Politik

Ärzte ohne Grenzen: Indien muss „Apotheke der Armen“ bleiben

Mittwoch, 30. März 2016

Berlin – Ärzte ohne Grenzen möchte auch künftig den Zugang zu günstigen Medikamente aus Indien erhalten. Das Hilfswerk appellierte daher am Mittwoch angesichts eines Treffens zwischen der Europäischen Union (EU) und Indien an die indische Regierung, seine „Apotheke der Armen“ offen zu halten. Es dürfe keine Handelsbestimmungen mit der EU geben, die den Zugang zu bezahlbaren Generika beschränkten. Indien und die EU verhandeln mit Unterbrechung seit mehreren Jahren über ein Freihandelsabkommen.

„Indien ist eine wichtige Quelle für bezahlbare, lebensrettende Generika, von der das Leben von Millionen Menschen auf der ganzen Welt abhängt“, sagte die Internationale Präsidentin von Ärzte ohne Grenzen, Joanne Liu. Einige Klauseln im geplanten Freihandelsabkommen könnten den Zugang zu Medikamenten jedoch stark beschränken und zugleich Dritte wie das Ärztehilfswerk in juristische Schwierigkeiten bringen.

Anzeige

Ärzte ohne Grenzen ist nach eigenen Angaben auf Generika aus Indien angewiesen. Mehr als 97 Prozent der antiretroviralen Medikamente, mit denen die Hilfsorganisation rund 230.000 HIV-Patienten behandelt, und drei Viertel der Tuberkulose-Medikamente für rund 23.000 Patienten stammen von Generika-Herstellern aus Indien. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

23.01.17
Südafrikas Ambulanzen im Visier bewaffneter Banden
Kapstadt – In Südafrika werden Rettungswagen immer häufiger Ziel von Raubüberfällen. Allein rund um Kapstadt wurden im vergangenen Jahr mehr als 80 bewaffnete Überfälle auf Rettungskräfte gemeldet.......
20.01.17
Luftangriff auf Flüchtlingscamp: Helfer sprechen von bis zu 170 Toten
Johannesburg – Nach dem irrtümlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Nordosten von Nigeria geht die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) inzwischen von bis zu 170 Todesopfern aus. Dies......
18.01.17
Medizinischer Notfallplan greift nach Luftangriff auf Flüchtlingslager
Kano – Nach dem versehentlichen Luftangriff auf ein Flüchtlingslager in Nigeria haben die Behörden des Staates Borno die örtlichen Krankenhäuser und Ärzte in Alarmbereitschaft versetzt. Das......
18.01.17
EU-Migrations­kommissar auf Lesbos: „Jetzt nicht aufgeben“
Athen/Lesbos – EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos hat Europa an seine Tradition erinnert, humanitäre Hilfe für Flüchtlinge zu leisten. Allen voran sei es die Pflicht der Europäer, für eine......
16.01.17
WHO impft Millionen Kinder in Nigeria gegen Masern
Johannesburg – Die Weltgesundheitsorganisation geht im Nordosten Nigerias mit einer massiven Impfkampagne gegen einen Masernausbruch vor. Fast fünf Millionen Kinder im Alter zwischen sechs Monaten und......
16.01.17
Davos – Mehrere UN-Organisationen haben einen sofortigen „sicheren Zugang“ zu Kindern und Familien gefordert, die in Syrien noch immer von humanitärer Hilfe abgeschnitten seien. In dem......
10.01.17
Berlin – Durch den Wintereinbruch ist die Lage von Flüchtlingen in Griechenland und auf dem Balkan nach Einschätzung von Ärzte ohne Grenzen „besorgniserregend“. Dies gelte besonders für Menschen, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige