ArchivDeutsches Ärzteblatt13/1998H. pylori bei Zollinger-Ellison-Syndrom selten

MEDIZIN: Referiert

H. pylori bei Zollinger-Ellison-Syndrom selten

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der Pathogenese des "peptischen" Geschwürs spielen zwei Faktoren eine entscheidende Rolle: die durch Helicobacter pylori hervorgerufene chronische Typ-B-Gastritis und der bereits im Jahre von 1910 von Schwarz postulierte Säurefaktor (ohne Säure kein Ulkus). Bei dem durch ein Gastrinom (Zollinger-EllisonSyndrom) hervorgerufenen Ulkus hingegen findet sich Helicobacter pylori nur in 23 Prozent. Bei den mit dem Keim infizierten Zollinger-Ellison-Syndrom-Patienten ist der Säure-output niedriger als bei H.-pylori-negativen Patienten. Unter einer Langzeitbehandlung mit Omeprazol kam es bei den H.-pylori-positiven Patienten mit Zollinger-Ellison-Syndrom zu einer Abnahme der Parietalzellmasse und damit zu einem Rückgang der säuresekretorischen Leistung der Magenschleimhaut. w


Weber HC, Venzon DJ, Jensen RT, Metz DC: Studies on the interrelation between Zollinger-Ellison-syndrome, Helicobacter pylori, and proton pump inhibitor therapy. Gastroenterology 1997; 112: 84-91.
Devision of Gastroenterology, University of Pennsylvania, 8 Gates Building, 3400 Spruce Street, Philadelphia, Pennsylvania 19104, USA.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote