Medizin

Leukämie: Darmflora beeinflusst Erfolg der Stammzell­transplantation

Mittwoch, 23. März 2016

Ann Arbor – Die schweren Darmschäden, zu denen es infolge einer Graft-versus-Host-Reaktion nach allogenen Stammzelltransplantationen kommen kann, lassen sich möglicherweise durch eine veränderte Darmflora mildern. Dies zeigen tierexperimentelle Studien in Nature Immunology (2016; doi:10.1038/ni.3400), die demnächst in einer klinischen Studie überprüft werden sollen.

Die allogene Stammzelltransplantation rettet vielen Patienten mit akuten Leukämien das Leben, indem sie das erkrankte Knochenmark durch ein neues ersetzt. Für das neue Knochenmark ist die Umgebung jedoch fremd. Es kommt zu einer Graft-versus-Host-Reaktion. Sie ist einerseits erwünscht, weil sie restliche Krebszellen beseitigt, die die vorherige Chemotherapie überlebt haben. Sie gefährdet aber auch das Leben des Patienten. Besonders gefürchtet ist ein Angriff auf die Darmschleimhaut, die zu einem lebensgefährlichen Malabsorptionssyndrom führen kann.

Anzeige

Die jetzt von einem Team um Pavan Reddy von der Universität von Michigan in Ann Arbor vorgestellten Untersuchungsergebnisse zeigen, dass dabei Butyrat (Butter­säureester) eine Rolle spielt. Butyrat ist ein Stoffwechselprodukt bestimmter Bakterien. Es wird von den Epithelzellen aufgenommen und als wichtige Energiequelle verwendet.

Butyrat ist darüber hinaus ein Inhibitor von Histon-Deacetylasen. Diese Enzyme verändern die Histone, um die herum im Zellkern die DNA-Moleküle gewickelt sind. Ein Mangel an Butyrat könnte auch über diesen Mechanismus das Überleben der Epithelien gefährden und die Regenerierung der Darmschleimhaut nach einer Schädigung durch eine Graft-versus-Host-Reaktion verhindern.

Reddy hat deshalb die Versuchstiere nach einer allogenen Stammzelltransplantation über eine Magensonde mit Butyrat ernährt. Die Darmschäden durch die Graft-versus-Host-Reaktion wurden dadurch deutlich abgeschwächt. Eine ähnliche Wirkung erzielte eine probiotische Behandlung mit Butyrat-produzierenden Bakterien. Die Forscher wollen jetzt in einem nächsten Schritt prüfen, ob eine ähnliche Behandlung auch Patienten, die wegen einer Leukämie eine allogene Stammzelltransplantation erhalten, vor Darmschäden schützen kann.

Vorgesehen ist eine klinische Studie, in der die Patienten mit sogenannter resistenter Stärke behandelt werden. Die Variante der Stärke kann nicht mit den menschlichen Enzymen des Darms verdaut werden. Sie steht deshalb ausschließlich den Darmbakterien zur Verfügung, die daraus unter anderem Butyrat bilden. Die Studie soll laut der Pressemitteilung noch in diesem Jahr beginnen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Bethesda – US-Mediziner haben eine Zelltherapie entwickelt, die gegen das KRAS-Gen, eines der häufigsten Onkogene gerichtet ist. Laut ihrem Fallbericht im New England Journal of Medicine (2016; 375:......
07.12.16
Tampa/Florida – Das Auftreten von Mutationen im histologisch noch unauffälligen Knochenmark zeigt bei Patienten, die zur Behandlung von Krebserkrankungen eine Chemo- oder Strahlentherapie erhalten......
06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
06.12.16
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsen­krebsfälle
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......
02.12.16
Brustkrebs: Studie bestätigt Bioäquivalenz von Biosimilar für Trastuzumab
San Francisco – Das erste Biosimilar des Krebsmedikaments Trastuzumab steht in den USA und in Europa vor der Zulassung. Der Hersteller hat kürzlich die Anträge eingereicht. Grundlage sind die......
01.12.16
Adelaide – Eine optische Sonde, die den pH-Wert im Gewebe misst, hat in einer Pilotstudie recht zuverlässig gesundes Gewebe von Krebswucherungen unterschieden. Die relativ einfache Technik könnte ohne......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige