ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2011„Behandler“: Der „Arzt“ wird neutralisiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS

Vielen Dank für diesen Kommentar, der einmal mehr aufzeigt, wie wichtig es auch für unsere Standesvertreter wäre, sich der kassengängigen Wortwahl für unsere Berufsbezeichnung kritisch anzunehmen. Dass die Krankenkassen bei offizieller Kommunikation die Berufsbezeichnung „Arzt“ scheuen wie der Teufel das Weihwasser, ist nicht neu, denn mit der Wortwahl „Behandler, Leistungserbringer“ und „Leistungsanbieter“ wird der „Arzt“ schon seit geraumer Zeit im großen Topf der Heilberufe neutralisiert. Das gehört zum Instrumentarium von Kassen, unser immer noch hohes Ansehen in der Bevölkerung zu untergraben und den Wert unserer Arbeit zu relativieren, nicht zuletzt auch, um die leistungsfeindliche Honorierung zu rechtfertigen. Geht es aber um negativ besetzte Diskussionen; wie etwa über Behandlungsfehler oder Raffgier, dann plötzlich ist die verallgemeinernde Bezeichnung „die Ärzte“ wieder hochwillkommen.

Dr. med. Michael Borowsky, 79539 Lörrach

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote