ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1998Glosse: Liebe Sonia-Christina!

SEITE EINS

Glosse: Liebe Sonia-Christina!

Uken, Marlies

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schon seit zwei Jahren bist Du schwer erkrankt - und hast nur einen Wunsch: endlich ins Guinness-
Buch der Rekorde! Wir alle sind aufgerufen, Dir zu helfen, und sollen Dich mit Visitenkarten überhäufen, damit Du den Sammelrekord brechen kannst. Und wer Dir nicht schon alles geholfen hat: Manchmal sendest Du uns ja netterweise in Deinen Kettenbriefen sogar eine Who-is-who-Liste der Visitenkartensender mit. Es ist völlig in Ordnung, daß Du vor zwei Jahren vor allem österreichische Top-Unternehmer angegangen hast und Dich jetzt an die deutschen Ärzte wendest. Wir haben auch eigentlich nichts dagegen, Porto für Briefe nach Portugal zu verschwenden (obwohl wir doch wissen, daß Du gar nicht in der Rue de Saint Lucian 736 1A in Porto wohnst). Es macht uns ebenfalls nichts aus, daß Du als krebskrankes Mädchen nicht beim Portugiesischen Institut für Onkologie gemeldet bist. Daß unsere Adressen von dubiosen Geschäftemachern mißbraucht werden könnten, beunruhigt uns zwar, aber wir glauben ja an den "guten Zweck" Deines Aufrufs. Eigentlich würden wir Deinem Wunsch richtig gerne nachkommen und Karten nach Portugal senden. Nur: Es geht nicht. Wir haben nämlich vor etwa acht Jahren alle unsere Visitenkarten an Craig Shergold, einen englischen Jungen, geschickt - und den gibt’s wirklich! Er schaffte 1990 mit 16 Millionen Karten den Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde. Du siehst also: Wir haben einfach keine Visitenkarten mehr für Dich übrig! Marlies Uken
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote