DÄ 12/2017, 24.03.2017

Soziale Medien: Vernetzt mit Kollegen und Patienten

Auch Ärzte nutzen soziale Netzwerke zunehmend beruflich. Das bringt Vorteile und eröffnet neue Möglichkeiten. Doch der Umgang mit Informationen bedarf großer Sorgfalt. Schließlich geht es um sensible Daten. Mittlerweile sind rund zwei Drittel (67 Prozent) der Internetnutzer in Deutschland aktive Mitglieder in sozialen Netzwerken, wie eine... [...]

DÄ 12/2017, 24.03.2017

Kurz notiert: Präsentismus – Warum gehen Mitarbeiter krank zur Arbeit?

Mitarbeiter, die zu Hause bleiben, wenn sie erkranken, sind langfristig gesünder, zufriedener und arbeiten produktiver. Warum gehen dennoch viele im Laufe ihres Berufslebens trotz Krankheit zur Arbeit? Wie erkennen Arbeitgeber dieses Verhalten, auch Präsentismus genannt? Und wie können sie diesem Verhaltensmuster rechtzeitig entgegenwirken?... [...]

DÄ 11/2017, 17.03.2017

Mitarbeiterführung: Warum „klare Ansagen“ so wichtig sind

In einem Krankenhaus müssen die einzelnen Teams gut zusammenarbeiten und Mitarbeiter angemessen kommunizieren, damit jede Abteilung und letztlich auch die Klinik als Ganzes funktioniert und Erfolg hat. Extern getriebene Faktoren wie Case Mix Index, Zuweisermanagement oder Patientenströme sind sicherlich wesentlich für eine funktionierende... [...]

DÄ 10/2017, 10.03.2017

Patientendatenmanagementsysteme: Enormer Zugewinn an Zeit und Sicherheit

Im Krankenhaus bietet sich gerade die Intensivstation mit ihrem hoch technisierten und anspruchsvollen Umfeld an, den Schritt weg von der papierbasierten Akte hin zu einer gut leserlichen und breit verfügbaren digitalen Dokumentation zu wagen. Die Zeit am Patienten ist auf Intensivstationen ein wertvolles und immer knapper werdendes Gut. Ein Grund... [...]

DÄ 9/2017, 03.03.2017

Strassenverkehrsordnung: Wenn höchste Eile geboten ist

Werden Ärzte zu einem Notfall gerufen, geraten sie oft in Konflikt mit den Regeln der Straßenverkehrsordnung. Im Einzelfall sind Regelverstöße gerechtfertigt, wenn dadurch kein anderer gefährdet wird. Oftmals steht die dringende Behandlungsbedürftigkeit eines akut erkrankten oder verletzten Patienten im Widerstreit mit den Verkehrsvorschriften. Im... [...]

DÄ 8/2017, 24.02.2017

Arzt-Patienten-Kommunikation: Mehr Klartext, weniger Fachjargon

Der Mittelpunkt der Welt ist für einen jeden Menschen er selbst, schließlich erlebt er sie von hier aus. Dies sollten Ärzte in den Gesprächen mit ihren Patienten immer berücksichtigen. In einer Untersuchung im Auftrag des Wissenschaftlichen Instituts der AOK wurde ermittelt, dass mehr als 25 Prozent der Kassenpatienten mit ärztlichen Empfehlungen... [...]

DÄ 7/2017, 17.02.2017

Management in professionellen Organisationen: Musiker werden erst zum Orchester, wenn sie zusammen spielen

Um ein positives Ergebnis für die Patienten zu erzielen, müssen alle Mitarbeiter eines Krankenhauses ihre Leistungen erbringen. Dazu gehören in erster Linie Ärzte, Pflegende und Therapeuten. Interprofessionelle Zusammenarbeit ist eine prägende Charakteristik professioneller Organisationen. Die Zusammenarbeit verwirklicht das Selbstverständnis von... [...]

DÄ 6/2017, 10.02.2017

Krankenhaussanierung: 13 Handlungstipps für Ärzte

Auch in Zeiten wirtschaftlicher Stabilität stehen viele Kliniken vor der Herausforderung, das eigene Bestehen zu sichern. Wie Ärzte in Führungspositionen dabei ihren Teams Sicherheit vermitteln und anstehende Maßnahmen unterstützen können. Die Hintergründe für Krankenhaussanierungen sind mannigfaltig, die resultierenden, meist tief gehenden... [...]

DÄ 5/2017, 03.02.2017

Arbeitsrecht: Erholungsurlaub - Welche Ansprüche Ärzte haben

Welchen Urlaubsanspruch Mitarbeiter haben, ist im Bundesurlaubsgesetz und den Tarifverträgen geregelt. Arbeitgeber können nicht zuungunsten des Mitarbeiters von den Vorschriften des Gesetzes abweichen. Die Höhe des jährlichen Urlaubsanspruchs ergibt sich in aller Regel aus dem Tarifvertrag. Nach § 26 des Tarifvertrag-Ärzte sind das 30 Tage im Jahr.... [...]

DÄ 4/2017, 27.01.2017

Kommunikation: Wann Patienten zufrieden sind

Eine gute Kommunikation mit den Patienten erhöht nicht nur deren Zufriedenheit, sie kann auch den Therapieerfolg verbessern. Nebeneffekt: Das wirkt sich positiv auf Bekanntheit und Image der Klinik aus. Wann sind Patienten zufrieden? Zunächst sicher aufgrund der fachlichen Leistung der Ärzte und des Pflegepersonals. Deren Beurteilung wird aber... [...]

DÄ 3/2017, 20.01.2017

Personalmanagement: Was gute Führung ausmacht

Krankenhäuser sind traditionell sehr hierarchisch strukturiert und mitunter modernen Führungsmethoden und Führungsmodellen gegenüber eher ablehnend eingestellt. Menschenführung umfasst alle Maßnahmen von Vorgesetzten, die auf die Kooperation, Koordination und Kommunikation aller Angehörigen einer Organisation oder einer Organisationseinheit... [...]

DÄ 1–2/2017, 09.01.2017

Arbeiten im Krankenhaus: Wie Sie dem Datenschutz gerecht werden

Im Umfeld ärztlicher Arbeit entstehen in einem Umfang sensible personenbezogene Daten wie in kaum einem anderen Bereich. Die Unsicherheit der Patienten darüber wächst, wie ihre Daten verwendet werden. Um der Unsicherheit von Patienten, deren Angehörigen und auch den Kollegen gezielt zu begegnen, ist es wichtig, dass Ärzte ein Gefühl von Sicherheit... [...]

DÄ 51–52/2016, 26.12.2016

Personalführung in der Generation Y: „Menschen führen ist ein bisschen wie Flöhe hüten!“

Wenn es um das Führen von Mitarbeitern geht, glaubt jeder mitsprechen zu können. Aber nicht jeder, der mitspricht, ist auch ein „Menschenführer“. Gerade wenn es um die Führung der Generation Y geht, dann hält man sich gerne zugeknöpft. Denn bei dieser Generation soll ja alles anders sein. Führen lassen die sich gar nicht, heißt es immer wieder... [...]

DÄ 50/2016, 16.12.2016

Recht: Patientenakte: Wer darf was einsehen?

Patienten haben ein umfassendes und bedingungsloses Einsichtsrecht in ihre Patientenakte. Das Recht Dritter basiert entweder auf der Einwilligung des Patienten oder einer gesetzlichen Regelung. Inzwischen ist das Recht des Patienten zur Akteneinsicht geregelt. Dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) zufolge ist dem Patienten auf Verlangen unverzüglich... [...]

DÄ 49/2016, 09.12.2016

Kommunikation: Wie sich Konflikte im Team lösen lassen

Wenn Menschen zusammenarbeiten, kommt es immer mal wieder zu Spannungen. Die sich daraus ergebenden Konflikte sind mal stärker, mal schwächer. Halten Konflikte an, hat das gravierende Folgen: Sie verschlechtern die gesamte Atmosphäre, sowohl nach innen wie auch nach außen. Ungelöste Spannungen und Probleme, die die Beteiligten nicht ansprechen und... [...]

DÄ 48/2016, 02.12.2016

Personalführung: Gute Gespräche statt „einseitiger Beschallung“

Geschätzt und gehasst führt das Mitarbeitergespräch eine umstrittene Existenz. Als Kommunikationsinstrument Nummer 1 bietet es viele Chancen, doch findet es nicht immer die erforderliche Akzeptanz. Das (Arbeits-)Leben ist von einer Vielzahl hilfreicher, störender, manchmal zerstörender Gespräche durchzogen. Der kritische Chronist glaubt sogar... [...]

DÄ 47/2016, 25.11.2016

Arbeitsorganisation: Der Arztbrief – viel mehr als nur lästige Pflicht

Der Wettbewerb der Krankenhäuser um Einweiser nimmt stetig zu. In diesem Zusammenhang hat der Arztbrief einen hohen Stellenwert: Er ist nicht nur bedeutendes Informations- und Kommunikationsmittel zwischen Krankenhausärzten und niedergelassenen Ärzten, sondern auch wichtiges Marketing-Instrument. Trotz seiner großen Bedeutung erfüllt der Arztbrief... [...]

DÄ 46/2016, 18.11.2016

Recht: Dürfen Ärzte Geschenke annehmen?

Welcher Arzt kennt sie nicht, die Aufmerksamkeiten der Pharmaindustrie? Doch gibt es auch Zuwendungen, die Ärzte von dankbaren Patienten oder deren Angehörigen erhalten. Dürfen Ärzte diese „Geschenke“ annehmen oder verstoßen sie damit gegen Berufspflichten? Machen sie sich sogar strafbar? Im Jahr 2012 sorgte ein Beschluss des Bundesgerichtshofs... [...]

DÄ 46/2016, 18.11.2016

Arbeitsmarkt Psychotherapie: Gefragte Dienstleistungen

Eine vollumfängliche oder auch nur teilgebietsspezifische psychologische Ausbildung bietet eine Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten. Und der Bedarf wird aufgrund wirtschafts- und gesellschaftspolitischer Entwicklungen weiter steigen. Studienplätze sowie eine Berufstätigkeit im Fach Psychologie sind heute begehrter denn je. So betrug nach... [...]

DÄ 45/2016, 11.11.2016

Besprechungskultur: Grundregeln für erfolgreiche Meetings

Kommunikation braucht einen festen Rahmen. Sie muss abgestimmt und verlässlich sein. Wer spricht mit wem? Für wen sind welche Themen relevant? All das sollte Teil einer fest verankerten und klar definierten Besprechungskultur sein. An einer effizienten Besprechungskultur mangelt es immer wieder, auch in Krankenhäusern. Naturgemäß bieten Kliniken... [...]

DÄ 44/2016, 04.11.2016

Marketing: Was macht ein Krankenhaus als Arbeitgeber attraktiv?

Die aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt sind Herausforderung und Chance zugleich. So haben die meisten Unternehmen der Gesundheitsbranche die Bedeutung von Employer Branding bereits erkannt. Viele Krankenhäuser indes warten noch ab, was die praktische Umsetzung angeht. Employer Branding ist eine unternehmensstrategische Maßnahme, bei der... [...]

DÄ 43/2016, 28.10.2016

Arbeitsorganisation: So lässt sich die Visite optimieren

Heutzutage wird es immer wichtiger, klinische Prozesse in Krankenhäusern zu strukturieren und kontinuierlich anzupassen: Denn das Personal ist knapp, die Arbeitsverdichtung nimmt stetig zu und die Anforderungen an die Mitarbeiter steigen. Im Stationsalltag ist insbesondere die Visite eine entscheidende Stellschraube. Sie prägt den Patientenfluss,... [...]

DÄ 42/2016, 21.10.2016

Arbeitsmarkt Österreich: Verbesserte Rahmenbedingungen

Die Reform der Medizinerausbildung und die längst überfällige Umsetzung der EU-Arbeitszeitrichtlinie könnte unser Nachbarland auch für Ärzte aus dem Ausland als Arbeitsmarkt attraktiver werden lassen. Österreichische Ärzte hadern ebenso wie ihre Kolleginnen und Kollegen in Deutschland mit unbefriedigenden Arbeitsbedingungen in Klinik und... [...]

