislang nicht entschlüsselt werden. Dies lag unter andrem daran, dass Spermien winzig sind. Die kleinsten Zellen des menschlichen Körpers sind zwar im Ejakulat reichlich vorhanden, aber über ihre Funktion ist nur wenig bekannt, weil es lange nicht möglich war, die Spermien einzeln zu untersuchen.

Der Forscherin Polina Lishko und ihrem Kollegen Yuriy Kirichok von der Universität in Berkeley ist es schließlich gelungen, Elektroden am Schwanz der Spermien zu befes­tigen und damit die Vorgänge beim Übergang zur Hypermobilität zu entschlüsseln. Die Technik führte zunächst zu der Entdeckung, dass das Hormon Progesteron einen Kalziumkanal („CatSper“) auf der Oberfläche der Spermien aktiviert. Dies hat einen massenhaften Einstrom von Kalzium zur Folge. Er aktiviert den kontraktilen Apparat der Spermien und löst damit die Hypermobilität aus.

Jetzt haben die Forscher herausgefunden, dass Progesteron nicht direkt auf den „CatSper“-Kanal einwirkt. Es bindet vielmehr an einem Enzym namens ABHD2, das in großer Menge in den Samenzellen vorhanden ist. Sobald Progesteron an dieses Enzym bindet, das auch auf der Oberfläche des Spermiums sitzt, entfernt es ein Lipid (2AG), das den Kalziumkanal normalerweise verdeckt.

Dieser etwas umständliche Mechanismus ist für die Forschung ein Glücksfall, da er die Möglichkeit eröffnet, die Hypermobilität durch die Blockade von ABHD2 zu hemmen. Ein solches Kontrazeptivum wurde bisher bisher nicht gefunden. Enzyme sind jedoch ein bewährter Angriffspunkt für Wirkstoffe und bisher wurde für die meisten Enzyme ein Blocker gefunden.

Dieser Blocker könnte dann von Frau und Mann als Kontrazeptivum eingenommen werden. Männer könnten damit den Spermien noch in den Hoden die Fähigkeit zur Hypermobilität nehmen. Frauen könnten das Mittel einsetzen, um im Eileiter den Einfluss von Progesteron auszuschalten.

Störungen in der Aktivierung der Spermien im Eileiter dürften auch zur Infertilität führen. Bisher bleiben 80 Prozent aller Unfruchtbarkeiten des Mannes ungeklärt. Die neuen Entdeckungen könnten dazu führen, dass einige neue Ursachen gefunden werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.08.16
Mainz – Smartphone-Applikationen (Apps), die Frauen helfen sollen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen, können möglicherweise bei einem Kinderwunsch hilfreich sein, zur Empfängnisverhütung dagegen sind......
14.07.16
Blutfettwerte: Genderunterschiede größer als vermutet
Dresden – Männer und Frauen unterscheiden sich wesentlich stärker in ihren Blutfetten als bisher angenommen. In einer Studie zeigten einige Männer trotz normaler Blutfettwerte bereits frühe Anzeichen......
14.03.16
Sinusthrombose: Antibabypille erhöht Schlaganfallrisiko
Amsterdam – Anwenderinnen oraler Kontrazeptiva haben ein erhöhtes Risiko, eine Sinusthrombose zu erleiden, die einen Schlaganfall auslösen kann. Besonders deutlich war das Risiko bei adipösen Frauen,......
03.03.16
Silver Spring – Gynäkologen dürfen die umstrittene Mikrospirale Essure in den USA weiter als permanente Kontrazeption anbieten. Die Aufsichtsbehörde FDA hat das von Kritikern geforderte Verbot......
29.02.16
EMA überprüft Antibabypille gegen Akne
London – Orale Kontrazeptiva, mit den Wirkstoffen Ethinylestradiol und Dienogest, werden seit einigen Jahren auch zur Behandlung der Akne angeboten. Da die britische Arzneimittelbehörde MHRA Zweifel......
08.01.16
Orale Kontrazeptiva keine Auslöser von Fehlbildungen
Boston – Frauen, die trotz der Einnahme oraler Kontrazeptiva oder ummittelbar nach dem Absetzen schwanger werden, bekommen deshalb nicht häufiger ein Kind mit Fehlbildungen. Dies zeigt eine Auswertung......
17.12.15
Risiken von Yasminelle schon lange bekannt
Köln – Die Risiken der Anti-Baby-Pille Yasminelle sind seit Langem bekannt. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat bereits im Januar 2014 in einem Rote-Hand-Brief auf die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige