Medizin

Zikavirus: FDA genehmigt Screeningtest für Blutkonserven

Mittwoch, 30. März 2016

Silver Spring – Die US-amerikanische Arzneibehörde FDA hat einen Test zum Screening von Blutspenden auf Infektionen mit dem Zika-Virus zugelassen und damit möglicher­weise einen drohenden Engpass bei Blutprodukten verhindert.

Die US-Behörden müssen damit rechnen, dass sich das Zikavirus in diesem Sommer auch in Nordamerika ausbreitet, wo der Ae. aegypti (und noch mehr der potenzielle Vektor Ae. albopictus) verbreitet ist. Am 16. Februar hatte die FDA Regionen mit einer aktiven Verbreitung von Zika-Viren von der Blutspende ausgeschlossen.

Anzeige

Als Konsequenz wurden alle Blutspenden in Puerto Rico gestoppt, das zu den Außengebieten der USA in der Karibik gehört. Seit dem 7.März werden die Kliniken der Insel vom Kerngebiet der USA aus mit Blutprodukten versorgt. Aufgrund der geringen Größe von Puerto Rico mit etwa 3,6 Millionen Einwohnern ist die Lage nicht bedrohlich. Dies könnte sich aber schnell ändern, wenn erste Infektionen in den Südstaaten auftreten sollten.

Die FDA hat deshalb der Firma Roche Molecular Systems mit Sitz in Branchburg, New Jersey, die Zulassung für einen Screening-Test erteilt, mit dem künftig Blutspenden getestet werden sollen. Einzelheiten zum Test und seiner Zuverlässigkeit wurden nicht mitgeteilt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.06.16
Princeton – Die Zika-Epidemie hat in Lateinamerika, wo ein legaler Abbruch in den meisten Ländern nicht möglich ist, die Nachfrage nach Abtreibungspillen aus dem Internet gesteigert, wie eine Studie......
20.06.16
Genf – Bei der Bekämpfung des Zika-Virus setzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) künftig stärker auf vorbeugende Aktionen gegen eine Ansteckung insbesondere von Frauen und Mädchen. Eine......
17.06.16
Atlanta - Die Gefahr von Fehlbildungen nach einer Zika-Infektion in der Schwangerschaft ist möglicherweise geringer als befürchtet. In Kolumbien, wo die staatlichen Gesundheitsbehörden die Epidemie......
15.06.16
Genf – Das in Brasilien grassierende Zikavirus bedeutet nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation WHO nur eine geringe Gefahr für die bevorstehenden Olympischen Spiele. Es bestehe „ein sehr......
06.06.16
WHO gibt Druck nach: Neue Untersuchung der Zika-Risiken für Olympia
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat dem wachsenden internationalen Druck nachgegeben und will wegen der Gefahren des Zikavirus nun doch eine mögliche Empfehlung für eine Verlegung der......
02.06.16
Berlin – Im ersten Monat nach Einführung einer amtlichen Meldepflicht für das Zika-Virus haben die Behörden in Deutschland zwölf Krankheitsfälle registriert. „Wir gehen davon aus, dass sich alle......
01.06.16
Newark – An der US-Ostküste ist erstmals ein mit dem Zika-Virus infiziertes Kind geboren worden. Die 31-jährige Mutter habe sich vermutlich in ihrem Heimatland Honduras infiziert, berichtete die New......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige