Ärzteschaft

Fachgesellschaften fordern Qualitätssicherung für nichtstaatliche Medizinerausbildung

Montag, 21. März 2016

Düsseldorf – Klare Qualitätsstandards bei der Mediziner- und Zahnmedizinerausbildung in nichtstaatlichen Organisationen fordert die Arbeitsgemeinschaft der wissenschaft­lichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). „Nur eine umfassende Ausbildung in allen theoretischen und praktischen Fächern der Medizin vermittelt die notwendigen Basiskenntnisse für die spätere Berufsausübung“, hieß es aus der AWMF. Sie forderte, „alle rechtlichen Möglichkeiten sollten ausgeschöpft werden, um sicherzustellen, dass als Ärzte nur Absolventen solcher nichtstaatlicher Ausbildungsgänge zugelassen werden, die diese Qualitätsstandards erfüllen“. In Deutschland gibt es derzeit sechs Angebote einer nichtstaatlichen Medizinerausbildung.

Die medizinischen Fachgesellschaften weisen das Argument, die neuen Studiengänge an nichtstaatlichen Institutionen seien besonders praxisnah oder innovativ zurück: „Ein besonderes Innovationspotenzial der nichtstaatlichen Anbieter ist der AWMF nicht ersichtlich. Die AWMF sieht allerdings erhebliche Risiken für die wissenschaftliche Ausbildung der Medizinstudierenden in evidenzbasierter Medizin“, so die Organisation.

Anzeige

Ohne stringente Mechanismen zur Qualitätssicherung könnte die Qualität der Medizinerausbildung leiden, warnen die Fachgesellschaften. Ebenso wie der Wissenschaftsrat fordern sie daher „Eckpunkten für die Qualität und Qualitätssicherung der Medizinerausbildung im nichtstaatlichen Bereich“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

19.01.17
Kompromiss zum Masterplan Medizinstudium 2020 steht
Berlin – Auf einen Kompromiss über eine Reform des Medizinstudiums haben sich in der vergangenen Woche die Gesundheits-, Wissenschafts- und Kultusminister der Länder sowie das Bundesforschungs- und......
18.01.17
Berlin – Druck bei der Umsetzung des sogenannten Masterplans Medizinstudium 2020 machen der Deutsche Hausärzteverband und die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM).......
02.01.17
Montgomery fordert zehn Prozent mehr Medizinstudienplätze
Berlin – Die Zahl der Medizinstudienplätze muss um zehn Prozent erhöht werden. Das hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, gefordert. Er begründet das mit „zwei ganz......
16.12.16
Medizinstudierende: „Masterplan darf kein Wunschzettel bleiben“
Berlin – Die Medizinstudierenden in Deutschland sind enttäuscht vom schleppenden Fortgang des Reformprozesses des Medizinstudiums. Das derzeit kursierende Papier zum Masterplan Medizinstudium 2020......
14.12.16
Lauterbach: Zahl der Studienplätze muss dringend erhöht werden
Berlin – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich dafür ausgesprochen, im Rahmen der Masterplan-2020-Reform die Zahl der Medizinstudienplätze deutlich zu erhöhen. „Es ist dringend......
13.12.16
Wahlfach „Medical Humanities“ verbindet Medizin, Kultur und Gesellschaft
Berlin/Nürnberg – Das Wahlfach „Medical Humanities“ erlaubt einen Blick über den Tellerrand der naturwissenschaftlich geprägten Medizin. Im Ausland ist das Fach längst etabliert; in Deutschland findet......
12.12.16
Berlin – Eine solide Finanzierung der drei Säulen der Universitätsmedizin „Forschung, Lehre und Krankenversorgung“ fordert der Medizinische Fakultätentag (MFT). Die medizinischen Fakultäten sollten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige