ArchivDeutsches Ärzteblatt14/1996Handys: Schnelle Hilfe mit dem Autotelefon

VARIA: Auto und Verkehr

Handys: Schnelle Hilfe mit dem Autotelefon

autopress

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Autotelefone und Handys werden zu Unrecht oft als bloßes Imponiergehabe abgetan, denn ihre weite Verbreitung hat einen positiven Nebeneffekt: sie ergänzen die Notrufsäulen entlang von Autobahnen und Bundesstraßen. Über die auch im Mobilnetz kostenlose Notrufnummer 112 können jederzeit und direkt von der Unfallstelle die Rettungsdienste schnell und präzise benachrichtigt werden. Es ist dabei gewissermaßen Hilfe "on line" möglich. Via Handy lassen sich darüber hinaus noch andere für den Autofahrer nützliche Dienste kontaktieren: So bieten die Netzbetreiber D1 und D2 eigene Verkehrsinformationen (D1: 25 26; D2: 2 25 22) und Pannenhilfe (D1: 24 24; D2: 2 25 55). Bei der automobilen Telefonzelle sollte man allerdings folgendes beherzigen: Handy nur im Freien oder mit separater Autoantenne verwenden, während der Fahrt möglichst Freisprecheinrichtung benutzen oder sogar auf dem nächsten Parkplatz anhalten (und nur in Notfällen auf der Standspur). autopress
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote