Politik

G-BA informiert über ambulante spezialfachärztliche Versorgung

Mittwoch, 23. März 2016

Berlin – Der Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) hat eine grundlegende Information zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) erstellt. Sie richtet sich an Patienten, bietet aber auch Ärzten einen raschen Überblick. Das Service­dokument stellt die Grundzüge der medizinischen Versorgung innerhalb der ASV dar. Die Autoren erläutern unter anderem, wie Patienten Zugang zu diesem Versorgungs­angebot erhalten, welche Leistungen das Angebot umfasst und wie das Behand­lungsteam zusammengesetzt ist.

„Für Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen stellt diese Patienteninformation eine direkte und gute Möglichkeit dar, auf die ASV aufmerksam zu machen“, sagte Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied und Vorsitzende des Unterausschusses ASV im G-BA.

Anzeige

Gesetzliche Grundlage der ASV ist das GKV-Versorgungsstrukturgesetz aus dem Jahr 2012. Im März 2013 hatte der G-BA die sogenannte ASV-Richtlinie beschlossen. Sie regelt die generellen Anforderungen an die Leistungserbringer für die Teilnahme an der ASV sowie den Zugang der Patienten zu diesem Versorgungsbereich.

Bisher hat der G-BA die Details der ASV für Patienten mit Tuberkulose, Mykobakteriose, Marfan-Syndrom, gastrointestinalen, gynäkologischen Tumoren sowie Tumoren der Bauchhöhle festgelegt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.04.16
Berlin – Das Institut des Bewertungsausschusses (InBA) hat die in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) abrechnungsfähigen Gebührenordnungspositionen auf seinen Internetseiten......
13.04.16
Berlin – In der ambulanten Versorgung gibt es über eine Milliarde Arzt-Patienten-Kontakte pro Jahr. Im Jahr 2014 hat es dort 552,7 Millionen Behandlungsfälle gegeben, die rund 33,4 Milliarden Euro......
25.02.16
Pro und Contra - Können Kooperationen zwischen Niedergelassenen und Krankenhäusern gelingen?
Stephan Schmitz: Wettbewerbliche Analyse der ambulanten Onkologie Gesetzgeber und Selbstverwaltung entwickeln parallel seit vielen Jahren eine Fülle von Anforderungen an die onkologischen......
16.02.16
Berlin – Weniger Bürokratie bei der Zusammenarbeit von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern im Bereich der onkologischen Versorgung fordert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Sie......
15.02.16
Berlin – Die niedergelassenen Onkologen fürchten immer mehr Wettbewerbsnachteile im Vergleich zur onkologischen Versorgung in Krankenhäusern. Vor allem die deutlich unterschiedlichen......
21.01.16
Berlin – Hinter Diskussionen über die Satzung eines Verbandes, Vereins oder einer Körperschaft können oftmals viel größere Konflikte lauern, als ein erster Blick in den Abstimmungstext vermuten lässt:......
18.12.15
Berlin – In einer turbulenten Sitzung haben die Mitglieder des Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) gestern neue Beschlüsse zum Entlassmanagement, zur Qualitätssicherung sowie zur ambulanten......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige