ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2011Von schräg unten: Zusammenhang

SCHLUSSPUNKT

Von schräg unten: Zusammenhang

Dtsch Arztebl 2011; 108(30): [128]

Böhmeke, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Es sind die einfachen Zusammenhänge, die unseren Geist mit großer Erkenntnis erhellen und uns durch das immer komplexer werdende Leben helfen. Fährt man zu schnell, so erhellt ein Blitz unser Wissen darüber, dass wir demnächst einen bestimmten Betrag an die Stadtkasse zu überweisen haben. Wenn der Bildschirm des PC schwarz bleibt, reift die Erkenntnis darüber, dass die Installation einer Firewall doch hilfreich gewesen wäre. Auch in unserem kränkelnden Gesundheitswesen gibt es solche Zusammenhänge: je mehr Ärzte, desto mehr Diagnosen. Das ist nun nicht erhellend, denn wir wissen, dass es keine gesunden Menschen gibt, sondern nur schlecht untersuchte. Aber damit erschöpft sich der genannte Zusammenhang nicht, denn es heißt: je mehr Ärzte, desto mehr Patienten, also höhere Kosten, desto rascher der Ruin der Krankenkassen. So ist das also, wir sind, da viel zu viele, daran schuld, dass das Gesundheitssystem umfassend frakturiert! Wir Ärzte, die wir dicht an dicht gedrängt unschuldige Mitmenschen in unsere Praxen zwingen, um sie mit unerwünschten Diagnosen und überflüssigen Therapien zu traktieren! Ist das wirklich so?

Ich kann, in Anbetracht von wochenlangen Wartezeiten und übervollen Wartezimmern, dies nicht ganz nachvollziehen. Die Frage lautet doch: Was bringt unsere lieben Mitbürger zum Kränkeln, warum suchen sie unentwegt Hilfe beim Doktor ihres Vertrauens? Die Suche nach der Antwort beginne ich, der Freund einfacher Zusammenhänge, in meiner Praxis. Und werde im Wartezimmer fündig. Ja, dort treffe ich auf das Medium, das die Herzen der Menschen bewegt, ihre Sorgen teilt, ihre Hoffnungen befeuert und auf charmanteste Art und Weise zum Gesundheitsbewusstsein animiert. Es ist die Wartezimmerlektüre! Dieser publizistische Reigen, der neben Themen, deren tiefere Bedeutung mir für immer verschlossen bleiben („die schönsten Volumen-Frisuren“), einen gelungenen Einstieg in die Welt der Medizin bietet („Alarmsignale! Was Sie keinesfalls übersehen dürfen!“), den geneigten Leser subtil sensibilisiert („Es kann jeden Tag zu Ende sein!“), um die Bewusstseinsschärfe auch zu vermeintlichen Bagatellen von Geist und Körper zu lenken („Unruhe? Angstgefühle? Verspannungen?“ – „Jeder Dritte malmt nachts mit den Zähnen, ohne es zu wissen!“), und unaufdringlich den gesunden Weg weist („Gehen Sie zum Spezialisten, bevor es zu spät ist!“) und die Größe der Chirurgie („Not-OP! Gibt es eine Rettung?“) sowie die Inhaltsschwere der Inneren („Wenn es zu spät entdeckt wird, ist es zu spät!“) preist.

Anzeige

Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich mache den Anfang und sortiere, durchdrungen von großer Erkenntnis der Zusammenhänge, die Wartezimmerlektüre. Ich will es nicht sein, der die Neurosen züchtet.

Dr. med. Thomas Böhmeke
ist niedergelassener Kardiologe in Gladbeck.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige