ArchivDeutsches Ärzteblatt13/1998H. pylori bei Zollinger-Ellison-Syndrom selten

MEDIZIN: Referiert

H. pylori bei Zollinger-Ellison-Syndrom selten

Dtsch Arztebl 1998; 95(13): A-759 / B-621 / C-581

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bei der Pathogenese des "peptischen" Geschwürs spielen zwei Faktoren eine entscheidende Rolle: die durch Helicobacter pylori hervorgerufene chronische Typ-B-Gastritis und der bereits im Jahre von 1910 von Schwarz postulierte Säurefaktor (ohne Säure kein Ulkus). Bei dem durch ein Gastrinom (Zollinger-EllisonSyndrom) hervorgerufenen Ulkus hingegen findet sich Helicobacter pylori nur in 23 Prozent. Bei den mit dem Keim infizierten Zollinger-Ellison-Syndrom-Patienten ist der Säure-output niedriger als bei H.-pylori-negativen Patienten. Unter einer Langzeitbehandlung mit Omeprazol kam es bei den H.-pylori-positiven Patienten mit Zollinger-Ellison-Syndrom zu einer Abnahme der Parietalzellmasse und damit zu einem Rückgang der säuresekretorischen Leistung der Magenschleimhaut. w


Weber HC, Venzon DJ, Jensen RT, Metz DC: Studies on the interrelation between Zollinger-Ellison-syndrome, Helicobacter pylori, and proton pump inhibitor therapy. Gastroenterology 1997; 112: 84-91.
Devision of Gastroenterology, University of Pennsylvania, 8 Gates Building, 3400 Spruce Street, Philadelphia, Pennsylvania 19104, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema