Politik

HSH Nordbank will Krankenhäuser stärker finanzieren

Donnerstag, 24. März 2016

Hamburg/Kiel –  Die HSH Nordbank will ihr Kreditgeschäft im Gesundheitsbereich ausweiten. Im Krankenhaussektor gebe es einen großen Investitionsstau, betonten Vertreter der Bank am Donnerstag in Kiel. Bisher betrage das Kreditvolumen 1,3 Milliarden Euro, das seien

13 Prozent der Kredite im Firmenkundengeschäft der Landesbank. Bundesweit sei ein jährliches Neugeschäft der Bank mit Krankenhauskrediten von etwa 300 bis 400 Millionen Euro realistisch. Allein in Schleswig-Holstein könnten 50 bis 100 Millionen Euro Kredite vergeben werden. Bei normaler Bonität sei ein Zinssatz von etwa zwei Prozent mit zehnjähriger Zinsbindung möglich.   

Anzeige

Gerade für Kommunen mit eigenen Krankenhäusern könne dies eine Möglichkeit sein, ihren oft nur schwer aufbringbaren Eigenanteil für Investitionen der Krankenhäuser zu finanzieren, hieß es. Das Gesundheitswesen sei für die HSH Nordbank ein seit langem bewährter Geschäftsbereich. Bei Krankenhauskrediten habe es kaum Wertberichtigungen und bisher keine Kreditausfälle gegeben.

In den kommunalen Krankenhäusern ist der Investitionsstau nach einer Studie von HSH Nordbank Research überdurchschnittlich hoch. Ein Indikator für die Modernität eines Krankenhauses sei das Verhältnis von Buchwert zu Anschaffungskosten der technischen Ausstattung – je kleiner der Wert desto älter die Technik. Bei den Kunden der Bank aus dem privaten Sektor liege dieser bei 43 bis 58 Prozent. Dagegen seien es bei kommunalen Trägern nur 12 bis 37 Prozent.

In Schleswig-Holstein beträgt der Investitionsstau der Krankenhäuser rund 554 Millionen Euro. Im Norden gibt es nach Angaben des Verbandes der Ersatzkassen 73 Krankenhäuser, die an 96 Standorten vertreten sind - von diesen 73 sind 14 in kommunaler Trägerschaft, 28 freigemeinnützig und 31 privat.

Schleswig-Holsteins Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) hatte im Februar im Landtag angekündigt, das Land werde den Krankenhäusern einen zweistelligen Millionenbetrag zur Sanierung 2016/2017 zur Verfügung stellen. Dies werde Teil eines Nachtragshaushaltes, den der Landtag im April verabschieden solle. Das Infrastrukturprogramm „Impuls 2030“ sieht in einer ersten Phase von 2018 bis 2020 Landeshilfen von 75 Millionen Euro für die Krankenhäuser vor - pro Jahr also 25 Millionen Euro. Aufgeschlossen zeigte sich Heinold im Parlament für die CDU-Forderung, das Land solle den 50-Prozent-Anteil der Kommunen vorfinanzieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Hamburg – Zufrieden mit dem Jahresauftakt 2016 ist der Hamburger Klinikkonzern Asklepios. So haben die Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken im ersten Quartal 2016 rund 573.000 Patienten behandelt – 2,5......
18.05.16
Anhörung: Streit um Kreiskrankenhaus Wolgast geht weiter
Schwerin - Die Schließung mehrerer Abteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bleibt umstritten. In einer öffentlichen Expertenanhörung am Mittwoch im Landtag wurde von......
18.05.16
Stuttgart – Vorübergehende Schließungen von Klinikabteilungen wegen Personalengpässen sind nach Auskunft der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) keine Seltenheit mehr. „Das waren......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
28.04.16
Hamburg – Rund 2,3 Millionen Patienten und damit so viele wie noch nie haben die Mitarbeiter in den rund 150 medizinischen Einrichtungen des Asklepios-Konzerns im vergangenen Jahr behandelt. Der......
26.04.16
Düsseldorf – Die Förderlücke bei den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) liegt bei eine Milliarde Euro pro Jahr. Das zeigt ein neues Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige