Politik

Bayerns Gesundheits­ministerin rät zur HPV-Impfung

Mittwoch, 30. März 2016

München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat Mädchen dazu aufgefordert, sich frühzeitig gegen Gebärmutterhalskrebs impfen zu lassen. Die Impfung gegen die für die Krankheit verantwortlichen Humanen Papillomviren (HPV) könne wirkungsvoll gegen Vorstufen des Gebärmutterhalskrebses schützen, sie sei damit die erste Impfung gegen Krebs, so Huml.

Anzeige

Der Ministerin zufolge ist Gebärmutterhalskrebs der dritthäufigste bösartige Genital­tumor bei Frauen. In Deutschland erkranken schätzungsweise rund 4.600 Frauen pro Jahr an Gebärmutterhalskrebs, in Bayern sind es rund 690. „Die Impfung ist gut verträglich und bietet erstmals die Chance, Infektionen mit HPV vom Typ 16 und 18 zu verhindern, die für über zwei Drittel aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind“, so Huml. Zwar könne die HPV-Impfung nicht vollständig vor allen, über 100 krebsauslösenden Papillomviren schützen. „Sie kann aber das Krebsrisiko erheblich senken“, sagte die bayerische Gesundheitsministerin.

Die HPV-Impfung gibt es seit zehn Jahren. Seit August 2014 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung gegen HPV für Mädchen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Fehlende Impfungen können bis zum Alter von 17 Jahren nachgeholt werden. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

heidi-hecht
am Donnerstag, 31. März 2016, 17:22

Gut verträglich?

Diese Impfung ist gut verträglich? Sie ist umstritten aufgrund erheblicher Nebenwirkungen und Todesfällen, die nach Impfungen aufgetreten sind. Haftet die Ministerin oder ihr Ministerium für die Folgen?
L.A.
am Donnerstag, 31. März 2016, 12:59

Die HPV-Impfung erzeugt eine falsche Sicherheit

"Machs mit Kondom!" war doch die Devise!? Nur das Kondom (wenn es denn überhaupt und richtig angewendet wird) kann vor sexuell übertragbaren Infektionen schützen. (das Sicherste ist natürlich strenge Monogamie und Treue!). Wenn eine Impfung nur gegen 2/3 aller Unterarten der HP-Viren wirkt, dann erzeugt das eine falsche Sicherheit. Mehr Schaden als Nutzen ?
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Urologen empfehlen HPV-Impfung für Jungen
Düsseldorf – Die derzeitige von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Praxis, lediglich Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren zu impfen (Stand: August 2015), ist nach Ansicht der Deutschen......
15.06.16
FDA: Neuer Cholera-Impfstoff für Reisende
Silver Spring - Die US-Arzneibehörde FDA hat einen abgeschwächten Lebendimpfstoff gegen Infektionen mit Vibrio cholerae zugelassen. Eine einmalige Schluckimpfung hat in klinischen Studien eine gute......
02.06.16
Neuartige Krebsimpfung zeigt erste Wirkung bei Melanom-Patienten
Mainz – Ein neuartiger Impfstoff, der die Immunabwehr gegen Viruserkrankungen auf Tumore lenken soll, hat bei Mäusen Melanome im fortgeschrittenen Stadium gestoppt. Erste Behandlungsversuche bei drei......
23.05.16
Schwerin – Die Gesundheitsminister der Länder sagen der Impfmüdigkeit in Deutschland den Kampf an. Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchefin Birgit Hesse (SPD), die zu Beginn des Jahres den Vorsitz der......
23.05.16
Zika-Impfstoff soll ab November getestet werden
Rio de Janeiro – Brasilien und die USA kommen bei der Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Zika-Virus schneller als gedacht voran. Im November sollen die ersten Tests an Affen und Mäusen starten.......
19.05.16
HPV: Neuer Impfstoff in Deutschland verfügbar
Hamburg - Im April 2016 hat ein neuer Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) seine Zulassung für ein 2-Dosenimpfschema erhalten und wird in Kürze auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Zuvor war......
13.05.16
Stockholm – Menschen in Schweden, die aufgrund einer Impfung gegen die Schweinegrippe an der unheilbaren Schlafkrankheit Narkolepsie erkrankt sind, können künftig maximal zehn Millionen schwedische......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige