ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1998Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV), Vertragszahnärzte (Zahnärzte-ZV)

SPEKTRUM: Bücher

Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV), Vertragszahnärzte (Zahnärzte-ZV)

Schallen, Rolf

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Recht
Praxisnahe Lösungen
Rolf Schallen: Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV), Vertragszahnärzte (Zahnärzte-ZV). Kommentar, 2. Auflage, Asgard-Verlag, Sankt Augustin, 1998, 352 Seiten, 46 DM
Nachdem die erste Auflage des Kommentars bei Ärzten und Juristen in der Praxis uneingeschränkt Anklang gefunden hat, war es folgerichtig, das Erläuterungswerk nach drei Jahren zu aktualisieren. Die Regelungen zum Job-sharing sind eingearbeitet; die Kommentierung dazu ist praxisnah. Nach Auffassung von Schallen lohnt sich Job-sharing nur für den Arzt,
1 der auf zusätzliches Honorar nicht angewiesen ist, sondern vertragsärztliche Tätigkeit mit einem anderen teilen möchte,
1 der sich starren Leistungsobergrenzen (bisheriges Leistungsvolumen zuzüglich drei Prozent) bewußt ist, der also einkalkuliert, daß er ohne Job-sharing-Partner oder ohne angestellten Arzt im Job-sharing an künftigen honorarausweitenden Entwicklungen beteiligt ist, während er bei Job-sharing auf einem bestimmten Leistungsniveau "eingefroren" wird.
Die Vorschriften zur Zulassungsentziehung und zum Ende der Zulassung sind in der Neuauflage differenzierend kommentiert. Der Autor verliert sich dabei nicht in Rechtsprechungs- und Literaturverästelungen, sondern leitet den Leser an einem deutlichen roten Faden durch die teilweise unvollständigen oder widersprüchlichen Regelungen. Grundlagenrechtsprechung sowie die Literatur sind verläßlich eingearbeitet.
Aus den Kommentierungen zu den Verfahrensvorschriften wird deutlich, daß der Autor überwiegend an praxisnahen Lösungen interessiert ist und sich von dogmatischen Irrwegen fernhält. Insgesamt ist es Schallen gelungen, seine Kommentierung an die Entwicklung des 2. GKV-Neuordnungsgesetzes anzupassen, die neueste Rechtsprechung zu berücksichtigen und weitere Fallbeispiele einzufügen. Der Kommentar kann jedem Arzt empfohlen werden, der sich mit Fragen der Neuzulassung, der Praxisveräußerung, dem Job-sharing, der Zulassungsentziehung und den Verfahren vor den Zulassungsinstanzen befassen möchte. Verwaltungspraxis und Gerichte greifen ohnehin auf dieses Standardwerk zurück.
Gernot Steinhilper, Dortmund
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote