Ärzteschaft

Weiterbildungs­verbund unterstützt angehende Allgemein­mediziner in Sachsen

Dienstag, 22. März 2016

Dresden – Fünf Jahre nach dem Beginn des Weiterbildungsverbundes des Netzwerks Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen (CCS) zur Unterstützung von angehenden Allgemeinmedizinern konnte im Januar die erste Absolventin, Jeannine Schübel, ihre Facharztausbildung abschließen. Am 1. März trat sie ihre erste Stelle als Hausärztin an.

Der Verbund hat das Ziel, zukünftigen Fachärzten der Allgemeinmedizin die Suche ihrer Weiterbildungsstationen und die damit verbundene Bürokratie zu erleichtern. Damit reagiert er auf einen bestehenden und sich voraussichtlich noch verschärfenden Mangel an Hausärzten in Sachsen.

Anzeige

„Der organisierte Rotationsplan und ein Arbeitsvertrag über die gesamte Weiter­bildungszeit hinweg haben mir eine vielseitige Ausbildung ermöglicht, die ich nahtlos absolvieren konnte und auch mit meinen zwei Kindern vereinbar war“, berichtet Schübel.

Mangel an Arbeitsplätzen brauchen sie und ihre Kollegen in Sachsen nicht zu fürchten. Derzeit sind in Sachsen drei hausärztliche Praxen ausgeschrieben und für 81 weitere werden Nachfolger gesucht.

Der Weiterbildungsverbund der Gesundheitsregion CCS besteht mit dem Universi­tätsklinikum Dresden aus 17 ambulanten und stationären Partnern, die kooperativ für jeden Arzt in Weiterbildung einen auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Weiter­bildungsplan ermöglichen.

Mittlerweile arbeiten bundesweit Weiterbildungsverbünde daran, den Ablauf der Facharztausbildung Allgemeinmedizin zu vereinfachen und somit attraktiver zu machen mit dem Ziel, den Bestand an Hausärzten auch langfristig zu sichern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.09.16
KV Hessen legt regionale Prognosen zur Arztzahlentwicklung vor
Frankfurt/M – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen will den drohenden Haus- und Fachärztemangel in der Fläche jetzt auch mit regionalen Versorgungsstatistiken sowie Versorgungsprognosen......
22.09.16
Hausärzteverband will zur Bundestagswahl die Hausarztzentrierte Versorgung bewerben
Potsdam – Der Deutsche Hausärzteverband will im Vorfeld der kommenden Bundestagswahl die Hausarztzentrierte Versorgung beim Gesetzgeber stärker bewerben. Dabei will sich der Verband dafür einsetzen,......
21.09.16
New York/Berlin – Bis zum Jahr 2030 fehlen weltweit 40 Millionen Gesundheitsfachkräfte, davon geschätzt 18 Millionen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Das geht aus einem Bericht......
14.09.16
Überflüssige Arztbesuche: Ärzte weisen Kritik zurück
Berlin – Müssten die Bundesbürger nur halb so oft zum Arzt – ohne, dass es ihnen schlechter ginge? Das behauptet der Chef der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH), Ingo Kailuweit. Kassenärztliche......
09.09.16
Sachsen: Kaum Nachfolger für Landärzte, Fördervertrag verlängert
Dresden – Hausärzte in ländlichen Regionen sind rar. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Sachsen waren zum 1. Juli 226 Hausarztstellen im Freistaat unbesetzt, davon entfielen mehr als......
07.09.16
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) fördert die Niederlassung von Hausärzten in sieben weiteren Regionen: in Borgholzhausen, Espelkamp, Halle, Isselburg, Rahden,......
07.09.16
Stuttgart – Ein positives Fazit ihres Förderprogramm „Ziel und Zukunft (ZuZ)“ zur Niederlassung von Hausärzten hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg gezogen. „Wir freuen uns, dass......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige