Politik

Krankenhaus­gesellschaft fordert mehr Geld von Rheinland-Pfalz

Dienstag, 29. März 2016

Mainz – Die Krankenhausgesellschaft hält mehr Landesmittel für die Kliniken in Rhein­­land-Pfalz für notwendig. Rund 120 Millionen Euro sind in diesem Jahr im Haushalt dafür veranschlagt, während der stellvertretende Vorstand der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz, Gerald Gaß, in einem Interview der Koblenzer Rhein-Zeitung vom Dienstag mindestens 228 Millionen Euro Investitionen im Jahr fordert.

Von einer mangelhaften Finanzierung seien alle Kliniken im gleichen Maße betroffen, sagte Gaß. „Größere Krankenhausstandorte oder Klinikverbünde haben jedoch noch eher die Chance, Defizite an der einen Stelle durch Überschüsse aus anderen Bereichen auszugleichen.“ Im Gesundheitsministerium trifft die Kritik auf wenig Verständnis.

Anzeige

Eine Ministeriumssprecherin verwies am Dienstag in Mainz zum einen auf die gesetzliche Schuldenbremse. Außerdem seien alle bisher bewilligten Anträge im Krankenhausinvestitionsprogramm 2016 berücksichtigt. Daneben gebe es Anträge für weitere Baumaßnahmen, „für die noch keine verlässlichen Zahlen genannt werden können“. In vielen Fällen müsse die Förderung auch erst geprüft werden. „Darüber hinaus enthalten zahlreiche Anträge keine Angaben über Kosten.“ Zu den Mitteln im Haushalt kommen laut Sprecherin noch Fördermittel in Höhe von 14 Millionen Euro eines Fonds, die für Umstrukturierungen in Krankenhäusern oder als Hilfe für Hausärzte verwendet werden können.

Uneinigkeit über eine angemessene Finanzierung gibt es bereits seit den 1970er Jahren, als ein System eingeführt wurde, nach dem die Länder die Investitionskosten übernehmen müssen, sagte Gaß. „Seitdem ist die Schere sinkender Fördermittel der Länder und steigender Baupreise beständig auseinandergegangen.“ Seit 2002 seien die Fördermittel in Rheinland-Pfalz von 122 Millionen Euro auf 114 Millionen Euro gesunken, bei gleichzeitig steigenden Baukosten, sagte er. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.05.16
Hamburg – Zufrieden mit dem Jahresauftakt 2016 ist der Hamburger Klinikkonzern Asklepios. So haben die Mitarbeiter der Asklepios-Kliniken im ersten Quartal 2016 rund 573.000 Patienten behandelt – 2,5......
18.05.16
Anhörung: Streit um Kreiskrankenhaus Wolgast geht weiter
Schwerin - Die Schließung mehrerer Abteilungen im Kreiskrankenhaus Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) bleibt umstritten. In einer öffentlichen Expertenanhörung am Mittwoch im Landtag wurde von......
18.05.16
Stuttgart – Vorübergehende Schließungen von Klinikabteilungen wegen Personalengpässen sind nach Auskunft der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) keine Seltenheit mehr. „Das waren......
13.05.16
„Für die Krankenkassen steht das Sparen an erster Stelle“
Heide – In den vergangenen Jahrzehnten hat sich das Selbstverständnis der Krankenkassen gewandelt – sie wollen die Gesundheitsversorgung nicht mehr nur bezahlen, sondern mitgestalten. Nicht selten......
28.04.16
Ulm – Für die Universitätsmedizin Ulm war 2015 mit einem Gewinn von 414.000 Euro ein erfolgreiches Geschäftsjahr. Nach dem negativen Ergebnis in zweistelliger Millionenhöhe von 2013 ist dies der......
28.04.16
Hamburg – Rund 2,3 Millionen Patienten und damit so viele wie noch nie haben die Mitarbeiter in den rund 150 medizinischen Einrichtungen des Asklepios-Konzerns im vergangenen Jahr behandelt. Der......
26.04.16
Düsseldorf – Die Förderlücke bei den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen (NRW) liegt bei eine Milliarde Euro pro Jahr. Das zeigt ein neues Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Instituts für......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige