ArchivDeutsches Ärzteblatt15/1998„Evidence„ ist nicht „Evidenz„

POLITIK: Aktuell

„Evidence„ ist nicht „Evidenz„

Dtsch Arztebl 1998; 95(15): A-864 / B-736 / C-696

RS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS "Evidence based Medicine" darf nicht einfach als "Evidenz-basierte Medizin" übersetzt werden, wie es schon geschehen ist. Das könnte zur Verwirrung führen. Denn als "evident" bezeichnet man im Deutschen das, was unmittelbar einleuchtet, also gerade keiner wissenschaftlichen Forschungen bedarf. "Evidenz" nehmen Kurpfuscher und Wunderheiler für sich in Anspruch. Sie lehnen es ab, ihre fragwürdigen Methoden an den üblichen wissenschaftlichen Maßstäben zu messen. Das englische "evidence" bedeutet Beweis oder Nachweis. "Evidence based Medicine" ist also eine Patientenversorgung, die sich auf den jeweils besten wissenschaftlichen Nachweis stützt, möglichst auf Ergebnisse einwandfreier Studien. Die Wirksamkeit in der artifiziellen StudienSituation (englisch "efficacy") ist aber nur die Voraussetzung. Worauf es ankommt, ist die "effectiveness": der Nutzen für die Patienten. RS
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Anzeige