DÄ 42/2016, 21.10.2016

Patientenverfügung: Auf unsicherem Terrain

Wenn es um den Willen eines nicht mehr einwilligungsfähigen Patienten geht, stecken Ärzte im Arbeitsalltag nicht selten in einer Zwickmühle: Wann ist ein schriftlich erklärter Patientenwille tatsächlich bindend? Welche Eingriffe sind dann noch zulässig, welche notwendig? Und wer entscheidet all dies? Das Bürgerliche Gesetzbuch (§§ 1901 a, 1901 b... [...]

DÄ 41/2016, 14.10.2016

Personalentwicklung: Jeder neue Mitarbeiter ist ein Geschenk

Neu eingestellte Mitarbeiter bedürfen einer positiven Willkommenskultur. Eine qualifizierte und von persönlicher Wertschätzung geprägte Einarbeitung ist die beste Visitenkarte einer Klinik. Sie gibt ihr ein positives Image und strahlt nach außen. Wer kennt diese Situation nicht: Eine Stelle wird frei und die Klinik sucht mit Hochdruck eine... [...]

DÄ 40/2016, 07.10.2016

Selbstmanagement: Raus aus der Stressfalle!

Zeitmangel, Kostendruck, emotionale Anspannung – gerade in Krankenhäusern sind Ärzte zunehmend einem hohen Druck ausgesetzt. Damit das nicht zur psychischen Belastung wird und Leistungseinbußen mit sich bringt, ist ein frühzeitiges Stressmanagement auch für Ärzte ratsam. Auf Ärzten lastet häufig ein starker Druck. Sie sind hohen fachlichen und... [...]

DÄ 39/2016, 30.09.2016

Digitalisierung: Sicherer Schutz von Patientendaten

Sowohl das Datenschutzrecht als auch die ärztliche Schweigepflicht machen es notwendig, Zugriffsrechte auf Patientendaten im Krankenhausinformationssystem (KIS) einzuschränken. Vor allem ein Berechtigungskonzept kann Daten in Krankenhäusern schützen. Der Trend zur Digitalisierung beschränkt sich längst nicht mehr nur auf die Industrie. Unter dem... [...]

DÄ 38/2016, 23.09.2016

Arztrecht: Wann Ärzte für Behandlungsfehler einstehen müssen

Welche rechtlichen Konsequenzen, insbesondere im Arbeitsrecht, können Behandlungsfehler für einen Arzt haben, der in einem Krankenhaus angestellt ist? Wann müssen Ärzte dafür tatsächlich einstehen, wann ihre Arbeitgeber? Nach einem Behandlungsfehler drohen dem behandelnden Arzt unterschiedliche rechtliche Konsequenzen. Einerseits kann er nach einer... [...]

DÄ 38/2016, 23.09.2016

Arbeitsmarkt Neurologie: Tragende Säule der Versorgung

Die Neurologie galt früher als Exotenfach für ausgewiesene Diagnostiker. Inzwischen eröffnet die Disziplin zahlreiche Therapieoptionen und ist aus der Versorgungslandschaft nicht mehr wegzudenken. Kein anderes Fach in der klinischen Medizin entwickelt sich zurzeit so schnell wie die Neurologie. Seit Jahren beträgt das jährliche Wachstum sechs... [...]

DÄ 37/2016, 16.09.2016

Personalauswahl: Der Weg zum richtigen Mitarbeiter

Eine Garantie für die richtige Auswahl gibt es zwar nicht. Doch wer ein klares Anforderungsprofil entwickelt, gute Bewerbungsgespräche führt, diese professionell auswertet und auf Grundlage dessen einen Kandidaten auswählt, hat alles richtig gemacht. Den richtigen Kandidaten auszuwählen, gehört zu den wichtigsten Schritten beim Besetzen vakanter... [...]

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

Anzeige
Frage der Woche an...