Vermischtes

Webportal zu sexueller Gesundheit informiert in 13 Sprachen

Dienstag, 29. März 2016

Köln – Mehrsprachige Informationen zu sexueller Gesundheit bietet ein neues Webportal für Migranten. „Zanzu“ ist ein Angebot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und soll Ärzte und Beratungsstellen bei ihrer Arbeit unterstützen.

Auf den Internetseiten des Portals werden die Themen Körper, Sexualität, Verhütung, Familienplanung und Schwangerschaft, Beziehungen und Gefühle, sexuell übertragbare Krankheiten sowie Rechte und Gesetze in Deutschland mit kurzen Texten und einfachen Infografiken erklärt. Folgende Sprachen stehen zur Auswahl: Deutsch, Niederländisch, Englisch, Französisch, Russisch, Türkisch, Arabisch, Farsi, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Spanisch und Albanisch. Ein Wörterbuch übersetzt wichtige Begriffe.

Anzeige

Menschen, die noch nicht lange in Deutschland leben, finden auf der Internetseite nicht nur Informationen in ihrer Muttersprache, sondern auch Beratungsstellen in ihrer Nähe. Sie erfahren, welche Rechte sie in Deutschland haben und welche Gesetze gelten. Die Seite sind barrierearm aufgebaut – alle Inhalte lassen sich anhören und in verschiedenen Schriftgrößen anzeigen. Auch Versionen in leichter Sprache und in Gebärdensprache sind geplant. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Bonn – Ein Klinikarzt hat zugegeben, eine 17 Jahre alte Patientin sexuell missbraucht zu haben. Der 43-Jährige legte heute vor dem Landgericht Bonn ein Geständnis ab. Er soll sich im Juli 2012 bei......
30.11.16
Berlin – An der Berliner Universitätsklinik Charité gibt es Missbrauchsvorwürfe gegen zwei Pfleger. Ein acht Jahre alter Junge hat seinen Eltern von mehrmaligem Missbrauch in der Kinder- und......
29.11.16
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verstärkt die Forschung zu sexualisierter Gewalt und Missbrauch, um Kinder und Jugendliche besser zu schützen. Mit insgesamt 25......
29.11.16
„Die Mehrzahl der Sexualstraftäter ist nicht psychisch krank“
Berlin – Viele Menschen gehen davon aus, dass die Sexualstraftäter psychisch krank sind. Dabei zeigt die Statistik ein anderes Bild: Die Taten werden in den meisten Fällen von psychisch gesunden......
24.11.16
Stuttgart – Sie werden unterdrückt, getreten oder geschlagen. Tausende Frauen sind jedes Jahr Opfer von häuslicher Gewalt. Aber die Frauenhäuser im Südwesten leiden unter Unterfinanzierung und müssen......
23.11.16
Nsanje – Ein HIV-infizierter Malawier, der nach eigenen Angaben Sexrituale mit mindestens hundert Frauen und Mädchen praktiziert hat, ist wegen „schädlichen Verhaltens“ zu zwei Jahren Haft ohne......
21.11.16
Frankfurt – Ärzte, Psychotherapeuten und Mitarbeiter der Jugendhilfen wollen in Hessen enger zusammenarbeiten. Ziel ist es, Kindeswohlgefährdung und -vernachlässigung wirksam vorzubeugen. Mitte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige