Medizin

Vergoldetes Armband misst Blutzucker und appliziert Metformin

Dienstag, 22. März 2016

Seoul – Koreanische Wissenschaftler haben ein Armband entwickelt, das den Blutzucker im Schweiß misst und über Mikronadeln das Antidiabetikum Metformin appliziert. Der in Nature Nanotechnology (2016; doi: 10.1038/NNANO.2016.38) vorgestellte Prototyp wurde an Mäusen und an zwei gesunden Probanden getestet.

Anzeige

Das Armband, das ein Team um Dae-Hyeong Kim von der Nationalen Universität Seoul zusammen mit Ingenieuren eines Forschungsinstituts entwickelt hat, ist mit Graphen beschichtet, einem Kohlenstoffnetz aus Benzolringen. Um die elektrische Leitfähigkeit zu verbessern, wurde es mit kleinsten Goldpartikeln versehen.

Das Armband besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil ist mit Sensoren bestückt, die neben dem Zuckergehalt auch Feuchtigkeit und pH-Wert messen und einen Tremor erkennen. Feuchtigkeit und pH-Wert werden benötigt, um aus dem Zuckergehalt des Schweißes auf den Blutzucker schließen zu können. Der Tremorsensor soll bei der Erkennung einer Hypoglykämie helfen, bei dem es zu einem Zittern mit einer Frequenz von etwa 1 Hertz kommt.

Die Ergebnisse der elektrochemischen Messung werden drahtlos an einen Computer gesendet. Er berechnet die notwendige Menge Metformin, die vom zweiten Bestandteil des Armbands appliziert. Die Abgabe erfolgt aus „Mikronadeln“, die den Wirkstoff Metformin enthalten und ihn unter Wärmeeinfluss abgeben. Die Wärme wird von kleinen Heizelementen in dem Armband erzeugt. Die Steuerung erfolgt drahtlos über den Computer. Später soll die Rolle ein Mobiltelefon übernehmen.

Die Forscher haben das Armband zunächst an diabetischen Mäusen und dann auch bei zwei gesunden Probanden untersucht. Die Messeinheit zeigte zuverlässig den Blutzucker an, und es erkannte auch die Blutzuckeranstiege nach den Mahlzeiten, die dann bei Diabetikern die Metformin-Freisetzung auslösen sollen.

Die kontrollierte Freisetzung von Metformin, dem am häufigsten verwendeten Erstmedikament beim Typ 2-Diabetes, konnte ebenfalls demonstriert werden. Die „Taufprobe“ des Armbands an Diabetikern steht jedoch noch aus. Laut Kim reicht die Abgabekapazität von Metformin derzeit noch nicht aus, um den Blutzucker eines Typ 2-Diabetikers zu stabilisieren.

Die Idee, den Blutzucker mithilfe eines Armbandes zu messen, ist übrigens nicht neu. Im Jahr 2001 wurde in den USA Glucowatch zugelassen, das den Blutzucker bestimmen (aber keine Medikamente applizieren) konnte. Es arbeitete nach dem Prinzip der reversen Iontopherese: Unter der Einwirkung eines Gleichstroms zwischen zwei Polen wurde Gewebsflüssigkeit aus der Haut „gezogen“, in der dann ein Sensor den Glukosespiegel bestimmte.

Glucowatch wurde kein Erfolg, weil viele Patienten das Tragen des Armbands als unangenehmer empfanden als die konventionelle Blutzuckerbestimmung aus einem Blutstropfen. Die lange „Aufwärmzeit“ machte die Blutzuckerkontrolle zudem recht umständlich. Ingenieure der Universität von Kalifornien in San Diego haben im letzten Jahr eine miniaturisierte Variante vorgestellt, die in einem Klebe-Tattoo Platz hat. Das Gerät wurde jedoch bisher nicht zugelassen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

05.12.16
Freiburg – Das neu gegründete internationale Forschungskonsortium „Biomarker Enterprise to Attack DKD“ (BEAt-DKD) will Grundlagen und Verlaufsformen von Nierenschäden durch Diabetes Typ 1 und 2......
01.12.16
Chicago/Dresden – Die auf eine Woche verkürzte Gabe von Kortikosteroiden nach Nierentransplantation senkt die Gefahr eines Diabetes als häufige Nebenwirkung der Immunsuppression fast auf die Hälfte,......
01.12.16
Berlin/München – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat die Krankenkassen in Bayern aufgefordert, die Kosten für Fertig-Glukoselösungen zum Screening auf Schwangerschaftsdiabetes wieder zu......
29.11.16
Genstudie: PCSK9-Inhibitoren könnten das Diabetes-Risiko erhöhen
Glasgow – Menschen, die aufgrund bestimmter Varianten im Gen PCSK9 ein niedriges LDL-Cholesterin haben, erkranken im Verlauf ihres Lebens häufiger an einem Typ 2-Diabetes als andere Menschen. Dies kam......
27.11.16
Prädiabetes erhöht Herz-Kreis­lauf-Risiko
Zhanjiang – Ein erhöhter Blutzucker geht langfristig bereits unterhalb des heute üblichen Grenzwerts zur Diagnose des Typ 2-Diabetes mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall und......
25.11.16
Diabetes@work: Vorschläge für eine gesunde Arbeitswelt
Berlin – Gesundheitsprävention gestaltet sich zunehmend als zentrale Herausforderung in der Arbeitswelt. Denn immer häufiger erkranken Menschen bereits im berufstätigen Alter. Um die Öffentlichkeit......
14.11.16
Bochum/Düsseldorf – Applikationen für Smartphone oder Tablet-Computer (Apps) können Diabetes-Patienten gezielt bei einem aktiven Lebensstil und einem selbstbestimmten Umgang mit der Erkrankung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige